„Alles ging so plötzlich“
Museumscafé kämpft um seine Existenz

Das Cafè K neben dem Georg-Kolbe-Museum kämpft wie viele andere Gastronomieeinrichtungen um seine Existenz.
  • Das Cafè K neben dem Georg-Kolbe-Museum kämpft wie viele andere Gastronomieeinrichtungen um seine Existenz.
  • Foto: Gerald Greh
  • hochgeladen von Matthias Vogel
Corona- Unternehmens-Ticker

Ein Café neben einem Museum oder einer anderen Einrichtung, das hat was. Gerald Greh hat erfolgreich zwei Gastronomiebetriebe dieser Art betrieben. Dann kam die Corona-Krise und stürzte ihn in große Existenznöte.

Greh ist 44 Jahre alt. Der gelernte Zimmermann wurde in Neu-Westend geboren, das ist „sein“ Kiez. Den Beruf hatte er schon längst an den Nagel gehängt, er verdiente sein Geld als DJ und mit einer Werbeagentur, als er vor zehn Jahren gefragt wurde, ob er nicht Lust hätte, das Café K neben dem Georg-Kolbe-Museum zu betreiben. „Ich kannte mich mit Gastronomie überhaupt nicht aus. Aber es war mein Kiez, also habe ich es gewagt.“ 2015 sollte das Café dann renoviert werden, fast zeitgleich wurde ihm angeboten, das Museumscafé im Kunsthaus Dahlem am Brücke-Museum zu übernehmen. „Perfekter Zeitpunkt, dachte ich." Die Renovierung in Westend zog sich dann genauso hin wie die Schlüsselübergabe in Dahlem, so dass der Wechsel erst Ende vergangenen Jahres erfolgte. Greh packte sein Inventar zusammen, richtete sich neu ein, pachtete das Restaurant Freygeist in Pichelsdorf dazu, um Kochkurse und eine Location für Privatfeiern anbieten zu können. „Bis zur Corona-Krise war ich recht erfolgreich“, sagt er.

Am 13. März musste er dann schließen, von 25 Arbeitsplätzen konnte er innerhalb kürzester Zeit nur noch zwei besetzt lassen. „Alles ging so plötzlich“, sagt er. Und jetzt, da er wieder öffnen durfte? Jetzt braucht er Unterstützung. „Das Café ist herausgeputzt, die Kuchen sind gebacken, die beiden Museen laden zu spannenden Ausstellungen ein. Jetzt hoffen wir einfach wieder auf Kundschaft“, so Greh. Weil damit allein die Verluste nicht aufgefangen werden können, hat er eine Crowdfunding-Kampagne im Internet gestartet. „Ohne deren erfolgreichen Verlauf werden wir die Krise nicht meistern können“, fürchtet er. Unter www.startnext.com/kunstunterkiefern möchte er über die Aktion, die noch bis zum 19. Juli läuft, die laufenden Kosten bezahlen, das Kurzarbeitergeld aufstocken und notwendige Investitionen tätigen – kurz: das Museumscafé retten. Eigenhändig verteilt er dazu Flyer an die Haushalte. „Im Moment ist die Lage dramatisch. Aber ich bin optimistisch, das wird wieder“, sagt Greh.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 86× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 107× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 90× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen