Warten vor dem Standesamt
Wer im Bezirk heiraten will, braucht Geduld

Wer im Bezirk heiraten möchte, braucht Geduld und starke Nerven. Denn anders als in einigen anderen Bezirken müssen in Charlottenburg-Wilmersdorf die Termine zur Eheschließung persönlich vor Ort vereinbart werden. Stundenlanges Warten ist vorprogrammiert.

Der Bezirk sei ein beliebter Ort für Eheschließungen. In Bezug auf die Digitalisierung hinkt er jedoch anderen Bezirken hinterher, meint die FDP-Fraktion. Es sei „schlicht nicht mehr zeitgemäß, auf analoge Prozesse zu setzen, wenn digitale Lösungen das Leben vereinfachen können“. Daher fordert die Fraktion in einem Antrag eine „Digitalisierungsoffensive für das Standesamt“. „Wer heiraten möchte, muss exakt sechs Monate vor seinem Wunschdatum persönlich ab 6 Uhr morgens vor der Villa Kogge ausharren, bloß um lediglich das Wunschdatum zu reservieren“, so Felix Recke, Vorsitzender der FDP-Fraktion und Initiator des Antrages.

Arne Herz, Stadtrat für Bürgerdienste, sieht keine Veranlassung für eine Digitalisierungsoffensive. Seiner Ansicht nach hinke der Bezirk nicht hinterher, erklärt er auf Anfrage der Berliner Woche und führt aus, dass einige Bereiche bereits digitalisiert wurden, wie zum Beispiel der Bestellprozess für Urkunden.

Die Vergabe von Eheschließungsterminen sei aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls angepasst worden. Paare können eine Reservierung telefonisch vornehmen sowie per E-Mail und Online-Formular eine Anfrage stellen. Einen online-Kalender für die Reservierungen von Eheschließungsterminen, wie sie beispielsweise in den Bürgerämtern angewendet werden, gäbe es in keinem Berliner Standesamt, merkt Herz an. Auch Warteschlangen seien ihm nicht bekannt.

Warum nicht einfach online buchen?

Doch Recke weiß wo von er spricht. Er hat im Mai geheiratet. Für seinen Wunschtermin musste er sich im November des Vorjahres um 6 Uhr in der Früh vor dem Standesamt anstellen und gemeinsam mit 20 weiteren Heiratswilligen warten. Was die Online-Terminbuchung betrifft, so bestätigt zumindest das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, dass es die Möglichkeit gibt.

Die Aussage des Stadtrates findet Recke „merkwürdig“. Er versteht die Ablehnung nicht. Corona würde zeigen, dass es auch anders funktionieren kann. „Die Pandemie sollte zum Anlass genommen werden, eingefahrene Prozesse zu modernisieren“, sagt Felix Recke.

Der Antrag wurde schon im Ausschuss für Bürgerdienste einstimmig beschlossen und soll nun auf der Bezirksverordnetenversammlung am 17. Dezember verabschiedet werden.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 559× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 849× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen