Bezirksamt und WBM unterstützen Moscheeverein finanziell
Zwischenlösung für "Haus der Weisheit"

Der Teilabriss an der Rathenower Straße ist umstritten. Das Ensemble ist im Stil des Brutalismus gebaut.
3Bilder
  • Der Teilabriss an der Rathenower Straße ist umstritten. Das Ensemble ist im Stil des Brutalismus gebaut.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das "Haus der Weisheit" ist in die Waldstraße gezogen, sucht aber weiter nach adäquaten Ersatzräumen. Der Ausschuss für Soziale Stadt hat das Bezirksamt deshalb aufgefordert, die Moscheegemeinde bei ihrer Suche intensiver zu unterstützen. Der alte Standort an der Rathenower Straße wird teilweise abgerissen und für Wohnungen nachverdichtet. Bezirksamt und WBM haben dem Verein aber finanzielle Hilfe für die Übergangslösung zugesagt.

Der Moscheeverein "Haus der Weisheit" (HaDeWe) sucht schon länger nach neuen Gebetsräumen. Auch mit Hilfe des Bezirksamtes. Mit dem früheren Gerichtsgebäude an der Lehrter Straße schien ein Ersatzstandort auch schon gefunden, doch bei der letzten Vor-Ort-Besichtigung stellte sich überraschend heraus, dass das Gebäude, das der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) gehört, nicht ohne erheblichen Sanierungsaufwand genutzt werden kann. In der Rathenower Straße 16 aber konnte die Gemeinde wegen der fortgeschrittenen Abrissarbeiten nicht mehr bleiben und beschloss, die Räume zum Ende vergangenen Jahres zu räumen und in den kleineren Standort Waldstraße 57 umzuziehen. Dort hat der Verein eine Gebetsstätte im Hinterhof.

Bezirk unterstützt Verein finanziell

Bis eine bessere Übergangslösung gefunden ist, soll das Bezirksamt der Moscheegemeinde monatlich 2100 Euro zahlen. Das hat die  Linksfraktion vorgeschlagen. „Um die Einnahmeverluste und Zusatzkosten zumindest anteilig zu kompensieren und damit das Überleben der Gemeinde wenigstens finanziell zu unterstützen“, heißt es in dem Antrag. Außerdem soll das Bezirksamt die Suche nach Räumlichkeiten „noch intensiver als bislang geschehen fortführen“. Denn der Moscheeverein, der sich über Spenden finanziere, spiele unbestritten eine besonders wichtige Rolle, wenn es im Kiez um sozialen Frieden, Integration, religiöse Eintracht gehe, begründen die Linken. Den Vorschlag, dem "Haus der Weisheit" eine Leichtbauhalle hinzustellen, hatten die Bezirksverordneten auf ihrer September-Sitzung abgelehnt. Dem neuerlichen Antrag der Linken stimmte der Ausschuss für Soziale Stadt auf seiner Januar-Sitzung zwar mehrheitlich zu, aber ohne die geforderte monatliche Zahlung.  Denn der Moscheeverein bekommt bereits 40 000 Euro und zwar in zwei Raten: einmal von der städtischen WBM und einmal vom Bezirksamt. So sei es vereinbart worden, informierte Stadtentwicklungsstadtrat Ephraim Gothe (SPD).  Außerdem will die WBM auch dem Moscheeverein in ihrem Neubau an der Rathenower Straße mehrere Räume zur Miete zur Verfügung stellen. 

Abriss und Nachverdichtung
stießen auf Protest

Hintergrund des Zwangsauszugs ist, dass der Gebäudekomplex an der Rathenower Straße 16 mit Hochhaus und Flachbau teilweise abgerissen wird. Die Anwohnerinitiative „Wem gehört Moabit?“, aber auch die Fachwelt protestieren dagegen. Der Bezirk und die städtische WBM als Eigentümerin wollen dort unter anderem 140 neue Mietwohnungen bauen. Der U-förmige Neubau soll sich zum Fritz-Schloss-Platz hin öffnen. Auch Plätze für besondere Wohnformen, Beratungs- und Büroräume für soziale Träger und andere soziokulturelle Nutzungen plant die WBM in dem Achtgeschosser. Andere Gebäudeteile bleiben dagegen erhalten und werden instandgesetzt.

Das Bauensemble an der Rathenower Straße war Teil eines Kinder- und Jugendzentrums. Erbaut wurde es in den 70er-Jahren im architektonischen Stil des Brutalismus. Der Jugendklub „Zille“, eine Kita, eine Grundschule und eine Turnhalle gehörten dazu. Weil sich das Ensemble über die Jahre sanierungsbedingt stark veränderte, stellte es das Landesdenkmalamt nicht unter Schutz. Zuletzt beherbergte der dreigeschossige Flachbau, der dem neuen Wohnhaus weichen muss, mehrere Vereine, darunter das "Haus der Weisheit". Seit die Abrisspläne 2019 konkreter wurden, verließen immer mehr Vereine das Areal, sofern sie Alternativen gefunden hatten. Der gekündigte Moscheeverein war bis zuletzt geduldet.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 300× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 664× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 429× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen