Ohne Auto durch den Alltag
Zwei Schöneberger "Umparker" ziehen nach vier Wochen Fahrpause Bilanz

Vier Tage noch, dann könnte Daniel Carasusán wieder in sein Auto steigen - und zu Ikea fahren.
2Bilder
  • Vier Tage noch, dann könnte Daniel Carasusán wieder in sein Auto steigen - und zu Ikea fahren.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Vier Wochen ließen neun Schöneberger ihr Auto stehen – freiwillig. Was ihnen die Erfahrung, ohne den Wagen auszukommen, brachte, erzählten zwei von ihnen nun der Berliner Woche.

Den Zündschlüssel hat Daniel Carasusán schon lange nicht mehr umgedreht. Ganze vier Wochen, um genau zu sein. Am 5. September, punkt elf Uhr hat er ihn abgegeben und seinen Mercedes seitdem nicht mehr bewegt. Sechs Zahlen beweisen das. 166 878 Kilometer zeigt der Tacho an – so wie am 5. September abfotografiert. Der Schöneberger hat also nicht geschummelt.

Leicht ist das Daniel Carasusán nicht gefallen, so ganze 29 Tage ohne Auto. Der 39-Jährige braucht den Wagen zwar nicht oft. Zur Arbeit fährt der User-Experience-Designer mit dem Rad. Doch hin und wieder hätte er ihn schon gebraucht. „Ich wollte bei Ikea ein schweres Rollo kaufen“, erzählt Carasusán. Weil er kein Lastenrad bekam, musste er den Kauf auf später verschieben. Für den Besuch seiner Eltern im brandenburgischen Königs Wusterhausen hat er sich einen CarSharing-Wagen gemietet. „Ansonsten bin ich viel E-Roller gefahren oder mit den Öffentlichen.“


Anreiz, Alternativen auszuprobieren

Die Gutscheine und BVG-Tickets bekam er vom Bezirksamt geschenkt. Das hatte wie berichtet in Schöneberg-Nord zur Umparkerkampagne im Rahmen des Projektes „Kiez erFahren“ aufgerufen. Vom 5. September bis zum 3. Oktober konnten Freiwillige testen, wie sicher und komfortabel man auch ohne Pkw unterwegs sein kann, wie man nebenher die Umwelt schont und Kosten spart.

„Ich fand das Projekt super, darum habe ich mitgemacht“, sagt Daniel Carasusán. Zu erproben, ob man auch ohne Auto durch den Alltag kommt und welche rollenden Alternativen es gibt, das fand der Schöneberger spannend. „Außerdem wollte ich testen, wie wirtschaftlich das Ganze für mich ist.“ Und? „Naja, ich würde schon dauerhaft aufs Auto verzichten“, zieht Carasusán für sich Bilanz. „Wenn der Staat mehr dafür tun würde. Viele Radwege sind eine Katastrophe, auf der Straße herrscht Krieg, und die E-Scooter sind für kürzere Strecken als Alternative zu teuer.“ Dagegen koste ihn das Auto deutlich weniger, rund 220 Euro für Steuer und Benzin im Jahr, schätzt Carasusán. Trotzdem ist er sich sicher: Gibt sein altes Auto den Geist auf, kauft er sich kein Neues.

„Jeder muss bei sich selbst anfangen“

„Umparkerin“ ist auch Christine Haas. Die Fotografin und Grafikdesignerin beendet das persönliche Experiment mit gemischten Gefühlen. Schnell mal ins Auto springen und zu ihrer Mutter fahren, das habe sie schon vermisst. Aber: „Es geht natürlich auch ohne Auto, selbst wenn das CarSharing manchmal kostspielig ist.“ Denn das Pflegeheim ihrer Mutter liegt in Lankwitz und damit außerhalb des Gutscheinangebots fürs CarSharing. An der Umparkerinitiative würde Christine Haas dennoch ein zweites Mal teilnehmen. „Weniger Autos in der Stadt finde ich gut, da muss aber jeder bei sich selbst anfangen.“

16 Schöneberger hatten sich insgesamt für die Umparkerkampagne angemeldet. „Neun von ihnen haben dann wirklich die vier Wochen ohne privaten Pkw verlebt“, sagt Stadträtin Christiane Heiß (Grüne), zuständig für Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt. „Das fand ich großartig.“ In der Summe sei die Resonanz der Umparker durchweg positiv gewesen. „Auch wenn sie umdenken und andere Mobilitäten erproben mussten, was sie aber gut genutzt haben.“ Für Mai 2021 kündigt die Stadträtin die nächste Umparkerkampagne in Schöneberg-Nord an. Dann können bis zu 30 Haushalte mitmachen.

Vier Tage noch, dann könnte Daniel Carasusán wieder in sein Auto steigen - und zu Ikea fahren.
Daniel Carasusán gibt bei Projektleiterin Regine Wosnitza den Zündschlüssel ab.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.