Gedenktafel für ehem. Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf
26.11.2020: Die erste Hürde ist genommen

Abb. 1 - Die provisorische Gedenktafel vom Dezember 2017* neben dem Eingang zu Wilhelmsaue 40, am 9. Mai 2020
4Bilder
  • Abb. 1 - Die provisorische Gedenktafel vom Dezember 2017* neben dem Eingang zu Wilhelmsaue 40, am 9. Mai 2020
  • hochgeladen von Michael Roeder

In der Sitzung der Gedenktafelkommission lagen die bereits bekannten** drei Entwürfe vor. Die Behandlung der Vorschläge begann (und endete) mit dem weitestgehenden: dem der Historiker.

Text
Schwerpunkt der Diskussion war die Frage, wie die Herkunftsländer derjenigen Zwangsarbeiter, die aus der Tschechoslowakei und Jugoslawien stammten, bezeichnet werden sollten: ob mit dem selbstgewählten Namen, den diese Länder vor und dann wieder nach dem Zweiten Weltkrieg trugen, oder mit dem Namen der Staaten, die infolge des deutschen Eroberungskriegs entstanden waren. Man entschied sich gegen die erzwungenen Teilstaatsbezeichnungen.
Bei der Frage, ob das Lager als vom Bezirksamt „geleitet“ oder „betrieben“ zu nennen sei, einigte man sich auf ersteres – zweifelsfrei belegt durch mehrere Dokumente.
Ein abschließender Satz, daß mit dieser Tafel an das Unrecht erinnert werden solle, das den Zwangsarbeitern angetan wurde, damit es nie wieder geschehe, wurde als zu pädagogisch abgelehnt.
Die Abstimmung zugunsten des Historikervorschlags war einstimmig. Der Text der Gedenktafel wird somit lauten:

An diesem Ort befand sich im Zweiten Weltkrieg
ein vom Bezirksamt Wilmersdorf geleitetes Zwangsarbeiterlager.
Über 50 Menschen aus Polen, Jugoslawien, der Tschechoslowakei,
Frankreich und den Niederlanden waren hier untergebracht.

[Ausschnitt aus der amtlichen Karte 1931-1947; Abb. 2]

Die Bezirksverwaltung Wilmersdorf setzte sie bei der
Trümmerbeseitigung und anderen kommunalen Aufgaben ein.

[Ausschnitt aus einem Schreiben des Bezirksamt mit der Adresse des Lagers; Abb. 3]

Zwangsarbeit war Teil der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft
und im Berliner Alltag unübersehbar.

Gestaltung der Tafel
Die Aufteilung in Text und Abbildungen wurde als noch nicht befriedigend empfunden; der Text würde durch die Anordnung der Abbildungen zerrissen und drohe unterzugehen. Auch würden im Text nicht erwähnte Begriffe wie „Kinderheim“ und „Strafgefängnis“ in den Abbildungen erscheinen, die einer Erläuterung bedürften. Es ging daher an die Museumsleiterin der Auftrag, die dortige Grafikerin um mehrere Entwürfe zu bitten, wobei ein QR-Code als Zugang zu weiteren Informationen integriert werden soll.

Kosten
Nach Ansicht der Kommission besteht kein Zweifel daran, daß die in der Septembersitzung von BzStRin Frau Schmitt-Schmelz zugesagte Kostenübernahme durch das Bezirksamt*** gelte.

Zeitpunkt der Enthüllung
Es wurde allgemein mit einem Termin erst im Frühjahr (Mai) 2021 für die Enthüllung der Gedenktafel gerechnet.

Anmerkungen
Somit hat die Gedenktafelkommission im November 2020 diejenigen Fakten anerkannt und zur Grundlage ihres Textes gemacht, die seit der Veröffentlichung eines Dokuments (Abb. 4) vor 70 Monate im Januar 2015 bekannt sind: die genaue Lage des Zwangsarbeiterlagers in der Wilhelmsaue 40 und die Zuständigkeit des Bezirksamtes Wilmersdorf. Eine erste Hürde ist genommen, weitere stehen noch bis zur Enthüllung bevor.

Der Beschluß vom März bzw. April (Drucksache 1438/5) enthält einen weiteren Auftrag: „Für Charlottenburg ist der Ort für eine Gedenktafel noch festzulegen.“ Ist der Dokumenten-Hinweis auf das bezirkliche Zwangsarbeiterlager in der Eosander-Schinkel-Grundschule, Nithackstraße 8-10 (damals Oranienstraße 13/15), der im Juni d.J. in der Fußnote des Beitrags „Wie war es eigentlich, Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf zu sein?“ enthalten war, derweilen weiterverfolgt worden? Beziehungsweise wann wird das dann geschehen?

_____________________
* Siehe "Einweihung einer provisorischen Gedenktafel für Zwangsarbeiter"
** Siehe hier Anmerkungen ** und **** und 2. Kommentar.
*** Siehe Protokoll der 14. Sitzung vom 10.9.2020, zu TOP 7.

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 173× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 146× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 77× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 106× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 203× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen