Nabu klärt über Hymenoptera auf
Es summt und brummt in Berlin

Hummel und Biene „trinken“ aus der Blüte eines kugelförmigen Lauches.
  • Hummel und Biene „trinken“ aus der Blüte eines kugelförmigen Lauches.
  • Foto: Nabu/Schüller
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert
Corona- Unternehmens-Ticker

Spandau summt trotz Corona: Überall machen es sich Wildbienen, Wespen, Hummeln und Hornissen gemütlich. Aber wie gefährlich sind diese Untermieter? Der Nabu informiert dazu.

Im Homeoffice fallen sie plötzlich auf, die vielen Nester. Insekten haben es sich in Fensterrahmen, unter Dachziegeln oder im Vogelnistkasten gemütlich gemacht. Nicht jedem gefällt das, und manche fragen sich: Sind diese Untermieter gefährlich? Kann man die Nestgründung verhindern, und wenn nicht, was entwickelt sich daraus? Der Nabu Berlin schafft hier mit einem neuen Projekt Abhilfe.

„Hymenopterendienst“ heißt es. Der sperrige Begriff leitet sich von der Bezeichnung „Hymenoptera“ ab – eine große Insektenordnung, die neben Bienen und Wespen auch Ameisen umfasst. Mit diesem neuen Projekt will der Nabu die Berliner zum Schutz von Wildbienen, Hummeln und Hornissen fachlich beraten und aufklären.

Nester werden umgesiedelt

Bei Bedarf siedeln Mitglieder dieser Fachgruppe die Nester mit Genehmigung der Oberen Naturschutzbehörde (Land) auch fachgerecht um. „Dabei kümmern wir uns auch um Wespenarten, die auf den Roten Listen bedrohter Tier- und Pflanzenarten“, informiert die Biologin und Leiterin des neuen Projektes, Melanie von Orlow.

Der Nabu bestimmt außerdem die genaue Insektenart, hilft bei der ökologischen Aufwertung von Flächen und bei der fachgerechten Begrünung von Gebäuden, um Wildbienen und anderer Hautflügler zu schützen. Dazu informiert der „Hymenopterendienst“ regelmäßig bei Schulungen, Vorträgen und an Infoständen über diese besonderen Insekten, „die oft zu Unrecht als Schädlinge wahrgenommen werden“, so Melanie von Orlow.

Nabu berät 2500 Mal im Jahr

Der „Hymenopterendienst“ ist Teil der Projektfamilie, die sich aus der „Berliner Strategie zum Schutz der Bienen und anderer Bestäuber“ entwickelt hat. Die Fachgruppe des Nabu kümmert sich zwar bereits seit 17 Jahren um Anfragen rund um Wespen, Bienen und Hornissen. Doch die Nachfrage und das Interesse wuchsen schneller als es ehrenamtlich bewältig werden konnte. „Zuletzt hatten wir und 2500 telefonische Beratungen und über 100 Einsätze im Jahr“, sagt von Orlow. „Das war eine enorme Belastung.“ Mit dem neuen Projekt, das die Senatsumweltverwaltung bis Ende 2021 finanziell fördert, will der Nabu hier nun Abhilfe schaffen.

Weitere Infos und ein Erklärvideo gibt es unter www.hymenopterendienst.de.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Spandau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen