Familienunternehmen

Beiträge zum Thema Familienunternehmen

WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 177× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

Ort der Trauer für Angehörige
HAHN Bestattungen: Beratung zu individuellen Möglichkeiten

„Vieles hat sich in den vergangenen 168 Jahren verändert, doch ist das Bedürfnis der Menschen nach Trost in der Zeit der Trauer gleich geblieben“, bekräftigen Editha Hahn-Fink und Robert Hahn. Seit 1851 befindet sich HAHN Bestattungen im Familienbesitz. Mutter und Sohn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut in 5. und 6. Generation fort. „Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schon schwer genug. Wir helfen Menschen auf dem Weg der Trauer. Dazu gehören nicht nur der respektvolle...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 06.11.19
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Am Totensonntag erinnern sich die Menschen ganz besonders an ihre verstorbenen Verwandten und Freunde. Bei der alljährlichen Andachtsfeier am 25. November auf dem Heidefriedhof wird unter anderem durch Musik und das Entzünden von Kerzen an sie gedacht.

Zeit für die Erinnerung

Hahn Bestattungen: Gedenkstunde am Totensonntag „Stille Zeit“, so nennt man Tage im Spätherbst um Allerheiligen bis hin zum Totensonntag. „Es ist die Zeit, in der man dankbar Rückschau hält und der Verstorbenen gedenkt“, so Robert Hahn. Für den Geschäftsführer von HAHN Bestattungen hat der letzte Sonntag vor dem ersten Advent eine besondere Symbolik: „Er rückt das Wissen um unsere Vergänglichkeit in den Mittelpunkt und gibt Anlass zum Nachdenken über einen bewussten Umgang mit dem Leben.“...

  • Mariendorf
  • 19.03.19
  • 85× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die wenigsten Netznutzer machen sich Gedanken, was mit ihren digitalen Daten im Todesfall passiert.
2 Bilder

Digitales Erbe betrifft jeden

Hahn Bestattungen: Rechtzeitige Nachlassverwaltung ist wichtig „E-Mails, soziale Netzwerke, Online-Dienste: Im Netz bleiben viele Daten zurück, wenn jemand stirbt. Für die ältere Generation wird die Frage des digitalen Nachlasses nach dem Tod immer relevanter“, stellt Robert Hahn fest. Seine Mutter, Editha Hahn-Fink, und er leiten Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz in 5. und 6. Generation. Sie wissen, dass sich die vorherrschende Meinung, Internetnutzung sei vor allem...

  • Mariendorf
  • 19.03.19
  • 49× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Broschüre „Helft Kindern, den Tod zu begreifen“ ist bei Hahn Bestattungen kostenfrei erhältlich.
2 Bilder

Kindern Vorbild im Trauerfall sein

Hahn Bestattungen: Helft Kindern, den Tod zu begreifen „Kinder trauern anders als Erwachsene“, weiß Editha Hahn-Fink. Mit einer Informationsbroschüre gibt Hahn Bestattungen Erwachsenen einen wichtigen Ratgeber in die Hand. „Einen lieben Menschen zu verlieren, ist schon schwer genug. Die Aufmerksamkeit dann noch auf die Kinder zu richten, fällt nicht leicht“, sagt Robert Hahn. Seine Mutter und er leiten Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz in 5. und 6. Generation. Früher...

  • Mariendorf
  • 19.03.19
  • 87× gelesen
Leute
Lutz Rademacher in seinem Geschäft. Der Tresen im Hintergrund stand schon dort, als sein Vater noch die Gärtnerei führte.
4 Bilder

Ende nach 72 Jahren im Familienbesitz
Lutz Rademacher gibt seine Friedhofsgärtnerei ab

„Ich habe immer gesagt, Friedhofsgärtner werde ich nicht, denn dann muss ich ja auch sonntags arbeiten.“ Mit dieser Prognose lag Lutz Rademacher (59) gehörig daneben, denn seit mehr als drei Jahrzehnten ist er in genau diesem Beruf tätig. Zum 1. Januar 2019 hört er jedoch endgültig auf. Nach insgesamt 72 Jahren im Familienbesitz gibt er die Leitung für sein Geschäft am Heidefriedhof in der Reißeckstraße dann an Markus Simon von der Friedhofsgärtnerei Simon in Zehlendorf ab. „Mein Vater hat...

  • Mariendorf
  • 24.12.18
  • 282× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Friedhof gilt nach wie vor als wichtigster Bestattungsort. Doch die Bestattungsart ist eine sehr persönliche Entscheidung und sollte die Individualität des Verstorbenen berücksichtigen. Einfühlsame Hilfe gibt Hahn Bestattungen.
2 Bilder

Ort der Trauer für Angehörige

HAHN Bestattungen berät zu individuellen Möglichkeiten „Vieles hat sich in über 165 Jahren verändert, doch ist das Bedürfnis der Menschen nach Trost in der Zeit der Trauer gleich geblieben“, bekräftigen Editha Hahn-Fink und Robert Hahn. Seit 1851 befindet sich HAHN Bestattungen im Familienbesitz. Mutter und Sohn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut in 5. und 6. Generation fort. „Einen lieben Menschen zu verlieren ist schon schwer genug. Wir helfen Menschen auf dem Weg der Trauer....

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 39× gelesen
WirtschaftAnzeige
Robert Hahn erhielt 2012 als erster Bestattermeister Berlins seinen Meisterbrief.
2 Bilder

„Ein vielseitiger Beruf“ - Hahn Bestattungen bildet zur Bestattungsfachkraft aus

Beraten und betreuen – Hahn Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsoglicher Weise um Angehörige im Trauerfall, sondern auch um qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolleund herausfordernde Aufgabe einem verstorbenen Menschen die letzte Würde zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Ururenkel des Firmengründers....

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Tradition verbindet: Großvater Hans-Joachim und Enkel Robert Hahn.
2 Bilder

Hahn Bestattungen – seit 1851 im Familienbesitz: innovativ und traditionsbewusst

„Wir sind immer für die Wünsche der Trauernden offen“, sagt Robert Hahn. Diese Offenheit für den Umgang mit dem Leben und dem Tod und die Hilfe in einer schwierigen Situation zeichnen Hahn Bestattungen aus. „Seit 164 Jahren steht unser Familien­unter­nehmen in Berlin für Tradi­tion, Erfahrung und umfassende Unter­stützung, aber auch für Modernität und den Blick nach vorn“, berichtet Robert Hahn. Gemeinsam mit seiner Mutter führt er Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz...

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 49× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vom Großvater von Robert Hahn (rechts) eingestellt: Erdogan Dogan.
2 Bilder

Seit 165 Jahren im Familienbesitz: Hahn Bestattungen

Am 29. September 1851 gründete der Tischlermeister Friedrich Hahn eine Tischlerei mit Sargherstellung. Heute, genau 165 Jahre später, ist Berlins ältestes Bestattungsinstitut noch immer im Familienbesitz. Für den Urururenkel des Unternehmensgründers, Robert Hahn, bilden Tradition und Innovation keinen Widerspruch. Dem Juristen und Besttattungsmeister ist es wichtig, Bewährtes zu erhalten und gleichzeitig auf gesellschaftliche Bedürfnisse einzugehen und zu reagieren. „Wir sehen darin die...

  • Mariendorf
  • 04.05.18
  • 34× gelesen
WirtschaftAnzeige
Robert Hahn
2 Bilder

Hahn Bestattungen begleitet Sie seit über 160 Jahren

Empathie, Geduld und Ruhe. Robert Hahn führt in sechster Generation das Bestattungsinstitut Hahn. Das Berliner Unternehmen ist seit über 160 Jahren im Familienbesitz. Vieles hat sich im Laufe der Jahre geändert, die drei Faktoren zeichnen Hahn Bestattungen aber bis heute aus. Robert Hahn weiß, wie wichtig es ist, den Hinterbleibenen Zeit zum Nachdenken zu geben: „Viele Trauernde sind nach einem Todesfall mit der Situation überfordert.“ Neben Leid und Trauer kommt auf die Angehörigen viel...

  • Mariendorf
  • 02.05.18
  • 79× gelesen
Wirtschaft
Im Herbst 2016 legte Kurt Krieger in Lichtenberg den Grundstein für „den größten Höffner der Welt“. 1967 stieg er in den Möbelhandel ein.
2 Bilder

Tradition mit Zukunft: 50 Jahre Höffner und mehr als 140 Jahre Möbelgeschichte

Höffi hat etwas im Kopf. Etwas Verschmitztes hat er auch. Und 08/15 ist nicht sein Ding. Alles klar?! Klar ist in jedem Fall, dass Höffi es versteht, anzupacken. Wohl kaum würde das Möbelunternehmen – das seinem Firmen-Maskottchen Höffi jene Eigenschaften zuschreibt – jetzt sein 50. Jubiläum feiern können. „Erfolg braucht Visionen“, davon ist Kurt Krieger bis heute überzeugt. Derzeit wächst der jüngste Möbelhausbau, „der größte Höffner der Welt“, an der Landsberger Allee rasant in die Höhe....

  • Weißensee
  • 22.03.17
  • 2.204× gelesen
Wirtschaft
Engelbert Grünwald, Bürgermeisterin Angelika Schöttler und Frank Grünwald.

Familienunternehmen feiert 40-jähriges Bestehen

Tempelhof. Das Familienunternehmen EMS Gruenwald Electronic in der Ringbahnstraße feierte kürzlich sein 40. Firmenjubiläum. Anlass für Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) für einen Besuch. Zwei Generationen sind heute im Betrieb tätig und so führten Vater und Sohn Grünwald die Bürgermeisterin stolz durch ihre Räume. Vor 40 Jahren hatte Elektronik-Ingenieur Engelbert Grünwald mit einer bei Siemens ausgemusterten Lötmaschine und der Unterstützung durch die Familie im heimischen Wohnzimmer...

  • Tempelhof
  • 16.12.16
  • 187× gelesen
VerkehrAnzeige
Bernd, Marlies und Roberto Wegener (rechts im Bild) feierten ihr 25-jähriges Jubiläum.
2 Bilder

Jubiläum im Autohaus Wegener: 25 Jahre NISSAN-Händler

Im Juni 1990 wagten Marlies und Bernd Wegener mit einem kleinen Autohandel und einer Autowerkstatt den ersten Schritt in die Selbstständigkeit. Am 9. März 1991 erhielt das junge Ehepaar dann den NISSAN-Händlervertrag. „Uns hat der Qualitätsanspruch sowie die breite NISSAN Produktpalette vom Kleinwagen über Gelände- und Sportwagen bis hin zu Nutzfahrzeugen überzeugt“, sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin des Stammhauses in Ludwigsfelde. „Diese Entscheidung haben wir zu keinem Zeitpunkt...

  • Charlottenburg
  • 14.03.16
  • 944× gelesen
WirtschaftAnzeige

40 Jahre Glück mit Franke am Tempelhofer Damm 54

Die Firma Glück & Franke Fenster Rolladen Technik Vertriebs GmbH ist im Großraum Berlin seit 1976 als führender Fach-Innungs- und Meisterbetrieb bekannt für ausgewählte Qualitätsprodukte von marktführenden, zertifizierten deutschen Herstellern. Die hochwertigen Produkte stammen aus den Bereichen Fenster, Jalousien und Rollläden, Haustüren und Vordächer, Sonnenschutz und Markisen, Scherengitter und Garagentore, Wintergärten und Terrassenüberdachungen sowie Einbruchschutz. „Im Fenster- und...

  • Tempelhof
  • 07.03.16
  • 153× gelesen
WirtschaftAnzeige
Tradition verbindet: Großvater Hans-Joachim und Enkel Robert Hahn.
2 Bilder

Hahn Bestattungen – seit 1851 im Familienbesitz: innovativ und traditionsbewusst

„Wir sind immer für die Wünsche der Trauernden offen“, sagt Robert Hahn. Diese Offenheit für den Umgang mit dem Leben und dem Tod und die Hilfe in einer schwierigen Situation zeichnen Hahn Bestattungen aus. „Seit 164 Jahren steht unser Familien­unter­nehmen in Berlin für Tradi­tion, Erfahrung und umfassende Unter­stützung, aber auch für Modernität und den Blick nach vorn“, berichtet Robert Hahn. Gemeinsam mit seiner Mutter führt er Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz in...

  • Mariendorf
  • 15.12.15
  • 626× gelesen
WirtschaftAnzeige
Robert Hahn
2 Bilder

Hahn Bestattungen begleitet Sie seit über 160 Jahren

Empathie, Geduld und Ruhe. Robert Hahn führt in sechster Generation das Bestattungsinstitut Hahn. Das Berliner Unternehmen ist seit über 160 Jahren im Familienbesitz. Vieles hat sich im Laufe der Jahre geändert, die drei Faktoren zeichnen Hahn Bestattungen aber bis heute aus. Robert Hahn weiß, wie wichtig es ist, den Hinterbleibenen Zeit zum Nachdenken zu geben: „Viele Trauernde sind nach einem Todesfall mit der Situation überfordert.“ Neben Leid und Trauer kommt auf die Angehörigen viel zu....

  • Charlottenburg
  • 19.10.15
  • 611× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit fast 25 Jahren isst man hier leckere Currywurst.

Curry-Kiste: "Iss doch Wurscht" seit 1990

Der Imbiss „Curry-Kiste“ am Westphalweg/Ecke Mariendorfer Damm feiert im September 2015 Jubiläum. Er wird bereits in zweiter Generation betrieben und befindet sich dann seit 25 Jahren in Familienbesitz. Im September 1990 übernahmen die Eheleute Muhs den Imbiss, der bis zu diesem Zeitpunkt häufig wechselnde Besitzer hatte. Seit dem 1.1.2000 bewirtschaftet Sohn Markus die „Curry-Kiste“, die Eltern zogen sich aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters nach und nach aus dem Tagesgeschäft...

  • Mariendorf
  • 25.08.15
  • 448× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.