Denkmalschutz

Beiträge zum Thema Denkmalschutz

Bauen

Degewo übernimmt Anlage aus den 70ern
"Schöneberger Terrassen" wechseln Eigentümer

Vor drei Jahren stellte das Landesdenkmalamt die „Schöneberger Terrassen“ unter Denkmalschutz. Jetzt hat die Degewo die Wohnanlage aus den 70ern übernommen – und will sie sanieren. Die städtische Degewo hat die „Schöneberger Terrassen“ zu Jahresbeginn von der Deutsche Wohnen übernommen. Die gekauften Wohnungen liegen an der Dominicusstraße, Ebersstraße, Feurigstraße und Prinz-Georg-Straße, nahe dem Gasometer und EUREF-Campus. Für die Wohnanlage mit 578 Wohnungen gibt es bereits ein umfassendes...

  • Schöneberg
  • 14.01.21
  • 169× gelesen
Kultur

Vom Flughafen bis zur Brauerei
Tag des offenen Denkmals 2020 findet trotz Corona statt

Trotz Corona-Einschränkungen stehen beim 28. Tag des offenen Denkmals am 12. und 13. September über 250 Denkmale und Führungen auf dem Programm. „Denk_mal nachhaltig“ lautet das Motto in diesem Jahr. Mit dem Schwerpunktthema „Denk_mal nachhaltig" wollen Denkmalschützer auf einen der größten Vorzüge der Denkmalpflege aufmerksam machen. „Denkmale sind ein Vorbild für wirkliche Nachhaltigkeit. Denn der größte ökologische Nutzen eines Gebäudes entsteht durch eine möglichst lange Nutzungsdauer. So...

  • Mitte
  • 13.08.20
  • 315× gelesen
Bauen
Von der Tanzherrlichkeit vergangener Tage ist nichts mehr geblieben.

CDU im Bezirk denkt über Abriss des Prälat-Gebäudes nach

Schöneberg. Einst wurden hier rauschende Bälle gefeiert. Die Gäste konnten zwischen verschiedenen Tanzsälen wählen. Es gab Bars und Restaurants. Auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg war der „Prälat“ ein beliebtes Tanzlokal. Nun will die CDU das Gebäude an der Feurigstraße am liebsten abreißen und Wohnungen bauen lassen. Das Bezirksamt soll den Denkmalschutz des 1938 eröffneten Veranstaltungsgebäudes aufheben und die rechtlichen Möglichkeiten abklopfen, damit dort neue Wohnungen entstehen...

  • Schöneberg
  • 18.08.17
  • 1.157× gelesen
  • 2
Sport

Nur noch Fußball: Umbau des Olympiastadions verärgert Leichtathleten

Berlin. Das Olympiastadion soll ein modernes Fußballstadion werden. Das gefällt dem Berliner Leichtathletikverband nicht. Zu weit sind die Zuschauerränge vom Spielfeld entfernt und zu flach gebaut sind die Sitzreihen. Das Olympiastadion galt lange als ungeeignet als moderne Fußballspielstätte und so wollte Hertha BSC neu bauen – entweder in direkter Nachbarschaft oder außerhalb im Land Brandenburg. Doch diese Pläne sind vom Tisch, denn ein Umbau der traditionsreichen Berliner Sportstätte ist...

  • Westend
  • 18.07.17
  • 320× gelesen
Kultur
Das "Pallasseum", 1974 bis 1977 nach einem Entwurf von Jürgen Sawade als "Wohnen am Kleistpark" errichtet.
3 Bilder

Bauten aus den 70ern unter Denkmalschutz gestellt: Bezirk fühlt sich übergangen

Schöneberg. Das Landesdenkmalamt hat jüngst drei Großbauten in Schöneberg unter Denkmalschutz gestellt. Der Bezirk fühlt sich übergangen. Das „Pallasseum“ in der Pallasstraße, die „Schöneberger Terrassen“ in der Dominicusstraße und die „Pyramide“ in der Kleiststraße stehen seit Ende März auf der Denkmalliste. Die Würdigung der Großbauten aus den 70er-Jahren lässt bei Jörn Oltmann (Bündnis 90/Grüne) nicht gerade Freude aufkommen. Der stellvertretende Bürgermeister und Stadtentwicklungsstadtrat...

  • Schöneberg
  • 14.06.17
  • 1.511× gelesen
Kultur
Der Schöneberger Gasometer im März von der Teske-Schule aus gesehen. Foto: KEN

Gasometer-Sanierung nicht vor 2020

Schöneberg. Der Schöneberger Gasometer ist zweifellos ein Wahrzeichen des Bezirks. Doch bis heute ist das prägende Industriebauwerk nicht denkmalgerecht instandgesetzt. Schärfste Kritiker dieses Zustands sind Anwohner, die sich in der Bürgerinitiative (BI) „Gasometer“ zusammengeschlossen haben. In regelmäßigen Abständen stellen sie in der Bezirksverordnetenversammlung Einwohneranfragen an das Bezirksamt. Auf ihrer Internetseite bi-gasometer.de rügen sie den Eigentümer Reinhard Müller dafür,...

  • Schöneberg
  • 26.04.17
  • 699× gelesen
Kultur

Platzbepflanzung weiter unklar

Schöneberg. Wie gern hätte die Tempelhof-Schöneberger CDU beim Blumenschmuck für den Viktoria-Luise-Platz ein Erfolgserlebnis gehabt. Doch ihr Antrag in der jüngsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV), bei der Neuberechnung der Haushaltszahlen für 2017 die für die Bepflanzung des Schmuckplatzes nötigen Mittel dem Grünflächenamt zur Verfügung zu stellen, wurde von Rot-Grün abgewiesen und stattdessen in den für Finanzen zuständigen Hauptausschuss der BVV überwiesen. „Das Thema wird...

  • Schöneberg
  • 29.06.16
  • 16× gelesen
Bauen

Garagen im Postfuhramt nicht aufstocken

Schöneberg. Zwischen Dezember 2014 und Juli 2015 behandelte der Ausschuss für Stadtentwicklung das Thema Verdichtung insgesamt achtmal. Fünfmal wurde der Antrag der SPD vertagt. Nun haben die Bezirksverordneten zugestimmt, dass sich weitere Planungen für das Grundstück des 1926 bis 1931 von Fritz Nissle erbaute, denkmalgeschützten Postfuhramts West samt Tankstelle eng am bereits erteilten Bauvorbescheid orientieren müssen. Zwischen Hauptstraße und Belziger Straße soll „nachverdichtet“, also in...

  • Schöneberg
  • 05.08.15
  • 306× gelesen
Bauen
Der Straßenbahnbetriebshof der Großen Berliner Straßenbahn an der Belziger Straße in einer Fachzeitschrift vom Juni 1914.

Freier Blick auf das Mittelschiff

Schöneberg. Wie viel soll nach einer Bebauung des ehemaligen Betriebshofes Schöneberg von der denkmalgeschützten, dreiteiligen Wagenhalle noch zu sehen sein? Das Bezirksamt schlägt vor: das mittlere Hallenschiff. Wohnungen, Ateliers und Kultureinrichtungen sind auf dem rund 15 800 Quadratmeter großen, landeseigenen Areal zwischen Gothaer Straße und Wartburgstraße geplant. Mit dem Bau kann aber frühestens 2018 begonnen werden. Zuerst muss für das von der Berliner Polizei als Fahrzeugsammelstelle...

  • Schöneberg
  • 23.07.15
  • 1.020× gelesen
Bauen
Das alte Post- und Telegrafenamt in der Geisbergstraße.
2 Bilder

In der Geisbergstraße entstehen 129 Eigentumswohnungen

Schöneberg. Berlin erlebt bekanntermaßen einen rasanten Zuzug. Damit verbunden ist Wohnungsmangel bei bezahlbaren Mietwohnungen. Wer sich in Deutschlands Mieterstadt Nummer eins Eigentum leisten kann, hat bessere Karten und vielleicht Interesse am Bauvorhaben "Geisberg".Mindestens 4000 Euro pro Quadratmeter muss hinlegen, wer im denkmalgeschützten, ehemaligen Post- und Telegrafenamt Berlin W 30 in der Geisbergstraße eine der 129 Wohnungen kaufen will. Bei den fünf Arbeits- und Wohnlofts...

  • Schöneberg
  • 30.03.15
  • 3.117× gelesen
Bauen

Postamt wird Wohnprojekt

Schöneberg. . Aus dem denkmalgeschützten früheren Post- und Telegrafenamt Berlin W 30 in der Geisbergstraße wird "Geisberg Berlin". So haben der Berliner Projektentwickler Copro und der britische Investor Fore Advisors aus London ihr Wohnprojekt genannt. Geplant sind 129 Wohnungen, fünf Arbeits- und Wohnlofts sowie zwei Gewerbeeinheiten. Die Entwürfe stammen vom international tätige Architekturbüro Ortner & Ortner Baukunst, die Innengestaltung von den Designern Andreas Murkudis und Christian...

  • Schöneberg
  • 09.03.15
  • 177× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.