Ärger um den Adenauerplatz
Bauprojekt verworfen / SPD wirft dem Bezirksamt Untätigkeit vor

Die Berlinhaus Verwaltung verwirft ihre Hochhauspläne und bleibt bei der Neugestaltung ihres Grundstücks an der Lewishamstraße innerhalb der bestehenden Baumasse.
  • Die Berlinhaus Verwaltung verwirft ihre Hochhauspläne und bleibt bei der Neugestaltung ihres Grundstücks an der Lewishamstraße innerhalb der bestehenden Baumasse.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Matthias Vogel
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Wohnungsbaugesellschaft Berlinhaus Verwaltung hat ihre Pläne für ihr Bauprojekt am Adenauerplatz verworfen – zu viel Bürokratie. Das wurde in der jüngsten Bauaussschusssitzung bekannt. Die SPD-Fraktion zeigte sich davon überrascht und kritisiert nun die Untätigkeit des Bezirksamtes.

Es gibt einen Beschluss des Bauausschusses zur Neugestaltung des Adenauerplatzes, der optisch und wohl auch funktionell derzeit seiner städtebaulichen Bedeutung nicht gerecht wird. Das Bezirksamt sollte ein Gutachterverfahren mit dem Ziel einer ganzheitlichen Planung für den hoch frequentierten Platz am Ku’damm einleiten, inklusive der beiden Großprojekte an der Wilmersdorfer Straße 82/83 und dem ursprünglich geplanten Abriss und Neuaufbau des Hotels Panorama an der Lewishamstraße, mit dem auch der Neubau eines Hochhauses mit Mietflächen für Büros, Studentenwohnungen, Wohnungen, Praxen und Gewerbe einhergegangen wäre.

Das mit dem Projekt an der Lewishamstraße hat sich nun erledigt. Offenbar hat der Senat der Berlinhaus Verwaltung hinter den Bezirkskulissen das Warten auf die Fertigstellung des Hochhausentwicklungsplans und das Vorstellen des Projekts im Baukollegium aufgebrummt. „Addiert man die üblichen zwei Jahre für das Bebauungsplanverfahren dazu, könnte er vermutlich erst in fünf Jahren anfangen zu bauen“, kommentierte Wolfgang Tillinger, Sprecher für Stadtentwicklung bei der SPD-Fraktion, den Rückzug. „Der wird sich gesagt haben: Dann eben nicht!“ Berlinhaus beschränke seinen Umbau nun auf die Ausmaße der bestehenden Baumasse. Das geplante Haus rechts neben dem Hotel werde deutlich niedriger, bewege sich nur noch um die Traufhöhe der Umgebung herum. Es werde weniger Wohnraum geben als ursprünglich geplant.

„Was uns wirklich stört, ist, dass sich Baustadtrat Oliver Schruoffeneger nicht für den Investor stark gemacht und dem Senat die Wichtigkeit des Adenauerplatzes für die City West verdeutlicht hat. Er ist dafür verantwortlich, scheut aber Entscheidungen“, sagte Tillinger. Nun gebe es kein Gutachterverfahren. Damit werde die Chance vertan, mit Fachleuten und der Stadtgesellschaft gemeinsam die beste Lösung für den Platz zu finden. Berlinhaus fahre nun mit der klassischen Blockrandbebauung fort. „Das hat mit Stadtentwicklung nichts zu tun, das ist lediglich Stadtreparatur.“ Tillinger befürchtet zudem jetzt, dass der Platz eines Tages im Schatten des Projektes an der Wilmersdorfer Straße 82/83 stehen könnte. Kürzlich hatte die russische Investorengruppe ihren Entwurf präsentiert. „Ein Komplex, der in seiner Wucht überhaupt nicht zum Adenauerplatz passt.“

Schruoffeneger (Bündnis 90/Die Grünen) reagierte mit Unverständnis auf die Kritik Tillingers. „Er müsste mittlerweile wissen, dass wenn die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen etwas blockieren möchte, ein böser Brief herzlich wenig bringt.“ Zudem sei es die Staatssekretärin und Senatsbaudirektorin seiner Partei, Regula Lüscher, aus deren Vorgaben das Prozedere für die Investoren resultiere. Schruoffeneger räumte ein, dass eine ganzheitliche Planung des Adenauerplatzes erst einmal vom Tisch sei. „Das Gutachterverfahren hätte ja Berlinhaus finanziell getragen." Jetzt müsse eben zugesehen werden, einzelne Maßnahmen so zu steuern, dass sie ein gutes Gesamtbild ergeben. Die Angst vor der Prägung des Platzes durch ein unverhältnismäßig großes Gebäude an der Wilmersdorfer Straße konnte Schruoffeneger Tillinger nehmen: „Der Ausschuss hat beschlossen, die Investoren mit diesem Entwurf nicht einmal zu dessen Vorstellung einzuladen. Woher soll denn dann die Mehrheit für ein Bebauungsplanverfahren kommen?“

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 648× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 246× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 133× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen