Anzeige

Alles zum Thema Schnute

Beiträge zum Thema Schnute

Kultur
Angelina Gollan im Inneren des Bärenzwingers im Köllnischen Park. Seit September ist er ein Kunstort.
7 Bilder

Jetzt ist jeder Bär: Historischer Bärenzwinger ist jetzt Kunstort

Außer den bezirklichen Tierpflegern konnte Jahrzehnte niemand rein in Berlins berühmten Bärenzwinger im Köllnischen Park. Nach dem Tod der letzten Stadtbärin Schnute am 11. Oktober 2015 wurde viel über die Zukunft des Baudenkmals debattiert. Seit September gibt es dort Kunstinstallationen. Aus den drei Bärenkäfigen kommt ein Klickern. Wenn man reinschaut in die stockdunklen Zellen, nur ein paar Quadratmeter groß, erkennt man in der Ecke einen Fellhaufen. „Das Klickern sind Beatmungsgeräte“,...

  • Mitte
  • 24.12.17
  • 192× gelesen
Kultur

Multimedia im Bärenzwinger

Mitte. Bis zum 5. Januar wird im denkmalgeschützten Bärenzwinger im Köllnischen Park die Ausstellung „Fur Agency“ vom Künstlerinnenkollektiv NEOZOON gezeigt. Zu sehen ist mit der Arbeit „Bearly Legal“ eine dreiteilige, multimediale Installation, „die den menschlichen Blick auf Tiere künstlerisch hinterfragt“, heißt es. Es geht auch um „Fragen zur Darstellung von Tieren in Gefangenschaft sowie der Architektur von Gehegen“. Kuratorin Anne Hölck ist seit 2014 auch für die Ausstellungsreihe „we,...

  • Mitte
  • 11.12.17
  • 15× gelesen
Kultur

Ausstellungen statt Braunbären

Mitte. Am 1. September wurde der Bärenzwinger im Köllnischen Park als neuer Kulturstandort in Berlin-Mitte eröffnet. Dort ist ab sofort ein zweijähriges Ausstellungsprogramm unter dem Namen „Baer Witness“ zu sehen. Fast acht Jahrzehnte waren im Bärenzwinger Berliner Wappentiere zu Hause. Zuletzt lebte dort Stadtbärin „Schnute“ bis zu ihrem Tod vor zwei Jahren. Danach schlug die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Mitte eine kulturelle Nutzung des Standorts vor. Nun ist der Ort erstmals...

  • Mitte
  • 02.09.17
  • 7× gelesen
Anzeige
Politik
Der Bärenzwinger ist seit eineinhalb Jahren verwaist. Nun soll er zum Lern- und Lehrort entwickelt werden.
3 Bilder

Bärenzwinger soll „kultureller Lern- und Lehrort“ werden

Mitte. Knapp eineinhalb Jahre nach dem Tod der letzten Stadtbärin Schnute am 11. Oktober 2015 soll der denkmalgeschützte Bärenzwinger im Köllnischen Park nun doch kulturell genutzt werden. Der Senat gibt für das Projekt 110 000 Euro bis 2019. Erst wollte ihn niemand haben, jetzt wird der 1939 eröffnete Bärenzwinger im Köllnischen Park doch zu einem öffentlichen Veranstaltungs- und Bildungsort. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hatte vor einem Jahr beschlossen, den Zwinger kulturell zu...

  • Mitte
  • 22.06.17
  • 222× gelesen
Wirtschaft
Berlins letzter Braunbär, Rentnerdame Siddy, lebt jetzt im Zoo Wuppertal.
3 Bilder

Berlins letzter Braunbär Siddy zieht nach Wuppertal

Tiergarten. In Berlin lebt jetzt kein einziger Braunbär mehr. Nach dem Tod der letzten Stadtbärin Schnute im Bärenzwinger im Köllnischen Park vergangenen Oktober hat derZoo Berlins einzigen Braunbären in den Zoo Wuppertal gebracht. „Siddy war die letzte lebende Braunbärin in Berlin, das ist wirklich sehr schade“, kommentiert Christa Junge den aus ihrer Sicht „überraschenden“ Umzug. Der Braunbär sei das Wappentier der Stadt, so die Chefin des Vereins Berliner Bärenfreunde. Der Verein hatte sich...

  • Tiergarten
  • 11.08.16
  • 167× gelesen
Bauen
Der Bärenzwinger im Köllnischen Park steht seit fast einem Jahr leer.
4 Bilder

Keiner will den Bärenzwinger: Bezirksverordnete fordern kulturelle Nutzung

Mitte. Berlins denkmalgeschützter, 1939 eröffneter Bärenzwinger im Köllnischen Park soll kulturell genutzt werden, fordert die BVV. Doch bisher gibt es keinen Interessenten. Maike Cruse ist etwas verwundert über die Aussage des für den Zwinger zuständigen Stadtrates Carsten Spallek (CDU), dass sie Interesse an dem leerstehenden Bärenzwinger habe. „Ich kenne den Stadtrat nicht; ich weiß nicht mal was und wo der Bärenzwinger ist“, sagt die Chefin der Kunstmesse art berlin contemporary (abc). Sie...

  • Mitte
  • 01.08.16
  • 193× gelesen
  • 1
Anzeige
Politik
Anke Ortmann besucht gern das Wildgehege im Volkspark Rehberge. Sie hatte sich vergangenes Jahr an die Berliner Woche gewandt, als das letzte Wildschwein eingeschläfert wurde, und damit die Debatte über den Minizoo entfacht.

Nach Tod von Schnute: Bezirk setzt Personal im Weddinger Wildgehege ein

Wedding. Das Wildgehege im Volkspark Rehberge soll erhalten und aufgepäppelt werden. Das Bezirksamt schickt jetzt sogar eine gelernte Tierpflegerin in den Weddinger Volkspark. Nach dem Tod des letzten Wildschweins in den Rehbergen im vergangenen Jahr hatten Tierfreunde wie die Weddingerin Anke Ortmann Befürchtungen geäußert, dass der Bezirk das in den 1920-er Jahren angelegte Wildgehege schließen könnte. Derzeit leben noch etwa 20 Tiere (Fasane, Damwild, Mufflon) im Park. Die BVV hatte...

  • Wedding
  • 09.01.16
  • 262× gelesen
Politik
Bei Protesten gegen die EU-Flüchtlingspolitik verwandeln Tausende Demonstranten die Reichstagswiese in einen symbolischen Friedhof.
11 Bilder

Das war das Jahr 2015 in Mitte

Mitte. Das Jahr geht zu Ende. In den vergangenen 52 Wochen haben wir Sie über Tausende Ereignisse und Entwicklungen im Bezirk informiert. Die Berliner Woche ist auch 2016 Ihr verlässlicher Begleiter und berichtet umfangreich aus den Kiezen; immer ganz nah dran und mittendrin. Januar Die Deutsche Bahn sperrt komplett den S-Bahnverkehr im Nord-Süd-Tunnel, weil der Streckenabschnitt zwischen Gesundbrunnen und Yorckstraße saniert wird. Die Arbeiten enden pünktlich Anfang Mai. Die Charité...

  • Mitte
  • 28.12.15
  • 448× gelesen
Leute
Das Zilledenkmal im Köllnischen Park könnte Gesellschaft bekommen. Ein Tierdenkmal ist nach dem Tod der Stadtbärin Schnute im Gespräch.

Maja Prinzessin von Hohenzollern möchte Tierdenkmal am Bärengehege errichten

Mitte. Nach dem Tod der letzten Stadtbärin im Zwinger im Köllnischen Park hat die international bekannte Tierschützerin Maja Synke Prinzessin von Hohenzollern vorgeschlagen, am Bärenzwinger ein Denkmal für den Tierschutz zu errichten. Berlin wäre ihre erste Wahl für ein Tierdenkmal, sagte die in Spanien lebende Prinzessin der Berliner Woche. Die Babyspielzeug-, Puppenmöbel- und Tieraccessoires-Designerin plant seit langem „ein Denkmal für Tiere, das an das Leid und die Misshandlung von Tieren,...

  • Mitte
  • 02.11.15
  • 203× gelesen
Soziales
Schnute im August. Die Bärin musste sich mit ausgekugelten Hüftgelenken quälen.
2 Bilder

Ausgekugelte Hüftgelenke: Schnute muss große Schmerzen gehabt haben

Mitte. Berlins letzte Stadtbärin Schnute war herzkrank und hatte ausgekugelte Hüftgelenke. Das ergab eine Obduktion der Braunbärin im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). Nachdem sich der Gesundheitszustand von Schnute dramatisch verschlechtert hatte, wurde die Bärin vom bezirklichen Amtstierarzt am 11. Oktober eingeschläfert. Laut Tierarzt Ulrich Lindemann hatte das Tier „am Ende große Schmerzen.“ Wie eine Obduktion im IZW ergab, waren beide Hüftgelenke ausgekugelt. Mit...

  • Mitte
  • 23.10.15
  • 163× gelesen
Soziales
Schnute geht es gut, sagt auch der Verein Berliner Bärenfreunde. Die Vorsitzende Christa Junge hat ein aktuelles Foto geschossen.

Schnute geht’s gut: Stadtbärin im Köllnischen Park in altersgemäß gutem Zustand

Mitte. Die letzte Stadtbärin wird im Bärenzwinger im Köllnischen Park bestens versorgt. Das sagt Amtstierärztin Maria Elena Kaschubat.Schnute ist gerade aus ihrem Winterschlaf erwacht, da schlägt das Tier schon wieder Wellen. Stefan Klippstein, selbsternannter Tierschützer, hat jetzt die Einschläferung der Bärin gefordert, um das Tier von seinen angeblichen Qualen zu befreien. Amtstierärztin Maria Elena Kaschubat hat Schnute am 8. April stundenlang beobachtet und untersucht und dem Tier einen...

  • Mitte
  • 09.04.15
  • 192× gelesen
Leute

Nach Maxis Tod wird über Verbleib der Stadtbärin diskutiert

Mitte. Stadtbärin Maxi ist gestorben. Die Todesursache ist noch nicht geklärt. Sie war eine der beiden Berliner Stadtbären und Tochter von Schnute. Die ist jetzt allein im Gehege am Köllnischen Park. Ob sie dort bleiben oder nun umgesiedelt werden sollte, darüber gehen die Meinungen auseinander.Viele wollen, dass Schnute (32) bleibt. Auch weil sie Berlin als lebendiges Wappentier symbolisiert, wie es seit 1939 Brauch ist. Carsten Hertwig, Chef des Bärenwaldes Müritz, der ursprünglich die...

  • Schöneberg
  • 04.09.13
  • 139× gelesen