Bezirk und Akteure der Immobilienwirtschaft schließen Bündnis für Wohnen

Thomas Kleindienst von der WGLi und Rico Kallies von der Bonava zählten zu den Unternehmensvertretern, die mit dem Bezirksamt das Bündnis für Wohnen unterzeichnet haben.
3Bilder
  • Thomas Kleindienst von der WGLi und Rico Kallies von der Bonava zählten zu den Unternehmensvertretern, die mit dem Bezirksamt das Bündnis für Wohnen unterzeichnet haben.
  • hochgeladen von Berit Müller

Das Bündnis für Wohnen in Lichtenberg geht in die nächste Runde. Zum zweiten Mal nach 2012 haben das Bezirksamt und diverse Wohnungsunternehmen eine Vereinbarung unterzeichnet. Gemeinsam wollen sie in den kommenden vier Jahren für sozial verträgliches, bezahlbares Wohnen und eine angemessene Infrastruktur sorgen.

Der Handlungsdruck ist groß, am Willen mangelt es auch nicht: „Wir unterschreiben das Bündnis, weil es sich dabei um Realpolitik handelt“, so Thomas Kleindienst vom Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg (WGLi). „Was in dieser Vereinbarung steht, damit kann der Bürger auch umgehen.“

Die WGLi, die landeseigene Howoge, die Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin, die Bonava Deutschland, die OFF Immobilien-Beteiligungs GmbH, die KMLK und einige andere Akteure der Lichtenberger Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sind mit von der Partie im „Bündnis für Wohnen im Bezirk Berlin-Lichtenberg“, wie das Abkommen vollständig heißt. Vertreter der genannten Unternehmen trafen sich am 1. März im Rathaus Lichtenberg, um das Papier gemeinsam mit Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und der Stadträtin für Stadtentwicklung Birgit Monteiro (SPD) zu unterzeichnen.

In den vergangenen fünf Jahren sei Lichtenberg im Schnitt jeweils um 5000 Einwohner gewachsen, sagte Michael Grunst. „Wir möchten, dass diese positive Entwicklung anhält. Aber sie bringt auch große Herausforderungen mit sich, die wir mit dem Bündnis für Wohnen angehen.“ So müsse der Bezirk nicht nur für die erforderliche Infrastruktur, wie Kitas und Schulen, sorgen. „Ich bin froh, dass wir für den Wohnungsbau starke Partner in Lichtenberg haben, die allein 6300 neue Wohneinheiten in den kommenden Jahren bauen.“

Die Vereinbarung enthält neben Rahmenbedingungen und Zielen vor allem eine Liste an „Selbstverpflichtungen“ des Bezirksamtes: So sichert der Bezirk zu, dass Wohnungsbauprojekte im verwaltungsinternen Genehmigungsprozess Priorität haben. Weiterhin will er für einen besseren Fachaustausch sorgen. Der Bürgermeister vermittelt in Konfliktfällen als Ombudsmann zwischen Bauantragsteller und Behörde. In einem Expertenrat vernetzten sich künftig Akteure und Fachleute.

Die Wohnungsunternehmen versprechen eine transparente Bürgerbeteiligung bei Neubauvorhaben und sorgen dafür, dass sich „die typische Berliner Lebendigkeit auch in zukünftigen Wohnquartieren widerspiegelt.“ So heißt es im Text: „Die Qualität des Wohnens wird durch lokales Kleingewerbe, Infrastruktur für Familien, Senioren, Kinder und Jugendliche sowie durch Kunst am Bau bestimmt.“ Auch das Thema bezahlbarer Wohnraum ist im Vertrag fixiert: Bei Neubauprojekten sollen zehn Prozent Sozialwohnungen entstehen, Mieterhöhungen die übliche 15 Prozent-Obergrenze innerhalb von vier Jahren nicht überschreiten.

Eine intensive Diskussion sei der Wiederauflage des Bündnisses vorausgegangen, berichtete Birgit Monteiro. „Wir können fachlich noch intensiver zusammenarbeiten. Vor allem, wenn es um den Neubau geht, der oberste Priorität hat.“ Die Entwicklung des Bezirks erfordere weiterhin eine enge Abstimmung im gemeinsamen Interesse. „2012 war der schnell steigende Wohnraumbedarf in Lichtenberg noch im Entstehen, mittlerweile ist es die größte Herausforderung unseres Bezirks seit der Wiedervereinigung.“ Der Bezirk schwenke vom reinen Wohnungsbau zu einer umsichtigen Bestandsvergrößerung, die auch den Bedarf an sozialer Infrastruktur einbeziehe. „Der Schlachtruf Bauen, Bauen, Bauen wird um Grün, Kita, Schule ergänzt.“

Dass niemand Wunder erwarten dürfe, betonte Jürgen Hofmann, Vorsitzender des Ausschusses für ökologische Stadtentwicklung und Mieterschutz der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung: „Wir unterstützen das Bündnis“, sagte er. „Lichtenberg zählt zu den Pionieren, wenn es um solche Vereinbarungen geht.“ Der Ausschuss begrüße und bekenne sich vor allem zur Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben, auch wenn Konflikte dabei nicht ausblieben. „Die Bürger haben ihre eigenen Interessen und Meinungen, die sich nicht immer mit denen der Fachleute decken. Diesen Dialog müssen wir gestalten und aushalten.“ Wichtig sei das gegenseitige Verständnis.

In der Präambel der Bündnis-Vereinbarung heißt es jedenfalls: „Das Bezirksamt Lichtenberg und die Akteure der Immobilienwirtschaft stimmen überein, dass die in diesem Bündnis formulierten Ziele und Maßnahmen sozialverträglich sein müssen. Die Umsetzung darf weder zu Lasten der Leistungsfähigkeit der Unternehmen noch zu Lasten der Mieter gehen.“

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 275× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 99× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 286× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 259× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 581× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 886× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 262× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen