Der Garten der Steine: Saisoneröffnung im Findlingspark Nochten

Einst bestimmte hier der Braunkohletagebau das Bild der Landschaft.
2Bilder
  • Einst bestimmte hier der Braunkohletagebau das Bild der Landschaft.
  • Foto: Evelyn Koch
  • hochgeladen von Michael Vogt

So etwas sieht man nicht alle Tage. Wo einst Braunkohlebagger die Erde umpflügten, ist eine Traumlandschaft entstanden. Hügel, Täler, Seen, Wiesen und Blumen bilden aber nur die Kulisse im Findlingspark Nochten. Die Hauptakteure sind Steine – in allen Variationen.

Über 7000 Findlinge aus der Eiszeit gestalten das Bild der kunstvoll angelegten Gartenwelt mitten in der Lausitz. Die Atmosphäre ist unwirklich in dieser fantastischen Kunstwelt. In der Nachbarschaft wechseln Abraumhalden mit militärischem Sperrgebiet und Übungsplätzen. In der Ferne rauchen die Schlote des Braunkohlekraftwerks Boxberg, im Süden grüßen die Höhen des Oberlausitzer Berglands.

Und hier im Garten der Steine lernt der Besucher zwischen Heidekraut, Moor, Kiefern, zwischen Wasserläufen, Rhododendron und Kakteen so manchen uralten Findling gar persönlich kennen. Info-Tafeln eröffnen faszinierende Einblicke: „Gestatten, Granitblock aus der schwedischen Provinz Uppsala, Alter circa 1950 Millionen Jahre!“

So beeindruckend wie die Geschichte der Steine ist auch die Farbenpracht, die den Park zu nahezu allen Jahreszeiten umgibt. Das Blütenmeer der Winterheide wird jetzt abgelöst durch Frühblüher. Im Sommer dominieren die exotischen Blüten der Sukkulenten und das bunte Laub der Calluna-Heide begeistert nicht nur Botaniker bis in den Spätherbst hinein. Zuvor empfehlen sich kostenlose Führungen am 23./24. April, die Pflanzenbörse am 30. April/1. Mai sowie die Mineralienbörse am 5./6. Juni.

Anfahrt mit dem Pkw über die A 13 und A 15 vorbei an Cottbus zur Ausfahrt Roggosen. Weiter geht es auf der L48, B115 und B156 über Döbern und Weißwasser Richtung Boxberg bis zum Abzweig Nochten (Fahrtzeit etwas über 2,5 Stunden). Etwas länger dauert es mit der Bahn. Ab Berlin Hauptbahnhof geht es mit Umstieg in Cottbus nach Weißwasser. Von dort fährt der Regiobus 256 nach Nochten (Zweistundentakt). mv

Kontakt: Förderverein Lausitzer Findlingspark Nochten e.V., Parkstraße 7, 02943 Boxberg/O.L., OT Nochten,  035774-55 63 52, www.findlingspark-nochten.de. Der Park ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet fünf, für Kinder (6-16 Jahre) zwei Euro.
Einst bestimmte hier der Braunkohletagebau das Bild der Landschaft.
Über 7000 Findlinge gestalten das Gelände des Landschaftsparks.
Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.