Kurt Krieger, Senat und Bezirk einigen sich endlich auf ein Konzept fürs Pankower Tor

Seit 20 Jahren ist das frühere Bahngelände eine Brache. Ab Herbst soll hier alles in Vorbereitung auf die Bauarbeiten für das Pankower Tor planiert werden.
4Bilder
  • Seit 20 Jahren ist das frühere Bahngelände eine Brache. Ab Herbst soll hier alles in Vorbereitung auf die Bauarbeiten für das Pankower Tor planiert werden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Pankow. Die Weichen für die Umsetzung des Bauprojektes Pankower Tor sind gestellt. Senat, Bezirk und die Grundstücksgesellschaft KGG verständigten sich auf eine neue Flächenaufteilung. Seit Mitte der 90er-Jahre liegt der Rangier- und Güterbahnhof brach. Ende 2009 kaufte Kurt Kriegers Unternehmensgruppe das Areal.

Die erste Vision. Einen ersten Entwurf legte Krieger bereits vor fünf Jahren vor. Er ging von Möbelmärkten und einem Einkaufszentrum in der Nähe des Autobahnzubringers aus. Im Mittelteil der Fläche war eine lockere Bebauung mit 500 Wohnungen vorgesehen, dazwischen ein großer Park. An der Berliner Straße war ein umbauter Platz geplant, der das Tor nach Pankow sein sollte.

„In meinem Haus gab es viel Skepsis, vor allen Dingen zum Einkaufszentrum“, gesteht Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Inzwischen hat man in der Verwaltung umgedacht. „Pankow ist der am stärksten wachsende Bezirk. Deshalb müssen wir hier vorankommen. Wir gehen davon aus, dass das Gesamtprojekt das Pankower Zentrum stärken wird“, so der Senator.

Der praktikable Entwurf. Den präsentierten Investor Kurt Krieger, Senator Andreas Geisel und Pankows Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) jetzt auf einer Bürgerversammlung des Vereins Für Pankow. „Man verlangt mir hier viel ab“, sagt Krieger mit einem Lächeln im Gesicht. Aber seine Fachleute sagten ihm, dass das jetzige Konzept praktikabel sei. In den zurückliegenden Jahren ging er sehr auf die Interessen des Senats ein.

1000 Wohnungen. Die wird Krieger auf dem Mittelteil des Geländes bauen lassen. Großes Interesse zeigt der Senat vor allem an bezahlbarem Wohnraum. Auf 25 Prozent Sozialwohnungen hat man sich geeinigt. Die Einstiegsmiete liege bei 5,50 Euro, versichert Krieger. Geplant ist auch viel Grün. Für den Wohnungsbau soll ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden. Bereits im Sommer soll dieser entschieden werden.

Zwei Schulen. Auf deren Bau wartet vor allem der Bezirk. Krieger schenkt dem Land die Grundstücke dafür. „Am S-Bahnhof Pankow planen wir eine neue Grundschule mit fünf Zügen“, sagt Kirchner. „Eine weitere Schule entsteht am S-Bahnhof Heinersdorf. Das wird voraussichtlich eine Integrierte Sekundarschule. Auch hier sind fünf Züge geplant.“ Für beide Standorte zusammen sind bereits 71 Millionen Euro in der Investitionsplanung vorgesehen.

Drei Fachmärkte. Sie entstehen im nördlichen Bereich der riesigen Fläche. Dort wird Krüger seinen Möbel Höffner und einen Sconto-Markt errichten. Das Profil des dritten Fachmarkt ist noch vage. Verkehrstechnisch erschlossen werden die Märkt über den Autobahnzubringer.

Die Zentrumserweiterung. Statt unmittelbar an den Fachmärkten im Norden, wird sie nun am Bahnhof Pankow entstehen. Geplant sind unter anderem ein Einkaufszentrum und ein Stadtplatz mit unterirdischer Fahrradgarage (1000 Stellplätze). Die Entscheidung Kriegers, das Einkaufszentrum am Bahnhof anzusiedeln, ließ auch die Skeptiker im Senat verstummen. Weil künftige Kunden überwiegend mit dem ÖPNV kommen, statt mit dem Auto, kann nun auch ein zustimmungsfähiges Verkehrskonzept erarbeitet werden.

Die Umsetzung. Nach der Einigung über die Flächenaufteilung, arbeiten Senat, Bezirksamt und Kriegers Firma parallel an den nächsten Planungsschritten. Der Senat nimmt die notwendige Änderung des Flächennutzungsplans in Angriff. Das Bezirksamt fasst Aufstellungsbeschlüsse zu den nötigen Bebauungsplänen. Und Kurt Krieger lässt Architekten die konkreten Planungen entwerfen. Stattliche 500 Millionen Euro wird der Unternehmer auf der Fläche investieren.

Sobald konkrete Planungen vorliegen, soll es auch ein Modell in der roten Info-Box am Bahnhof geben, voraussichtlich Ende August. Ab Herbst soll das gesamte Gelände eingeebnet werden. Zurzeit finden bereits erste Arbeiten zur Beseitigung unterirdischer Leitungen statt. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 370× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 196× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 268× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 590× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 824× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen