Spandauer Bezirksverordnete kommen zur Sondersitzung zusammen
Jetzt wird’s wieder politisch

Corona- Unternehmens-Ticker

Nach der Absage im März und wochenlangen Sitzungsausfällen der Ausschüsse treffen sich die Bezirksverordneten jetzt wieder. Ein passender Ort ist aber noch nicht gefunden.

Zum ersten Mal seit Mitte März kommen die Bezirksverordneten wieder zusammen. Auch, um das Bezirksverwaltungsgesetz einzuhalten. Das schreibt vor, dass zwischen zwei Sitzungen höchstens zwei Monate liegen dürfen. Die ausgefallene März-BVV soll am 13. Mai als Sondersitzung stattfinden, die nächste ordentliche BVV am 20. Mai. Das teilte BVV-Vorsteherin Gaby Schiller (SPD) mit. Wegen der Corona-Krise laufen die Sitzungstermine aber anders ab als gewohnt. Zwar dürfen alle 55 Bezirksverordnete anwesend sein, sie müssen aber Abstand halten. Schutzmasken sind dagegen nicht vorgeschrieben. Auch Besucher sind zugelassen. „Ihre Zahl ist aber auf maximal zehn pro Sitzung beschränkt“, informiert Schiller.

Maximal zehn Besucher in der BVV erlaubt

Die erste Sitzung wird auch nicht ausufern. Anfragen der Fraktionen beantworten die Stadträte schriftlich, alle Konsens-Anträge gehen sofort in die Ausschüsse. Abgestimmt wird nur über die restlichen Vorlagen, die überwiegend aus der ausgefallen März-BVV stammen. Ein geeigneter Tagungsort ist allerdings noch nicht gefunden. „Danach halten wir gerade Ausschau“, so Gaby Schiller. Der BVV-Saal dürfte es auf jeden Fall nicht sein. „Vielleicht kann der Bürgersaal entsprechend bestuhlt werden, damit wir im Rathaus bleiben können“, sagt CDU-Fraktionssprecher Thorsten Schatz. Möglicherweise käme sonst noch eine Schulaula infrage. Wer bei den BVV-Sitzungen dabei sein will, sollte sich anmelden: bvv@ba-spandau.berlin.de. Jeder Besucher bekommt eine Eintrittskarte und muss sich in eine Anwesenheitsliste eintragen. Damit eine mögliche Infektionskette nachverfolgt werden kann.

FDP wirbt für Videokonferenz

Zuvor hatte FDP-Fraktionschef Matthias Unger eine digitale BVV-Sitzung vorgeschlagen. In einem offenen Brief bat er den Bürgermeister darum, das Rechtsamt prüfen zu lassen, ob das möglich ist. Denn: „Eine Videokonferenz ist aufgrund der gegenwärtigen Ausnahmesituation nicht grundsätzlich ausgeschlossen.“

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 621× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 230× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen