Vandalismus
BVG U-Bahn mit Modern Talking Aufklebern übersät

Ein BVG U-Waggon wurde von oben bis unten mit Stickern von Modern Talking beklebt.
  • Ein BVG U-Waggon wurde von oben bis unten mit Stickern von Modern Talking beklebt.
  • Foto: twitter / @BVG_Kampagne
  • hochgeladen von Marcel Adler

BERLIN - Unbekannte haben eine U-Bahn mit Aufklebern der ehemaligen Popband Modern Talking verunstaltet. Die BVG reagierte mit Augenzwinkern und die Netzgemeinde mit bissigen Kommentaren.

Da haben sich die Täter aber viel Zeit genommen: Unbekannte haben fein säuberlich bereits Ende Oktober eine U-Bahn mit Stickern von Modern Talking beklebt - nahtlos nebeneinander und von oben bis unten. Die BVG veröffentlichte das Bild erst heute auf Twitter, am Freitag, den 13. mit dem Kommentar: "Wie bei uns Freitag, der 13. aussieht". Außerdem schoben die Verkehrsbetriebe noch die süffisante Bemerkung hinterher: "Wir würden den Verursacher auch gern was kleben".

Das Netz reagierte amüsiert mit Sprüchen wie "U-Bahn des Grauens" oder "Boah zum Glück nicht der Wendler". Andere waren so begeistert und twitterten "Wo kann man damit fahren?". So witzig der Vorfall auch sein mag - nach Informationen des rbb kostete die Reinigung des mit Stickern beklebten Wagens laut BVG zwar nur wenige Stunden Arbeit. Problematisch war dabei allerdings, dass der Wagen für diese Zeit aus dem laufenden Betrieb entfernt werden musste - mit Hilfe eines Fahrers, der dadurch ebenfalls im Betrieb fehlte, zitierte der rbb die BVG weiter. Sollte der Übeltäter und Modern Talking-Fan gefasst werden, dürfte das also teuer werden.

Autor:

Marcel Adler aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Sport
Josef Thomas Sepp, Sprecher der Geschäftsführung von lekker, spricht über das Engagement des Unternehmens und was ihn am lekker Vereinswettbewerb beeindruckt.
5 Bilder

Mitmachen lohnt sich
25.000 Euro für Berliner Sportvereine

Bereits zum fünften Mal können sich gemeinnützige Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin am lekker Vereinswettbewerb beteiligen. Der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie fördert die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte der Vereine in diesem Jahr mit insgesamt 25.000 Euro. Josef Thomas Sepp, Sprecher der Geschäftsführung von lekker, spricht über das Engagement des Unternehmens, was ihn am lekker Vereinswettbewerb beeindruckt und welchen Sport er am liebsten treibt. Warum...

  • Karow
  • 03.08.21
  • 26× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen