Über Lieblingsorte der Bewohner
Das Buch "Kiezstimmen" stellt Sichtweisen auf den Mühlenkiez vor

Die Projektkoordinatorin des Mobilen Stadtteilzentrums im Mühlenkiez Denise Evers (links) und die Künstlerin Valentina Sartori konnten mithilfe engagierter Kiezbewohner die neue Publikation „Kiezstimmen“ erstellen.
4Bilder
  • Die Projektkoordinatorin des Mobilen Stadtteilzentrums im Mühlenkiez Denise Evers (links) und die Künstlerin Valentina Sartori konnten mithilfe engagierter Kiezbewohner die neue Publikation „Kiezstimmen“ erstellen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Christian Sell

Etwa 7100 Menschen leben hier in rund 3200 Wohnungen. Doch wie lebt man hier? Wie sind die Menschen mit ihrem Kiez verbunden? Welche Besonderheiten gibt es? Und welche Geschichten haben die Kiezbewohner zu erzählen? Diesen Fragen geht die neue Publikation „Kiezstimmen“ nach.

In der neuen Publikation werden die Leser angeregt, sich auf einen Streifzug durch die Plattenbausiedlung zwischen Greifswalder Straße, Storkower Straße, Kniprodestraße und Michelangelostraße zu begeben. Sie erfahren dabei mehr über 15 besondere Orte, zu denen Kiezbewohner besondere Geschichten zu erzählen haben. Außerdem finden sich weiterführende Informationen über Besonderheiten im Kiez und viele Fotos.

Entstanden ist das 52-Seiten starke Buch in einem Projekt des Mobilen Stadtteilzentrums Mühlenkiez der gemeinnützigen Pfefferwerk Stadtkultur GmbH. Es konnte überhaupt erst dank einer Förderung durch die Sparkasse Berlin in Höhe von 15 000 Euro realisiert werden.

„In Prenzlauer Berg gab es bereits ein Vorgänger-Projekt zu unseren Kiezstimmen“, erklärt Denise Evers, die Projektkoordinatorin des Mobilen Stadtteilzentrums Mühlenkiez. „Das nannte sich ‚Lieblingsorte‘ und war eine Art Kiezatlas.“ Finanziell unterstützt wurde dieses Projekt seinerzeit vom Paritätischen Wohlfahrtsverband. „Wir mussten aber feststellen, dass der Mühlenkiez in dieser Publikation völlig ausgeblendet wurde“, so Denise Evers weiter. „So kamen wir auf die Idee, solch einen Kiezatlas ausschließlich für dieses Gebiet zu publizieren.“

Als engagierte Mitstreiterin für dieses Projekt konnte Denise Evers die Künstlerin Valentina Sartori gewinnen. Sie engagiert sich bereits seit einiger Zeit im Kieztreff KulturMarktHalle und übernahm die Projektleitung für die „Kiezstimmen“.

Vor einem Jahr begann Valentina Sartori damit, Informationen über den Mühlenkiez, seine Geschichte und besondere Orte zu sammeln. Außerdem entwickelte sie einen Fragebogen für die Interviews. „Danach ging ist in den Kiez, um mit den Bewohnern über ihre Lieblingsorte und ihre Geschichten zu sprechen“, erzählt sie. Gespräche mit Menschen aus allen Generationen hat sie geführt, darunter Menschen, die hier wohnen und arbeiten oder zur Schule gehen, mit Künstlern und selbst einem Spargelstandbetreiber.

Einen bleibenden Eindruck hinterließ bei ihr zum Beispiel das Interview mit dem 98-jährigen Hans Blank. Dessen Vater Wilhelm wurde als Widerstandskämpfer von den Nazis verhaften und kam schließlich ins KZ Sachsenhausen. Dort starb er am 9. April 1945. An ihn erinnern ein Gedenkstein und eine Tafel auf dem Platz an der Storkower Straße 53b. Allerdings hat dieser Platz bislang keinen Namen. Deshalb haben Sartori und Evers nun die Idee, beim Bezirksamt die Benennung dieses Platzes nach Wilhelm Blank zu beantragen.

Außerdem berichtet das Buch über das Leben dreier Frauen aus drei Generationen, über Mühlen und Mythen im Kiez, soziale Einrichtungen, das Leben an der Michelangelostraße und auch die KulturMarktHalle. Neben Fotos jüngeren Datums aus dem Wohngebiet findet der Leser historische Fotos, zum Beispiel von der einstigen Kiezgaststätte Zur Mühle, die das Museum Pankow zur Verfügung stellte.

Die „Kiezstimmen“ wurden in einer Auflage von 2000 Exemplaren Anfang Mai gedruckt und werden im Mühlenkiez verteilt. Mehr Informationen zur Publikation gibt es über den E-Mail-Kontakt evers@pfefferwerk.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 18× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 668× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen