Engagement in Zeiten des Coronavirus
Wie wirkt sich die Pandemie auf die Arbeit der Berliner Vereine, Verbände und Organisationen aus?

Herz zeigen für seine Mitmenschen: In Corona-Zeiten ist dies schwierig geworden. Viele Vereine und Organisationen mussten ihre Arbeit einschränken und neue Wege für ihr Engagement finden.
  • Herz zeigen für seine Mitmenschen: In Corona-Zeiten ist dies schwierig geworden. Viele Vereine und Organisationen mussten ihre Arbeit einschränken und neue Wege für ihr Engagement finden.
  • Foto: Christian Hahn
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Der Beschluss des Berliner Senats, ein Hilfsprogramm aufzulegen, zeigt, wie angespannt die Situation in der Engagementszene der Stadt durch Corona ist. Mit fünf Millionen Euro will das Land Berlin gerade die Organisationen unterstützen, in denen das Ehrenamt eine tragende Rolle spielt. Ziel ist es, die Strukturen zu bewahren. Die Berliner Woche fragte drei Organisationen und den Landessportbund nach der Situation ihrer Vereine in Corona-Zeiten.

Stefanie Fichter vom Verein ABqueer: Uns hat die Corona-Pandemie auch eingeschränkt, aber wie es aussieht, scheint die Finanzierung unseres Hauptprojektes durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung nicht gefährdet. Daher sehen wir uns in einer sehr privilegierten Position. Natürlich haben wir aber unsere Arbeit komplett umgestellt und mussten sie an manchen Stellen auch vorerst einstellen. Im Moment ist es aber die Ungewissheit über die Dauer der Einschränkungen, die uns Sorgen macht. Werden unsere Ehrenamtlichen bleiben? Werden wir weiterhin in die Schulen können? Werden wir weiterhin persönliche Begegnung haben? Unser Ansatz fußt auf der sogenannten Kontakthypothese – also einer persönlichen Begegnung zum Abbau von Vorurteilen. Wie wird diese persönliche Begegnung in digitalen Formaten gewährleistet? Es sind also eher Fragen der Digitalisierung, die uns umtreiben. Gleich danach folgt deren Finanzierung und das Halten unserer Eigenmittel, die überwiegend über unsere Veranstaltungen eingespielt werden. (abqueer.de)

Gülcan Nitsch vom Verein Yeşil Çember: Zuerst das Erfreuliche in der Lockdown-Zeit: Die Kohlendioxidemissionen sind deutlich zurückgegangen und die Natur konnte endlich einmal durchatmen! Corona hat jedoch auch die meisten unserer Aktivitäten auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen mussten mehrere geplante Veranstaltungen abgesagt werden, die für uns zentrale Einnahmequellen sind. Vor allem die NGOs mit wenig Rücklagen sind auf staatliche Hilfen angewiesen, ansonsten bröckelt eine der wichtigsten gesellschaftlichen Säulen. Hier ist der Staat in großer Verantwortung und sollte ein gerechtes, bedarfsorientiertes Unterstützungssystem anbieten. Wir hatten als gemeinnützige GmbH das Glück, bereits vor einigen Monaten von dem Sofort-Zuschuss profitieren zu können. Ohne diese Hilfe hätten wir wohl kaum über die Runden kommen können. (yesilcember.eu)

Angela Meyenburg vom Verein „KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur“: In finanzieller Hinsicht haben wir keinerlei Einbußen verzeichnet. Bisher ist uns kein Förderer abgesprungen. Für das nächste Jahr sieht es ganz anders aus. Da bibbern wir um laufende Projekte und Neuanträge. Ein häufiger Satz der Geldgeber lautet: „Aufgrund der Pandemie sind wir angehalten zu sparen.“ Das ist natürlich doppelt belastend, da wir einerseits abhängig sind von der Situation unserer Kulturpartner und andererseits aufgrund von Corona unsere Gästezahl zunehmen wird. Corona wird sich merklich auf die Situation des Vereins im neuen Jahr auswirken. Während des Lockdown im Frühjahr haben wir Mittel zur Verfügung gestellt bekommen, um arbeitsfähig zu bleiben. Das heißt, wir haben unsere Datenbank auf Online-Angebote umprogrammieren lassen und unsere angestellten wie auch freiwilligen Mitarbeiter mit Hardware und Software ausgestattet. Mit unseren bisherigen Mitteln wäre es nicht möglich gewesen, weiterhin unseren satzungsgemäßen Auftrag umzusetzen. Ich möchte hier meinen Dank an alle Kulturpartner zum Ausdruck bringen, die seit Juli wieder aktiv Kultur schaffen und Zuschauer empfangen. Trotz weniger Plätze immer noch ein gewisses Kontingent für KulturLeben Berlin und seine Gäste bereitzuhalten, zeugt von großem Anstand und Empathie für die gesamte Berliner Bevölkerung. (kulturleben-berlin.de)

Jens Krüger, Abteilungsleiter Finanzen und Service beim Landessportbund Berlin: Berliner Sportvereine befinden sich wirtschaftlich in einer angespannten Lage. Circa 145 unserer Vereine und Verbände haben bislang beim Landessportbund Berlin Anträge auf Zuschüsse aus dem „Rettungsschirm Sport“ gestellt. Der gemeldete Gesamtschaden beträgt mehr als 3,8 Millionen Euro. 86 Prozent der Einnahmeverluste setzen sich aus weggefallenen Mitgliedsbeiträgen, reduzierten Spenden, entgangenen Kursgebühren, Startgeldern und Nutzungsentgelten zusammen. Rechtlich dürfen gemeinnützige Sportvereine keine bedeutenden Rücklagen bilden. Somit kommt die staatliche Hilfe durchaus zur richtigen Zeit. Ob das Hilfsprogramm für Organisationen und Vereine ausreichen wird, ist abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie. (lsb-berlin.net)

Autor:

Hendrik Stein aus Weißensee

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 378× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 326× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 204× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 266× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 187× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 191× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen