„Das Wasser treibt mich her“: Warum Jana Ritter am liebsten den Tempelhofer Hafen fotografiert

Jana Ritter an ihrem Lieblingsort im Bezirk, dem Tempelhofer Hafen. Hier fotografiert sie am liebsten die beiden alten Kräne.
2Bilder
  • Jana Ritter an ihrem Lieblingsort im Bezirk, dem Tempelhofer Hafen. Hier fotografiert sie am liebsten die beiden alten Kräne.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Am frühen Nachmittag mitten in der Woche ist es ruhig im Tempelhofer Hafen. Die meisten Leute befinden sich noch bei der Arbeit. Nur wenige Fußgänger spazieren am Wasser entlang. Jana Ritter liebt die Atmosphäre – egal ob ruhig wie in diesem Moment oder belebt wie am Wochenende und im Hochsommer.

Ein- bis zweimal wöchentlich ist die Fotografin hier. Die Kamera hat sie fast immer dabei. In den vergangenen Jahren hat Ritter den Tempelhofer Hafen zu jeder Jahreszeit und nahezu jeder Uhrzeit fotografiert. Rund 1000 Aufnahmen sind dabei zustande gekommen. „Im Sommer, wenn so gegen vier oder fünf Uhr morgens die Sonne aufgeht, hat der Hafen etwas sehr Verwunschenes. Dann wird Tempelhof erst wach“, erzählt sie. Am liebsten betrachtet sie durch ihr Objektiv das gegenüberliegende Ullsteinhaus oder die beiden alten Kräne. „Ich finde es toll, dass man sie so belassen hat. Außerdem gefällt mir, wie behutsam die Fachwerkbauweise mit den alten Speicherfenstern erhalten wurde.“

Das erste Mal wahrgenommen hat Ritter den Hafen vor gut zehn Jahren. Als das Areal ab 2007 umgebaut wurde, schaute sie immer neugierig durch eine kleine Öffnung im Bauzaun, um die Fortschritte zu beobachten. „Dass aus diesem dreckigen Stück Senatsreservelager so etwas Schönes geworden ist“, sagt sie fasziniert. Vor allem das Wasser locke sie immer wieder her. „Im Hochsommer, wenn hier Musik gespielt wird, hat der Hafen ein sehr maritimes, fast schon südeuropäisches Flair. Die Leute holen sich ein Fischbrötchen und setzen sich ans Ufer." Die Liebe zum Wasser hängt auch mit ihrer Vergangenheit zusammen. In den Neunzigern wohnte sie mehrere Jahre mit einer Freundin zusammen in Amsterdam, wo das Stadtbild durch Grachten, Brücken und Boote geprägt ist.

Mit seinem Erscheinungsbild ähnelt der Tempelhofer Hafen zumindest ein wenig der niederländischen Hauptstadt. Ein einheimischer Fotograf habe ihr damals empfohlen, sich auf die Fotografie zu spezialisieren, erzählt Ritter, die sich auch in der Malerei ausprobierte und Musik spielt. Außerdem arbeitete sie als Kulturwissenschaftlerin und Museumspädagogin für die Neue Nationalgalerie und den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart. Sie führte interessierte Gruppen dabei etwa durch den Tempelhofer Hafen, um über die Geschichte des Ortes und das Leben im Bezirk zu informieren.

Wenn Jana Ritter über ihre Fotos spricht – zwölf von ihnen sind aktuell in der ufaFabrik ausgestellt – gerät sie wegen der Möglichkeiten in Berlin regelrecht ins Schwärmen. „Berlin hat so viele skurrile und fröhliche Momente, witzige Bemerkungen von Leuten an Häusern oder Bäumen“, erzählt sie. Am liebsten fotografiere sie Architektur und Details, die sie auf der Straße entdeckt. „Am Motiv ändere ich nichts. Ich fotografiere alles so, wie es mir vor die Linse kommt.“ Dazu zählen auch Verkehrszeichen mit Pfeilen, die auf etwas hinweisen. „Auf den zweiten Blick möchte ich den Betrachter irritieren.“ Die meisten ihrer Fotos konvertiert sie im Nachgang in Schwarz-Weiß. „Farben lenken manchmal ab. In Schwarz-Weiß kann man sich besser auf Details konzentrieren und erkennt oft mehr auf einem Foto.“

In den kommenden Wochen wird Jana Ritter eine neue Wohnung in Tempelhof beziehen. Auch wenn ein Umzug oft mit Stress verbunden ist, bringt es in diesem Fall einen großen Vorteil mit sich. Die neue Wohnung liegt wesentlich näher am Tempelhofer Hafen als die jetzige. Somit kann Ritter in Zukunft ihrem Lieblingsort im Bezirk ganz nah sein.

Jana Ritter an ihrem Lieblingsort im Bezirk, dem Tempelhofer Hafen. Hier fotografiert sie am liebsten die beiden alten Kräne.
Ihre Kamera hat Jana Ritter fast immer dabei. Nur manchmal lässt sie sie ganz bewusst zu Hause.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 421× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen