Die Opferperspektive ist entscheidend
ReachOut dokumentiert seit Jahren rechte, rassistische und antisemitische Angriffe in Berlin

Eine Karte, die das Ausmaß rassistischer Angriffe in Berlin deutlich macht.
2Bilder
  • Eine Karte, die das Ausmaß rassistischer Angriffe in Berlin deutlich macht.
  • Foto: TEKTEK
  • hochgeladen von Michael Vogt

Die Karte im Internet ist übersät mit Markierungen. Jede dokumentiert den Angriff auf einen oder mehrere Menschen. Und jeder Angriff hat einen rassistischen, rechten oder antisemitischen Hintergrund. Die digitalen Karten werden vom Projekt ReachOut des Vereins „Ariba – antirassistische interkulturelle Bildungsarbeit“ jährlich erstellt.

Die Zahlen für 2020 wurden kürzlich von ReachOut vorgestellt. „Im vergangenen Jahr haben wir 357 Angriffe erfasst, die insgesamt 493 Personen betrafen“, sagt Sabine Seyb, Sprecherin des ReachOut-Projekts. „Von den Betroffenen waren 37 Kinder und 38 Jugendliche. 144 waren Frauen, deren Anteil aber auch seit Jahren kontinuierlich steigt.“

Angeführt wird die Liste von Körperverletzung (179), gefährlicher Körperverletzung (118) und massiven Bedrohungen (53). Die meisten Angriffe fanden in Mitte (60), Friedrichshain-Kreuzberg (53) und Neukölln (34) statt. Tatorte sind zumeist Straßen und Plätze (155) oder Bahnhöfe, Haltestellen und öffentliche Verkehrsmittel (78). Bei den Motiven benennt die ReachOut-Statistik mit Abstand auf Platz eins Rassismus mit 196 Fällen, gefolgt von LGBTQ*-feindlichen (93), antisemitischen (28) und politisch motivierten Angriffen (18). Zwar ist die Gesamtzahl im Vergleich zu 2019 (390 Angriffe) leicht gesunken, aber das ist für Sabine Seyb kein Grund zur Entwarnung: „Im Gegenteil – angesichts der Tatsache, dass sich pandemiebedingt viel weniger Menschen im öffentlichen Raum bewegen, sind die Zahlen des vergangenen Jahres auf einem erschreckend hohen Niveau.“ Gründe dafür sieht sie neben einer zunehmenden Aggression und Enttabuisierung von Gewalt gegenüber diskriminierten Bevölkerungsgruppen unter anderem auch in den Zusammenstößen im Umfeld der vielen Anti-Corona-Demonstrationen.

Dass von den 357 Fällen laut Seyb aber nur 261 wirklich zur Anzeige gebracht wurden, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass für ReachOut bei der Erfassung und Definition eines Angriffs klar die Perspektiven und Wahrnehmungen der Betroffenen im Vordergrund stehen. Darüber hinaus sollten weitere Anhaltspunkte zu den Tatumständen vorliegen, wie beispielsweise rassistische Beleidigungen, das Äußere der Betroffenen oder politisch beziehungsweise rassistisch motivierte Bedrohungen im Vorfeld. Es werden aber auch bereits vermeintlich „leichte“ Bedrohungen und Nötigungen dokumentiert, ebenso Sachbeschädigungen, bei denen Menschen theoretisch zu Schaden hätten kommen können. Die ReachOut-Statistik umfasst damit weitaus mehr Vorfälle als nur reine Gewaltdelikte im juristischen Sinne.

Sabine Seyb von ReachOut.
  • Sabine Seyb von ReachOut.
  • Foto: ReachOut
  • hochgeladen von Michael Vogt

Berücksichtigt werden neben Meldungen betroffener Opfer auch Zeugenaussagen und Beobachtungen von Unbeteiligten, die bei der ReachOut-Beratungsstelle, bei kooperierenden Organisationen, dem Berlin-Register und bezirklichen Registrierungsstellen eingehen. Ergänzt durch intensive Medienanalysen fließen die Daten in eine interaktive Karte sowie in eine genaue Chronik der Vorfälle, die zu denken gibt und die Bevölkerung sensibilisieren soll. Neben dieser Öffentlichkeitsarbeit betreibt das achtköpfige ReachOut-Team eine intensive Bildungsarbeit und bietet vor allem Opfern und Zeugen Hilfe unter anderem beim weiteren juristischen Vorgehen an.

Die Polizei kann derweil die Zahlen von ReachOut auf Anfrage der Redaktion weder bestätigen noch dementieren, hält aber die Projektarbeit für förderlich: „Jede Institution, die den Opfern und Zeugen von fremdenfeindlicher Gewalt Unterstützung – auch auf dem Weg der Anzeigenerstattung – bietet, unterstützt auch die Arbeit der Polizei, sowohl repressiv als auch präventiv“, sagt Anja Dierschke, stellvertretende Pressesprecherin im Berliner Polizeipräsidium.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.reachout.de.

Eine Karte, die das Ausmaß rassistischer Angriffe in Berlin deutlich macht.
Sabine Seyb von ReachOut.
Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 128× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.