2020 – ein Jahr für die Geschichtsbücher
Ein Gastbeitrag von Oliver Igel, Bürgermeister Treptow-Köpenicks

"Treptow-Köpenick ist ein überaus engagierter Bezirk. Darauf bin ich sehr stolz", sagt Bürgermeister Oliver Igel.
  • "Treptow-Köpenick ist ein überaus engagierter Bezirk. Darauf bin ich sehr stolz", sagt Bürgermeister Oliver Igel.
  • Foto: Beate Laudzim
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das Jahr 2020 wird uns als Corona-Jahr noch lange Zeit in Erinnerung bleiben und einen Platz in den Geschichtsbüchern finden. Bereits im Februar kam Treptow-Köpenick erstmalig mit dem Virus in Berührung. Als das Land Berlin am 9. Februar 20 deutsche Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus Wuhan in Empfang genommen hat und sie für 14 Tage isoliert beim DRK-Klinikum in Köpenick untergebracht werden mussten, rechnete niemand mit einer weltweiten Pandemie. Es war eine erfolgreiche Aktion – keiner war infiziert. Wenige Wochen später hatte das Virus Deutschland erreicht. Sehr harte Maßnahmen mussten zur Eindämmung des Corona-Virus ergriffen werden.

Der Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Virus und die Behandlung der erkrankten Menschen stellte und stellt uns alle vor nie geahnte Herausforderungen. Zum Schutz der Bevölkerung wurden umfangreiche, drastische Maßnahmen ergriffen, die nahezu das komplette öffentliche und private Leben betrafen. Die Entscheidungen waren hart: Selbst in der Weihnachtszeit musste auf viele lieb gewonnene Traditionen verzichtet werden. Trotz dieser Entbehrungen akzeptierten und stützten viele Menschen diese Maßnahmen, andere kritisierten sie. Es gehört zur Demokratie, dass wir beide Seiten in unsere Debatten aufgreifen. Seien Sie versichert: Auch mir sind keine Entscheidungen leichtgefallen.

Den Gesundheitsämtern kam 2020 eine besondere Rolle zu. Menschen mit Verdacht auf Ansteckung mit dem Corona-Virus müssen untersucht werden; Menschen in Quarantäne benötigen Unterstützung oder einfach nur ein freundliches Wort; Menschen, die mit Infizierten in Kontakt gekommen sind, müssen ermittelt und sie und ihr Umfeld abgeschirmt werden. Ich bin froh, dass wir unser Gesundheitsamt durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamtes, des Landes Berlin sowie der Bundeswehr unterstützen konnten. Für diesen monatelangen Kraftaufwand danke ich den engagierten Kolleginnen und Kollegen sowie allen Beteiligten recht herzlich.

Außerhalb des Gesundheitsamtes unterstützt das Bezirksamt bei der Bewältigung der pandemiebedingten Mehrbelastung. Zur Entlastung der medizinischen Hotlines haben wir ein Bürgertelefon geschaltet. Wir helfen den Menschen in Quarantäne, stellen Kinderbetreuung sicher, informieren zu wirtschaftlichen Hilfen und versuchen, Alltagshilfe für die Menschen zu organisieren. Doch allein durch das Bezirksamt ist die Bewältigung der Pandemie nicht möglich. Es kommt auf die Menschen in der Nachbarschaft an! Treptow-Köpenick ist ein überaus engagierter Bezirk. Darauf bin ich sehr stolz. Wie schon beim Stromausfall 2019 beweisen die Treptow-Köpenicker, dass sie einander helfen. Sie kaufen ein, besorgen Medikamente oder unterstützen sich bei der Kinderbetreuung. Wir brauchen einander. Das wird auch nach dem Virus so bleiben. Wer sich auch engagieren möchte, kann dies gern weiterhin tun. Unser Freiwilligenzentrum „Sternenfischer“ unterstützt bei der Suche nach einem Ehrenamt.

Es ist eine Zeit der Neuorientierung und der Gegensätze. Während es viele Branchen gibt, die auf Kurzarbeit und Schließungen zurückgreifen müssen, so leisten Kliniken und Pflegeeinrichtungen seit Monaten Übermenschliches. Unsere Apotheken und Supermärkte sind uneingeschränkt geöffnet und die Kassen besetzt. Die Regale sind voll! Geben Sie ruhig zu: Sie haben auch genügend Toilettenpapier, oder? Und doch: Nicht alles ist schön in einer Quarantäne, einige langweilen sich, anderen fehlt im Homeoffice der Kontakt zur Außenwelt. Wieder andere halten seit Monaten die Stellung und arbeiten nah an der Erschöpfung.

Es war ein Jahr voller unerwarteter Ereignisse und Umbrüche. Viele Menschen sind betroffen und leiden sehr unter den Umständen, die uns das Jahr 2020 beschert hat. Was uns alle eint, ist die Hoffnung mit der Jahreswende einen Neuanfang starten zu können. Wir sind im Bezirksamt motiviert, den Neuanfang zu begleiten und Sie weiter zu unterstützen. Helfen auch Sie mit – helfen Sie sich und anderen.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Mitwirkung und wünsche Ihnen und Ihrer Familie einen guten Start ins neue Jahr mit viel Liebe, Gesundheit und positiven Gedanken.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Oliver Igel, Bezirksbürgermeister

Autor:

Lokalredaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 122× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 36× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 174× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen