Mieten

Beiträge zum Thema Mieten

Bauen
Blick auf einen Teil des Neubau-Ensembles an der Briesestraße. Im Hintergrund der Turm der katholischen Kirche St. Clara.
2 Bilder

Ein Haus für ganz unterschiedliche Mieter
Die Stadt und Land hat Projekt an der Briesestraße fertiggestellt

Was lange währt: Der Neubaublock zwischen Briese- und Kienitzer Straße ist endlich fertig. Die kommunale Wohnbauten-Gesellschaft Stadt und Land hat hier 101 Wohnungen errichtet. Eigentlich sollten schon 2018 die ersten Mieter einziehen, doch es kam zu Verzögerungen. So dauerte der Abriss des Parkhauses, das hier stand, eine gefühlte Ewigkeit. Unter anderem weil Asbest in versteckten Ecken gefunden wurde und die Großbaustelle Karl-Marx-Straße den An- und Abtransport von Material...

  • Neukölln
  • 03.04.20
  • 96× gelesen
Soziales
Das Wohnen im Schillerkiez ist in den vergangenen Jahren für viele attraktiv geworden – auch weil Fluglärm längst kein Thema mehr ist.

Immer mehr Umwandlungen
Zahl der Eigentumswohnungen im Schillerkiez steigt / Stadtrat fordert Bund zum Handeln auf

Jede dritte Wohnung im Schillerkiez ist inzwischen eine Eigentumswohnung. Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) nennt diese Zahl „erschreckend hoch“. Dem Bezirksamt seien aber die Hände gebunden. Im Jahr 2016 wurde das Quartier rund um den Herrfurthplatz zum Milieuschutzgebiet erklärt. Es erstreckt sich zwischen Flughafen- und Siegfriedstraße im Norden beziehungsweise Süden sowie der Hermann- und Oderstraße im Osten beziehungsweise Westen. Zu diesem Zeitpunkt habe es hier...

  • Neukölln
  • 24.03.20
  • 491× gelesen
Politik

Mieter bangen nach Hausverkauf

Neukölln. Der Block mit 164 Wohnungen an der Ecke Leine- und Oderstraße ist verkauft worden. An wen, konnten die 320 Bewohner bislang nicht herausfinden. Sie befürchten jedoch Mieterhöhungen und Verdrängung. Um sich Gehör zu verschaffen, laden sie Sonnabend, 21. März, ab 14 Uhr zum Hoffest mit Kundgebung ein. Ihre große Hoffnung ist, dass es dem Bezirksamt gelingt, vom Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen und ihre Häuser an eine städtische Wohnungsgesellschaft oder Genossenschaft gehen....

  • Neukölln
  • 13.03.20
  • 36× gelesen
Bauen
Wer baut, soll auch zur Infrastruktur beitragen. Das ist einer der Ansätze des Neuköllner Modells.

Mehr Pflichten für Investoren
Neukölln schafft neue Rahmenbedinungen für sozialverträglichen Wohnungsbau

Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) geht neue Wege: Mit seinem „Neuköllner Modell“ will er ab sofort mehr Bauherren als bisher in die soziale Pflicht zu nehmen. Investoren, die „nachverdichten“, also zum Beispiel auf Hinterhöfen bauen oder Lücken schließen, mussten bisher keine Gegenleistungen erbringen. Weder hatten sie 30 Prozent der Wohnungen preisgebunden zur Verfügung zu stellen noch sich an Grundschul- und Kitaplätzen zu beteiligen. Gemäß des gesamtstädtischen...

  • Neukölln
  • 10.03.20
  • 196× gelesen
Politik
Iris Spranger ist die SPD-Abgeordnete und Sprecherin für Bauen, Wohnen, Mieten.

Keine Erhöhungen in den kommenden fünf Jahren
Der Mietendeckel tritt in Kraft – Was bedeutet das für Neuköllner?

Als erste deutsche Stadt bekommt Berlin einen Mietendeckel. Am 23. Februar tritt das neue Gesetz in Kraft. Was bedeutet das für Neuköllner? Der Mietendeckel gilt fünf Jahre lang für Wohnungen, die vor 2014 gebaut wurden – auch für möblierte Unterkünfte und bei Staffelmietverträgen. Stichtag für die Miethöhe ist der 18. Juni 2019. „Jede Erhöhung danach ist nicht rechtswirksam. Wer eine bekommen hat, sollte unbedingt zu einer der kostenlosen Mieterberatungen gehen“, sagt die SPD-Abgeordnete...

  • Neukölln
  • 17.02.20
  • 535× gelesen
Bauen
Die Initiative Hermannplatz hatte zu der Demonstration vor dem Rathaus aufgerufen.
5 Bilder

Neuköllner demonstrieren, Politiker diskutieren
Signa-Gruppe hält zahlungskräftige Mieter im Karstadt-Neubau am Hermannplatz für notwendig

Rund 150 Menschen haben am 21. Januar vor dem Rathaus gegen einen Abriss und Neubau des Karstadt-Hauses am Hermannplatz demonstriert. Im Anschluss tagte der Stadtentwicklungsausschuss, bei dem Vertreter des Signa-Konzerns – Eigentümer des Warenhauses – über den Stand der Dinge informierten. Die Demonstranten werfen der Signa-Gruppe Profitgier und Gigantismus vor. Das Großprojekt heize Immobilienspekulation und Tourismus an und sorge so für Verdrängung von Mietern und Gewerbetreibenden....

  • Neukölln
  • 24.01.20
  • 674× gelesen
  •  1
Politik
Martin Hikel ist seit März 2018 Bürgermeister. Zuvor arbeitete er als Mathematik- und Politiklehrer.

„Neukölln hat zwei Gesichter“
Bürgermeister Martin Hikel über Drogenprobleme, Verkehrspolitik und den Campus Rütli

Was hat Neuköllns Bürgermeister im vergangenen Jahr beschäftigt? Welche Aufgaben stellen sich im neuen? Darüber hat unsere Reporterin Susanne Schilp mit Martin Hikel (SPD) gesprochen. Worüber haben Sie sich 2019 am meisten geärgert? Das ist einfach: Über die Verwahrlosung. Rücksichtsloses und umweltschädigendes Abladen von Müll auf den Straßen, aber auch den Zustand der U-Bahnhöfe, besonders krass entlang der Linie 8. Ein Dauerthema ist das Verhalten im Straßenverkehr, ob nun im Weg...

  • Neukölln
  • 16.01.20
  • 587× gelesen
Soziales

Wenig Geld und hohe Mieten

Neukölln. Wie ist die soziale Lage in den Milieuschutzgebieten? Danach fragte kürzlich die Linke-Abgeordnete Gabriele Gottwald. Antwort gab Regula Lüscher, Staatssekretärin bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Dabei bezog sie sich auf Zahlen aus den Jahren 2014/2015. In Berlin seien die Bestands- und Angebotsmieten von 2008 bis 2015 um knapp drei Euro pro Quadratmeter gestiegen, in Neuköllner Milieuschutzgebieten um vier bis fünf Euro. Gleichzeitig weise Neukölln mit 1550...

  • Neukölln
  • 31.10.19
  • 74× gelesen
Politik
Rixdorf ist eines der am stärksten von Verdrängungsdruck betroffenen Gebiete.

Der Verdrängungsdruck wächst
Kaum Chancen für Singles auf dem Neuköllner Wohnungsmarkt

Kürzlich ist eine Analyse von mietenwatch.de erschienen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt hat innerhalb von anderthalb Jahren rund 80 000 Wohnungsinserate ausgewertet. Das Ergebnis ist alarmierend: In Neukölln können sich Singles oder Hartz IV-Empfänger eine Wohnung kaum noch leisten. Als „bezahlbar“ wird eine Gesamtmiete definiert, die 30 Prozent des Netto-Haushaltseinkommen nicht übersteigt. Am schwierigsten ist die Wohnungssuche für eine einzelne...

  • Neukölln
  • 25.10.19
  • 209× gelesen
Politik

Gegen Verdrängung und Spekulation
Demo im Schillerkiez / Eckneipe darf bleiben – bei doppelter Pacht

Laut gegen leise Verdrängung: Das ist das Motto einer Kundgebung, zu der die Schilleriniative am Sonnabend, 19. Oktober, einlädt. Beginn ist um 17 Uhr vor der Kiezkneipe Schiller’s, Schillerpromenade 26. Der Ort ist nicht ohne Grund gewählt. Wie berichtet, hat der 72-jährige Wirt Waldemar Schwienbacher vor wenigen Monaten die Kündigung erhalten. Anwohner und Gäste haben sich daraufhin zusammengeschlossen und sich für den Erhalt der Eckkneipe eingesetzt. Einen Teilerfolg gibt es: Die...

  • Neukölln
  • 14.10.19
  • 167× gelesen
Politik
Besonders viele Wohnungen wurden unter anderem im Richardkiez umgewandelt.

Besitz im Milieuschutzgebiet
Bezirke stehen der Umwandlung in Eigentumswohnungen machtlos gegenüber

Milieuschutz schützt nicht vor Umwandlung: Das zeigen die Antworten auf die Anfrage der Grünen-Abgeordneten Katrin Schmidberger. Allein im Jahr 2017 sind in Neukölln 1890 Miet- zu Eigentumswohnungen geworden. Damit liegt der Bezirk hinter Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Charlottenburg auf dem vierten Platz. Ein Blick auf die Ortsteile: Die Gropiusstadt war nicht betroffen. In Britz, Buckow und Rudow wurden insgesamt 94 Umwandlungen gezählt. Der Löwenanteil liegt also im Norden des...

  • Neukölln
  • 11.07.19
  • 639× gelesen
  •  1
Soziales
Die Mieter aus dem Haus in der Schöneweider Straße 20 wehren sich gegen drohende Mieterhöhungen und Verdrängung seit Wochen auf sehr eindrucksvolle Weise. Sie singen sogar mehrere sehr gelungene Protestsongs und erarbeiteten ein "Milieuschutz von unten"-Tutorial.
2 Bilder

Kleine Fische gegen Miet-Haie
Die Hausgemeinschaft Schöneweider20 kämpft mit sozialen Medien

Was aktuell in der Schöneweider Straße 20 passiert, ist einerseits an der Tagesordnung: Es werden reihenweise Mietshäuser in Berlin an Investoren verkauft. Auf der anderen Seite ist die „Schöneweider20“, wie sich die Mietergemeinschaft nennt, außergewöhnlich kreativ und schlagkräftig darin, alle intransparenten Prozesse, die Hausverkäufe in der Regel begleiten, für alle sichtbar zu machen. Das Gebäude in der Schöneweider Straße 20 sei bereits Mitte April an einen „gewinnorientierten“...

  • Neukölln
  • 16.06.19
  • 302× gelesen
Politik
Wohnungsmangel und steigende  Mieten – in Berlin tobt ein Kampf auf dem Wohnungsmarkt.

Berliner Morgenpost Leserforum
Enteignungen, Mietenstopp und Mietpreisbremse?

Wohnungsmangel und stetig steigende Mieten – das sind zurzeit die Topthemen in Berlin. Für besonders kontrovers geführte Diskussionen sorgt dabei das Bündnis „Deutsche Wohnen & Co enteignen“. Das Bündnis aus mehreren Mieterinitiativen sammelt Stimmen für ein Volksbegehren. Sein Ziel: die Vergesellschaftung großer privater Immobilienunternehmen. Die Debatte um Enteignungen, Mietenstopp und Mietpreisbremse stehen im Zentrum einer öffentlichen Podiumsdiskussion, die die Berliner...

  • Charlottenburg
  • 07.06.19
  • 436× gelesen
Politik
Die Bewohner auf der Neuköllner Seite der Hasenheide profitieren nun auch vom Milieuschutz.

"Heilfroh, endlich die Lücken zu schließen"
Verdrängungsdruck wächst – Milieuschutz gilt für ganz Nord-Neukölln

Die letzten weißen Flecken sind verschwunden, der gesamte Norden Neuköllns steht jetzt unter Milieuschutz. Dazu gekommen sind das Rollbergviertel samt den angrenzenden Altbau-Straßenzügen und die Häuser an der Hasenheide 61–95. Damit wird eine Entscheidung aus dem Jahr 2016 abgelöst. Damals waren Voruntersuchungen zu dem Schluss gelangt, dass in den genannten Gebieten der Verdrängungsdruck nicht hoch genug sei, um sie unter Milieuschutz zu stellen. Oder, offiziell ausgerückt: Eine...

  • Neukölln
  • 11.04.19
  • 282× gelesen
Bauen
Das Gelände des Petruswerks: vorne die denkmalgeschützten Klinikbauten, dahinter die Punkthäuser, das Kammgebäude und das Hochhaus.
3 Bilder

Noch 2019 sollen erste Mieter einziehen
Nur ein Investor schafft geförderte Wohnungen im neuen Viertel am Mariendorfer Weg

Am Mariendorfer Weg entstehen rund 1400 neue Wohnungen. Kürzlich lud das Bezirksamt die Anwohner ein, um über den Stand der Dinge und die Planungen zu informieren. Für Neukölln ist es eines der größten Bauvorhaben, denn kaum woanders im Bezirk steht so viel Platz zur Verfügung wie auf dem Gelände der ehemaligen Frauenklinik und des Schwesternwohnheims nördlich und südlich der Straße. Es gibt zwei Bauträger. Für das Gelände zwischen Mariendorfer Weg und Silbersteinstraße zeichnet die...

  • Neukölln
  • 05.04.19
  • 4.337× gelesen
Politik

Diskussion über Verdrängung

Neukölln. Im Rahmen der Stiftungswoche „Wem gehört die Stadt“ gibt es Donnerstag, 4. April, um 18.30 Uhr eine Diskussion beim Verein Fortbildungsinstitut für die pädagogische Praxis (FiPP), Sonnenallee 223 a. Es geht um das Thema „Verdrängt in Neukölln?“. Fabian Beran wird die Ergebnisse seiner Forschung zum Phänomen Verdrängung in den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg präsentieren. Anschließend sprechen unter anderem Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) und Ingo...

  • Neukölln
  • 30.03.19
  • 83× gelesen
Politik

Verdrängung im Schillerkiez

Neukölln. Die Schillerkiezversammlung veranstaltet am Sonntag, 31. März, einen Spaziergang durch den Kiez. Treff ist um 15 Uhr vor der Kneipe Syndikat, Weisestraße 56. Bei der Tour geht es darum, auf die rasanten Veränderungen im Quartier aufmerksam zu machen. Erzählt werden Geschichten von Häusern, Mietern und Gewerbetreibenden, die in irgendeiner Art von Verdrängung betroffen sind. Kontakt unter wirsindviele@riseup.net. sus

  • Neukölln
  • 24.03.19
  • 60× gelesen
Politik
Jochen Biedermann ist 39 Jahre alt, studierter Politologe und seit 2016 Stadtrat in Neukölln.

"Wir wollen noch schlagkräftiger werden"
Stadtrat Jochen Biedermann über Milieuschutz, Quartiersmanagement und Seniorenarbeit

Jochen Biedermann (Grüne) ist als Stadtrat für die Ressorts Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste verantwortlich. Kürzlich sprach er darüber, was er in diesen Bereichen 2019 vorhat. „Kaum etwas beeinflusst die Menschen so sehr wie die Angst um die eigene Wohnung“, sagt Biedermann. Der Bezirk habe zwar nur begrenzte Möglichkeiten zu helfen, aber die wolle er nutzen. Ganz wichtig sei es, dass sich Neuköllner mit Mietschulden schnell meldeten, um Zwangsräumungen zu vermeiden....

  • Neukölln
  • 22.03.19
  • 477× gelesen
Bauen
Der Neubau an der Ecke Maybachufer und Nansenstraße.

Ein Turm als Wahrzeichen
Wohnungen, Supermarkt, Kita und stolze Preise am Maybachufer

In das neue Gebäude am Maybachufer 36–38 werden im März die ersten Mieter einziehen. Neben 71 Wohnungen und einer Tiefgarage mit 30 Plätzen sind ein Edeka-Supermarkt und eine Kita entstanden. Passanten gefällt die klassisch-zeitlose Architektur des Neubaus. Er gliedert sich in vier Teile, die am Maybachufer, an der Nansen- und der Manitiusstraße liegen. „Aber die Miete könnte sich unsereins garantiert nicht leisten“, kommentiert eine ältere Anwohnerin. Da mag sie recht haben. Vonseiten...

  • Neukölln
  • 26.02.19
  • 2.080× gelesen
  •  1
Politik
Der fast vollständige Kreisvorstand vor dem Büro in der Berthelsdorfer Straße (v.l.n.r.): Vivian Weitzl, René Lutter, Lena Brommer, Georg Bonsiepe, Anna Hoppenau, Philmon Ghirmai, Patrick Berg.

Alte und neue Gesichter
Neuköllner Grüne wählen ihren Kreisvorstand neu

Die Neuköllner Grünen haben am 12. Januar einen neuen Kreisvorstand gewählt. Dabei wurden die bisherigen Sprecher Anna Hoppenau und Philmon Ghirmai in ihren Ämtern bestätigt. Mitglieder des Vorstands sind außerdem Vivian Weitzl, Andrea Zerwes, René Lutter und Patrick Berg. Für die Finanzen verantwortlich sind weiterhin Georg Bonsiepe und Lena Brommer. Europa, Verkehrswende und MietenPhilmon Ghirmai erklärte, ein Schwerpunkt 2019 sei der Europawahlkampf. „Wir werden uns mit deutlicher...

  • Neukölln
  • 20.01.19
  • 614× gelesen
Wirtschaft
Junge und ältere Mieter haben an einem Strang gezogen und gegen den Verkauf ihrer Wohnungen protestiert.

300 Rixdorfer Mieter atmen auf
Neukölln übt Vorkaufsrecht aus / Stadt und Land übernimmt 140 Wohnungen

Große Erleichterung an der Thiemannstraße 16–23 und der Böhmischen Straße 21 und 23: Die Häuser gehen nicht an den dänischen Pensionsfonds PFA, sondern an die kommunale Wohnbauten-Gesellschaft Stadt und Land. Wie berichtet, waren rund 300 Mieter im Dezember mit ihrer rasch gegründeten Initiative „BoeThie bleibt“ an die Öffentlichkeit gegangen. Zuvor hatten sie erfahren, dass ihre 140 Wohnungen als Teil eines 1,2 Milliarden Euro schweren Pakets an die PFA verkauft worden waren. Wäre der...

  • Neukölln
  • 17.01.19
  • 196× gelesen
Soziales

Unterkünfte für Asylsuchende
Auch Flüchtlinge müssen Miete zahlen: Senat erarbeitet neue Regelung

Stimmt es, dass erwerbstätige Menschen, die in Unterkünften des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten leben, Miete zahlen müssen? Das wollte die Eva-Marie Schoenthal (SPD) bei der jüngsten Bezirksverordnetenversammlung wissen. Die Antwort lautet: ja. Die Kosten würden sich derzeit noch nach Tagessätzen richten, die die jeweiligen Betreiber kalkulierten. Das Einkommen der Flüchtlinge spiele dabei keine Rolle, teilte Bürgermeister Martin Hikel (SPD) mit. Für ihn sei es befremdlich, dass...

  • Neukölln
  • 27.12.18
  • 107× gelesen
Politik
Eine gute Folge einer bösen Überraschung: Junge und ältere Mieter haben sich in ihrem Protest zusammengefunden, so wie Edeltraud Wude und Elena Poeschl.
3 Bilder

Monopoly an der Thiemannstraße
Dänischer Pensionsfonds kauft 14 Häuser / Neukölln prüft Vorkaufrecht

„Alte Bäume soll man nicht verpflanzen. Sie gehen dann ein“, so hat es Jürgen Lehmann in einem offenen Brief geschrieben. Er ist sich sicher: Verlöre er sein Zuhause, wäre das für ihn das Ende. Allein ist er mit seinen Befürchtungen nicht. Mit ihm bangen rund 300 Mieter an der Thiemannstraße 16-23 und Böhmischen Straße 21 und 23. Denn ihre Häuser wurden an einen dänischen Pensionsfonds verkauft. Etwa 60 Bewohner der denkmalgeschützten Wohnanlage aus den späten 20er-Jahren sind Rentner. So...

  • Neukölln
  • 15.12.18
  • 398× gelesen
  •  1
Soziales
Claudia Stern (3.v.l.) und ihr Team beraten und begleiten Menschen in schlimmen Situationen.

Ein Problem kommt selten allein
Kündigung, Mietschulden, Wohnungsverlust: An der Sonnenallee wird Menschen geholfen

BeSoWo steht für „Besondere Soziale Wohnhilfe“, und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gerade von der Aronsstraße an die Sonnenallee 311 gezogen. In den frisch renovierten Räumen beraten und begleiten sie Menschen, die Mietschulden drücken, die ihre Wohnung verloren haben oder in anderen Schwierigkeiten stecken. Zu verdanken ist der Ortswechsel der Tatsache, dass der Evangelische Kirchenkreis Neukölln die Gebäude auf dem Grundstück übernommen hat, wo sich auch eine Kita, eine...

  • Neukölln
  • 01.12.18
  • 175× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.