Kommentar zum Streit um Theater im Monbijoupark
Kleinkarierte Spaßbremsen

Corona- Unternehmens-Ticker

In diesem Sommer gibt es kein Theater im Monbijoupark. Keinen Tango auf der Tanzfläche an der Uferpromenade. Keinen Applaus für tolle Shakespeare-Inszenierungen. Statt des halbrunden Holztheaters vermüllt ein beschmiertes Messezelt den langjährigen Spielort. Vielen Dank liebe SPD und liebe Grüne! Die zwei Fraktionen haben auf der letzten Sitzung der BVV vor der Sommerpause einen Antrag der Linken ausgebremst, der Theater im Monbijoupark ermöglichen sollte. Jetzt! Wegen Corona kämpfen die Schauspieler ums Überleben. Um ihnen zu helfen, sollte der Bezirk das Amphitheater erlauben, finden die Linken. Die Leute könnten – mit Abstand – das beliebteste Volkstheater unter freiem Himmel genießen.

Doch nach dem ganzen Knatsch und Genehmigungshickhack, Streit unter den Theaterleuten, Putschversuchen und Frontenwechseln der Akteure in den vergangenen Jahren will irgendwie niemand mehr mit Monbijoutheater-Gründer Christian Schulz zu tun haben. Der Kulturunternehmer hat viel Porzellan zerdeppert und zieht jetzt eher im Hintergrund die Strippen. Das weiß auch Linke-Fraktionschef Thilo Urchs. Seine Partei hatte noch im Februar einen Ausschussantrag von SPD und Grünen unterstützt, der ein komplett neues Ausschreibungsverfahren zur kulturellen Nutzung im Monbijoupark fordert. Doch dann kam Corona. Was spricht dagegen, dass man die Schauspieltruppe diesen Sommer noch mal ranlässt? Die freien Künstler vor dem Totalabsturz bewahrt und für die Leute Kultur ermöglicht? Die Besucher lieben das Monbijoutheater; 100.000 kamen im Schnitt pro Jahr. Der Streit interessiert die Leute nicht. Für den nächsten Sommer kann die BVV ja alles neu sortieren. „Extreme Zeiten erfordern extreme Entscheidungen“, sagt Urchs. Alle Parteien außer SPD und Grüne sehen das auch so – und wollten in diesem Sommer Theater im Monbijoupark ermöglichen. Die rot-grüne Zählgemeinschaft aber hat den entscheidenden Satz für „Theater- und Tanzveranstaltungen im Monbijoupark“ herausgestrichen und so aus dem Antrag eine unverfängliche Blabla-Unterstützung gemacht. Das ist feige, kleinkariert und entgegen aller Beteuerungen, Corona-Gebeutelten schnell und unbürokratisch jetzt zu helfen. Wenns konkret wird, kneifen die Sozis und Grünen.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 590× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 216× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen