Ein Teil Weißenseer Geschichte
Die Heimatfreunde gibt es seit 30 Jahren

Jürgen Kirschke ist Vorsitzender des Vereins Weißenseer Heimatfreunde. Er hat nicht nur für das Jahr 2021 erneut einen historischen Kalender für Weißensee zusammengestellt, sondern auch zum 30. Geburtstag des Vereins eine Festschrift gestaltet.
2Bilder
  • Jürgen Kirschke ist Vorsitzender des Vereins Weißenseer Heimatfreunde. Er hat nicht nur für das Jahr 2021 erneut einen historischen Kalender für Weißensee zusammengestellt, sondern auch zum 30. Geburtstag des Vereins eine Festschrift gestaltet.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Sie erforschen und bewahren Weißenseer Geschichte: die Mitglieder des Vereins Weißenseer Heimatfreunde. In diesem Jahr können sie nun selbst auf Stück Geschichte zurückschauen. Der Verein ist nämlich vor 30 Jahren von engagierten Weißenseern aus der Taufe gehoben worden.

„Eine Festveranstaltung ist wegen der Pandemie derzeit leider nicht möglich“, sagt Vereinsvorsitzender Jürgen Kirschke. Auch alle anderen Veranstaltungen und die regelmäßigen heimatgeschichtlichen Führungen, die der Verein über all die Jahre vom Frühjahr bis in den Herbst hinein anbot, können seit einem Jahr nicht stattfinden. Damit das 30-jährige Vereinsjubiläum aber nicht ganz aus den Augen verloren wird, haben die Weißenseer Heimatfreunde eine Festschrift „1991 – 2021. 30 Jahre Weißenseer Heimatfreunde“ zusammengestellt. Sie kann unter berlin-weissensee.de/download/festschrift_2021.pdf heruntergeladen werden.

Die Ursprünge des heutigen Vereins reichen bis in das Jahr 1988 zurück. Seinerzeit gründete sich eine „Interessengemeinschaft Heimatgeschichte“ unter dem Dach des Kulturbundes Weißensee. Im November desselben Jahres eröffneten die Heimatforscher ihr „Heimatgeschichtliches Kabinett Weißensee“ in der Poistoriusstraße 8.

Die bekannten Heimatforscher Sigrid Weise, Joachim Bennewitz und 15 weitere Weißenseer gründeten dann 1991 den Verein. Erste Vorsitzende war Emmy Härtel. Wegen ihres zupackenden Wesens wurde Sigrid Weise 1993 zur Vorsitzenden gewählt. 2007 gab sie dieses Ehrenamt an Jürgen Kirschke weiter, der dem Verein zunächst bis 2014 vorstand und nach kurzem Intermezzo im Ausland seit 2016 wieder Vorsitzender ist.

Mehr als 100 Vorträge

Seit seinem Bestehen gestaltete der Verein 44 Geschichtsausstellungen zu unterschiedlichen Themen. Gezeigt wurden diese zunächst im Museum in der Pistoriusstraße 8. Dort fand im Sommer 2007 die letzte Ausstellung des Vereins vor der Schließung des Museums statt. Im Spätsommer 2007 fand der Verein Asyl im Kulturzentrum Brotfabrik am Caligariplatz. Dort konnte er ein Büro beziehen. Und noch heute hat er dort seine Geschäftsstelle.

In den zurückliegenden 30 Jahren haben die Vereinsmitglieder etliche Publikationen zur Weißenseer Geschichte herausgegeben, sie hielten mehr als 100 Vorträge, leiteten 44 stadtgeschichtliche Spaziergänge, 40 Besichtigungen von historisch interessanten Orten sowie zwei geschichtliche Radtouren in Weißensee. Derzeit hat der Verein um die 30 Mitglieder. Etliche der Gründer, wie Joachim Bennewitz, sind bereits verstorben. Zwar haben inzwischen auch schon einige jüngere Weißenseer den Weg zu den Heimatfreunden gefunden, „aber wir würden uns über noch mehr jüngere Leute mit Interesse an Heimatgeschichte freuen“, sagt Jürgen Kirschke.

Wer mehr zu den Weißenseer Heimatfreunde wissen möchte, kann über die Telefonnummer 0163 473 67 17 Kontakt mit Jürgen Kirschke aufnehmen. Weitere Informationen gibt es auf www.berlin-weissensee.de/index.php/de/heimatfreunde.

Jürgen Kirschke ist Vorsitzender des Vereins Weißenseer Heimatfreunde. Er hat nicht nur für das Jahr 2021 erneut einen historischen Kalender für Weißensee zusammengestellt, sondern auch zum 30. Geburtstag des Vereins eine Festschrift gestaltet.
Jürgen Kirschke ist Vorsitzender des Vereins Weißenseer Heimatfreunde. Er hat nicht nur für das Jahr 2021 erneut einen historischen Kalender für Weißensee zusammengestellt, sondern auch zum 30. Geburtstag des Vereins eine Festschrift gestaltet. Sie ist aus dem Internet zu downloaden.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.