"Wir haben Gäste auf dem Gehweg versorgt"
Tagesstätten-Leiterin fordert mehr Stellen für Sozialarbeiter

Simona Barack spricht mit einem Gast. Seit einem Jahr berät und versorgt die Tagesstätte Menschen in Not auch auf dem Gehweg.
  • Simona Barack spricht mit einem Gast. Seit einem Jahr berät und versorgt die Tagesstätte Menschen in Not auch auf dem Gehweg.
  • Foto: Tagesstätte
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Tagesstätte für Obdachlose an der Dunckerstraße fürchtet wegen Corona finanzielle Kürzungen. Leiterin Simona Barack appelliert deshalb an Bezirk und Senat, die Sozialarbeiterstellen aufzustocken.

13 Tagesstätten für Obdachlose und Wohnungslosen gibt es in der Stadt. Dort finden Frauen, Männer und Familien tagsüber einen sicheren Ort, können ihre Wäsche waschen, essen, duschen und sich beraten lassen. Auch jetzt in der Corona-Krise und unabhängig von der Berliner Kältehilfe, die jeden März endet. Doch die Tagesstätten sind chronisch unterfinanziert und fallen bei öffentlichen Förderungen oft hinten runter. Hinzu kommt, dass die öffentlichen Haushalte wegen der Pandemie stark belastet sind und im kommenden Doppelhaushalt der Bezirke die nächsten Kürzungen drohen.

Dabei steigt der Bedarf an solchen Tagesstätten stetig an. Das beobachtet auch Simona Barack, Leiterin der Tagesstätte des Sozialprojekts Prenzlauer Berg an der Ecke Duncker- und Zelterstraße. „Wir haben immer häufiger Gäste, die früher nie in eine Wohnungslosentagesstätte gekommen wären. Dazu gehören Menschen, die in der Pandemie ihre Wohnung oder ihren Arbeitsplatz verloren haben und jetzt Schwierigkeiten haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.“ In den vergangenen Monaten sei viel Geld in temporäre und dringend benötigte Projekte zum Schutz von Menschen in Not geflossen, sagt Barack weiter. „Das war wichtig und richtig. Aber wir bitten die Bezirke nun darum, in der Hilfe für Menschen auf der Straße nicht nachzulassen und die wichtige Arbeit der Tagesstätten angemessen zu fördern.“

Täglich 70 Essen und zehn Beratungen

So hat auch die Tagesstätte in Prenzlauer Berg mit mangelnder Finanzierung zu kämpfen, weil der Bezirk Pankow die Gelder im Doppelhaushalt 2020/2021 nicht aufgestockt habe, so Simona Barack. Die Folge: Wichtige Angebote wie das Frauenfrühstück, die Öffnungszeiten und gemeinsame Ausflüge mussten immer wieder zurückgefahren werden. „Obwohl wir ganzjährig auch Menschen erreichen, die Beratungsstellen und Notübernachtungen nicht nutzen.“

Momentan teilt die Tagesstätte in Prenzlauer Berg täglich rund 70 Essen aus und berät im Schnitt zehn Personen, damit sie einen Weg aus der Wohnungslosigkeit, der Schuldenfalle oder der Perspektivlosigkeit finden. Und das alles mit nur 1,65 Sozialarbeiterstellen, sagt Simona Barack. Das sind also nicht mal zwei Vollzeitstellen. Im Gegenzug wächst die Zahl der Gäste in der Tagesstätte  kontinuierlich. Wurden die Angebote 2016 rund 20 000 Mal in Anspruch genommen, waren es 2019 fast 34 000 Nutzungen, hat die Leiterin zusammengezählt. Jetzt, in der Pandemie, dürfen sich maximal zwölf Personen in der Tagesstätte aufhalten. „Unser Team hat aber viele Menschen auf dem Gehweg versorgt.“ Im Fazit wurden trotz der widrigen Umstände die Angebote im Corona-Jahr 2020 immerhin noch 21 000 Mal genutzt.

Angemessene und dauerhafte
Finanzierung gefordert

Um der wachsende Zahl an Tagesgästen wenigstens ansatzweise gerecht zu werden, appelliert Simona Barack an die Bezirkspolitiker, sich bei den Haushaltsverhandlungen zum Doppelhaushalt 2022/2023 für mindestens zwei volle Sozialarbeiterstellen stark zu machen. „Dann können wir die Öffnungszeiten von jetzt vier zurück auf sechs Stunden am Tag verlängern, das so wichtige Frauenfrühstück wieder anbieten und, sobald die Pandemie es erlaubt, auch erneut ein Programm zur kulturellen Teilhabe für die Gäste organisieren.“ Einem Bezirk wie Pankow mit vielen einkommensstarken Haushalten sollte die Finanzierung von zwei Sozialarbeiterstellen doch möglich sein, so Barack. „Wir fordern eine angemessene und dauerhafte Finanzierung, damit wir uns auf unsere eigentliche Arbeit konzentrieren können. Denn damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur sozialen Stabilität in der ganzen Gesellschaft.“

Das Sozialprojekt Prenzlauer Berg ist eine Kontakt- und Beratungsstelle für Berliner in schwierigen Lebenssituationen sowie für Obdachlose, Wohnungslose und Langzeitarbeitslose. Wer die Arbeit des Sozialprojekts regelmäßig mit Spenden unterstützen will, kann eine Patenschaft übernehmen.  Bekanntester "ZelterPate" ist der Schauspieler Axel Prahl.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.