Engagement in Zeiten des Coronavirus
Wie wirkt sich die Pandemie auf die Arbeit der Berliner Vereine, Verbände und Organisationen aus?

Herz zeigen für seine Mitmenschen: In Corona-Zeiten ist dies schwierig geworden. Viele Vereine und Organisationen mussten ihre Arbeit einschränken und neue Wege für ihr Engagement finden.
  • Herz zeigen für seine Mitmenschen: In Corona-Zeiten ist dies schwierig geworden. Viele Vereine und Organisationen mussten ihre Arbeit einschränken und neue Wege für ihr Engagement finden.
  • Foto: Christian Hahn
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Der Beschluss des Berliner Senats, ein Hilfsprogramm aufzulegen, zeigt, wie angespannt die Situation in der Engagementszene der Stadt durch Corona ist. Mit fünf Millionen Euro will das Land Berlin gerade die Organisationen unterstützen, in denen das Ehrenamt eine tragende Rolle spielt. Ziel ist es, die Strukturen zu bewahren. Die Berliner Woche fragte drei Organisationen und den Landessportbund nach der Situation ihrer Vereine in Corona-Zeiten.

Stefanie Fichter vom Verein ABqueer: Uns hat die Corona-Pandemie auch eingeschränkt, aber wie es aussieht, scheint die Finanzierung unseres Hauptprojektes durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung nicht gefährdet. Daher sehen wir uns in einer sehr privilegierten Position. Natürlich haben wir aber unsere Arbeit komplett umgestellt und mussten sie an manchen Stellen auch vorerst einstellen. Im Moment ist es aber die Ungewissheit über die Dauer der Einschränkungen, die uns Sorgen macht. Werden unsere Ehrenamtlichen bleiben? Werden wir weiterhin in die Schulen können? Werden wir weiterhin persönliche Begegnung haben? Unser Ansatz fußt auf der sogenannten Kontakthypothese – also einer persönlichen Begegnung zum Abbau von Vorurteilen. Wie wird diese persönliche Begegnung in digitalen Formaten gewährleistet? Es sind also eher Fragen der Digitalisierung, die uns umtreiben. Gleich danach folgt deren Finanzierung und das Halten unserer Eigenmittel, die überwiegend über unsere Veranstaltungen eingespielt werden. (abqueer.de)

Gülcan Nitsch vom Verein Yeşil Çember: Zuerst das Erfreuliche in der Lockdown-Zeit: Die Kohlendioxidemissionen sind deutlich zurückgegangen und die Natur konnte endlich einmal durchatmen! Corona hat jedoch auch die meisten unserer Aktivitäten auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen mussten mehrere geplante Veranstaltungen abgesagt werden, die für uns zentrale Einnahmequellen sind. Vor allem die NGOs mit wenig Rücklagen sind auf staatliche Hilfen angewiesen, ansonsten bröckelt eine der wichtigsten gesellschaftlichen Säulen. Hier ist der Staat in großer Verantwortung und sollte ein gerechtes, bedarfsorientiertes Unterstützungssystem anbieten. Wir hatten als gemeinnützige GmbH das Glück, bereits vor einigen Monaten von dem Sofort-Zuschuss profitieren zu können. Ohne diese Hilfe hätten wir wohl kaum über die Runden kommen können. (yesilcember.eu)

Angela Meyenburg vom Verein „KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur“: In finanzieller Hinsicht haben wir keinerlei Einbußen verzeichnet. Bisher ist uns kein Förderer abgesprungen. Für das nächste Jahr sieht es ganz anders aus. Da bibbern wir um laufende Projekte und Neuanträge. Ein häufiger Satz der Geldgeber lautet: „Aufgrund der Pandemie sind wir angehalten zu sparen.“ Das ist natürlich doppelt belastend, da wir einerseits abhängig sind von der Situation unserer Kulturpartner und andererseits aufgrund von Corona unsere Gästezahl zunehmen wird. Corona wird sich merklich auf die Situation des Vereins im neuen Jahr auswirken. Während des Lockdown im Frühjahr haben wir Mittel zur Verfügung gestellt bekommen, um arbeitsfähig zu bleiben. Das heißt, wir haben unsere Datenbank auf Online-Angebote umprogrammieren lassen und unsere angestellten wie auch freiwilligen Mitarbeiter mit Hardware und Software ausgestattet. Mit unseren bisherigen Mitteln wäre es nicht möglich gewesen, weiterhin unseren satzungsgemäßen Auftrag umzusetzen. Ich möchte hier meinen Dank an alle Kulturpartner zum Ausdruck bringen, die seit Juli wieder aktiv Kultur schaffen und Zuschauer empfangen. Trotz weniger Plätze immer noch ein gewisses Kontingent für KulturLeben Berlin und seine Gäste bereitzuhalten, zeugt von großem Anstand und Empathie für die gesamte Berliner Bevölkerung. (kulturleben-berlin.de)

Jens Krüger, Abteilungsleiter Finanzen und Service beim Landessportbund Berlin: Berliner Sportvereine befinden sich wirtschaftlich in einer angespannten Lage. Circa 145 unserer Vereine und Verbände haben bislang beim Landessportbund Berlin Anträge auf Zuschüsse aus dem „Rettungsschirm Sport“ gestellt. Der gemeldete Gesamtschaden beträgt mehr als 3,8 Millionen Euro. 86 Prozent der Einnahmeverluste setzen sich aus weggefallenen Mitgliedsbeiträgen, reduzierten Spenden, entgangenen Kursgebühren, Startgeldern und Nutzungsentgelten zusammen. Rechtlich dürfen gemeinnützige Sportvereine keine bedeutenden Rücklagen bilden. Somit kommt die staatliche Hilfe durchaus zur richtigen Zeit. Ob das Hilfsprogramm für Organisationen und Vereine ausreichen wird, ist abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie. (lsb-berlin.net)

Autor:

Hendrik Stein aus Weißensee

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 51× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 285× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 26× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 34× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 189× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 243× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.