„Wir müssen alle weiter diszipliniert sein“
Dilek Kalayci über die Herausforderungen für Gesundheitswesen und Pflege im Corona-Jahr

Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kalayci: „Ich wünsche mir für das neue Jahr vor allem, dass wir die Zahl der Infizierten so schnell wie möglich herunterbekommen.“
  • Gesundheits- und Pflegesenatorin Dilek Kalayci: „Ich wünsche mir für das neue Jahr vor allem, dass wir die Zahl der Infizierten so schnell wie möglich herunterbekommen.“
  • Foto: SenGPG/ Nils Bornemann
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Dilek Kalayci (SPD), Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, bedankt sich im Interview mit Berliner-Woche-Reporter Dirk Jericho bei allen Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegebereich und verspricht, „weiter daran zu arbeiten, die Verhältnisse in den Pflegeberufen zu verbessern“.

Frau Kalayci, ein anstrengendes Jahr geht zu Ende. Sie könnten sicher ein wenig Erholung gebrauchen …

Dilek Kalayci: Zurzeit steht Erholung nicht oben auf der Liste. Es geht darum, eine weltweite Pandemie in den Griff zu bekommen und die Berlinerinnen und Berliner zu schützen. Daran arbeiten wir jetzt seit vielen Monaten und das wird uns auch noch weitere Monate beschäftigen.

Als Gesundheits- und Pflegesenatorin sind Sie seit Monaten im Dauerstress. Wie halten Sie sich da selbst fit?

Dilek Kalayci: Mein Terminkalender lässt leider nicht viel Privates zu, insofern sind sportliche Aktivitäten leider gerade selten möglich. Ich versuche aber, mich möglichst gesund zu ernähren.

Welche Lücken und Probleme im Gesundheitssystem und in der Pflege sind in der Extremsituation der Corona-Pandemie besonders sichtbar geworden?

Dilek Kalayci: Die Pandemie hat gezeigt, dass wir in Deutschland ein gutes Gesundheitssystem haben. Da haben wir anderen Ländern einiges voraus und auch deshalb steht unser Land im Vergleich zu anderen gut da. Es wurde aber auch deutlich, dass wir den Öffentlichen Gesundheitsdienst in den Bezirken besser ausstatten müssen, sowohl finanziell als auch personell. Und ganz klar ist auch, dass wir dringend mehr Menschen in den Pflegeberufen brauchen. Deshalb haben wir in Berlin und auch im Bund bereits vor der Pandemie und jetzt nochmal besonders daran gearbeitet, die Gesundheits- und Pflegeberufe deutlich attraktiver zu machen.

Die Pfleger in Krankenhäusern sowie in Pflege- und Senioreneinrichtungen leisten Außerordentliches. Was sagen Sie den Tausenden Mitarbeitern?

Dilek Kalayci: Pflegerinnen und Pfleger und alle in den Gesundheitsberufen sind die Stützen in der Gesundheitsversorgung. Ich habe allerhöchsten Respekt vor ihrer Leistung, nicht nur während der Pandemie. Dafür kann ich mich nur herzlich bedanken und versprechen, dass ich weiter daran arbeiten werde, die Verhältnisse in den Pflegeberufen zu verbessern.

Das Jahr 2020 war ein ganz Besonderes. Was war bei allen Problemen Ihr schönstes Erlebnis?

Dilek Kalayci: Ich fand es beeindruckend, wie die Berlinerinnen und Berliner hinter unseren Entscheidungen gestanden haben und sich in großer Mehrheit an die Regeln gehalten haben. Wäre das nicht so gewesen, stünden wir heute schlimmer da. Und wenn man das überhaupt schön nennen kann, hat mich die gute Zusammenarbeit im Rahmen der Gesundheitsministerkonferenz sehr gefreut. Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Bundesländer und auch der Bundesgesundheitsminister haben über Parteigrenzen hinweg an einem Strang gezogen, um die Situation in den Griff zu bekommen. Und es ist auch ein gutes Gefühl zu wissen, gute Leute in der Senatsverwaltung im Rücken zu haben, die ebenfalls gerade am Limit arbeiten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Jetzt gibt es einen Impfstoff, die Pandemie wird beherrschbarer. Was wünschen Sie sich für das neue Jahr?

Dilek Kalayci: Noch ist der Impfstoff nicht da, wir sind aber in Berlin gut aufgestellt und haben unsere Impfzentren eingerichtet. Ich wünsche mir für das neue Jahr vor allem, dass wir die Zahl der Infizierten so schnell wie möglich herunterbekommen und dann, wenn der Impfstoff in ausreichender Menge vorhanden ist, schnell die Bevölkerung versorgen können. Ich bin guter Dinge, dass wir heute in einem Jahr deutlich normaler leben werden als jetzt. Dazu müssen wir alle weiter diszipliniert sein. Die Pandemie ist noch nicht vorbei.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Frank Buder, Objektbetreuer bei Vonovia, heißt Djibril Zongo willkommen.
5 Bilder

Wunsch geht in Erfüllung
Eigenes Zuhause nach langer Suche gefunden – dank Vonovia

Djibril Zongo flüchtete aus Burkina-Faso nach Deutschland und suchte ein Jahr lang vergeblich nach einer Wohnung. Der 31-Jährige profitiert nun von einer Kooperation zwischen Vonovia und Deutscher Bahn. Für Djibril Zongo ist wenige Tage vor Heiligabend ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen. An einem sonnigen Dezembertag erhielt er die Schlüssel zu seiner Wohnung des Wohnungsunternehmens Vonovia in Berlin-Kaulsdorf. Für ihn ist es nicht einfach nur eine neue Wohnung. Zongo bewarb sich ein Jahr...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 27.01.21
  • 207× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 793× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen