Unfall ohne Urteil
Ermittlungen zum Horrorcrash auf der Invalidenstraße vor einem Jahr laufen noch

Blumen und Kerzen erinnern an den Unfall auf der Invalidenstraße am 6. September 2019.
2Bilder
  • Blumen und Kerzen erinnern an den Unfall auf der Invalidenstraße am 6. September 2019.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Auch über ein Jahr nach dem verheerenden Unfall auf der Invalidenstraße am 6. September ist nicht geklärt, welche Schuld der Fahrer an der Tragödie mit vier Toten hat.

Blumen und Kerzen stehen an der Kreuzung Ackerstraße in einem Hochbeet. Am Bauzaun vier stilisierte Figuren der getöteten Fußgänger, die an dem sonnigen Septembernachmittag an der Fußgängerampel standen und plötzlich von einem Porsche Macan in den Tod gerissen wurden. Ein mächtiger Knall war zu hören, als der SUV den Ampelmast umknickte und in der Baustelle landete, wo heute ein Neubau in den Himmel wächst. Die Kreuzung bot ein Bild des Schreckens – viele Menschen mussten die Tragödie miterleben, die zwei Touristen (28, 29) und eine 64 Jahre alte Frau mit ihrem dreijährigen Enkel das Leben kostete.

Nach bisherigen Ermittlungen soll der Fahrer (42) des zwei Tonnen schweren SUV einen epileptischen Anfall erlitten und die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben. Ohne zu bremsen beschleunigte er auf über 100 km/h und raste in die Fußgängergruppe. Der Mann soll regelmäßig Medikamente genommen haben.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt ein Jahr nach dem Horrorcrash noch immer gegen den Fahrer wegen fahrlässiger Tötung und anderer Delikte. Hätte er überhaupt Autofahren dürfen? Hat er Symptome nicht richtig eingeordnet? Bei dem Unfall gab es zahlreiche Zeugen, die auch ausgesagt haben, dass der Fahrer plötzlich auf die Gegenfahrbahn gezogen und am Stau vorbeigefahren sei. Das zeigt auch die Dash-Cam eines Autos, das im Stau vor ihm fuhr. Ist der Fahrer verkehrswidrig auf die Gegenfahrbahn gezogen, um am Stau vorbei vor der Ampel nach links in die Ackerstraße abzubiegen? Hat er erst dann den Krampfanfall bekommen? Hätte der SUV-Fahrer aus irgendeinem gesundheitlichen Grund im Stau das Gaspedal durchgedrückt, wäre er „nur“ auf das vor ihm stehende Auto aufgefahren und hätte nie auf 100 km/h beschleunigen können. Auf all diese Fragen gibt es nach einem Jahr immer noch keine abschließenden Antworten.

Bundesweite Diskussion über SUV

Die Ermittlungen dauern an und seien aufwändig, sagt die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft, Mona Lorenz. „Um den konkreten Unfallhergang hinsichtlich aller Aspekte – hier sind diverse technische als auch menschliche Einflüsse zu berücksichtigen – zu ermitteln, waren mehrere technische und medizinische Gutachten einzuholen“, so Lorenz. Abschließende Gutachten stünden noch aus. Erst dann könne der Unfall rechtlich eingeordnet werden. „Sollte sich nach Abschluss aller Ermittlungshandlungen der Tatverdacht wegen fahrlässiger Tötung und anderer Delikte gegen ihn erhärten, wird gegen ihn Anklage erhoben“, sagt die Sprecherin.

Der Unfall hatte bundesweit eine Diskussion über große Fahrzeuge wie die sogenannten SUV-Geländewagen ausgelöst. Auch heute betont Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) bei seinem Gedenkpost auf Twitter zum Jahrestag des Unfall den „außer Kontrolle geratenen SUV“. Dabei ist doch mutmaßlich verkehrswidriges Verhalten des Fahrers und ein medizinischer Notfall Ursache für den Unfall.

Anwohner hatten kurz nach dem tödlichen Crash eine Initiative für mehr Verkehrssicherheit auf der Invalidenstraße gestartet. Nach 50 Tagen wurden Ende Oktober 2019 zwischen Nordbahnhof und Brunnenstraße Tempo-30-Schilder montiert. Wie die Verkehrsverwaltung mitteilt, sollen noch im Oktober die Arbeiten für gesicherte Radwege beginnen. Zwischen Gartenstraße und Elisabethkirchstraße werden beidseitig mit Pollern abgegrenzte, 2,35 Meter breite Radwege gebaut. Alle Parkplätze in dem etwa 600 Meter langen Abschnitt fallen weg. Weitere Planungen zur Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer wie Gehweg-Vorstreckungen oder durchgehende Bürgersteige an den Einmündungen sind in Planung. Die Maßnahmen wurden gemeinsam mit Anwohnern und Verkehrsplanern in der „Projektgruppe Invalidenstraße“ erarbeitet.

Blumen und Kerzen erinnern an den Unfall auf der Invalidenstraße am 6. September 2019.
Hinter dem Bauzaun am Unglücksort entsteht ein Neubau.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen