Kein Glühwein vorm Schloss
Wegen Corona-Auflagen: Veranstalter sagt Weihnachtsmarkt ab

Auch in diesem Jahr gibt es keinen Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg. Tommy Erbe hat ihn wegen der strengen Corona-Auflagen und unkalkulierbarer wirtschaftlicher Risiken abgesagt.
2Bilder
  • Auch in diesem Jahr gibt es keinen Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg. Tommy Erbe hat ihn wegen der strengen Corona-Auflagen und unkalkulierbarer wirtschaftlicher Risiken abgesagt.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Wegen der strengen Corona-Regeln des Senats zieht Betreiber Tommy Erbe die Notbremse und sagt seinen beliebten Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg ab. Die anderen Weihnachtsmärkte machen wohl trotzdem auf.

Einen Glühwein vor der prächtigen Kulisse vorm Schloss Charlottenburg genießen, lecker Stollen knabbern und besinnlichen Bläserklängen lauschen: Nach dem Corona-Aus aller Weihnachtsmärkte im vergangenen Jahr wird es den Budenzauber auch in diesem Jahr nicht geben – zumindest nicht in Charlottenburg. Betreiber Tommy Erbe hat seinen Markt abgesagt. Grund: die unkalkulierbaren Corona-Gesetze des Senats, die sich bis zum Start im November ändern und verschärfen können. Erbe hat seinen Antrag beim Bezirksamt wegen „massiver Rechts- und Planungsunsicherheit“ zurückgezogen. „Der Senat hat es in eineinhalb Jahren nicht geschafft, sinnvolle Regeln zu finden“, ärgert sich Erbe über das Corona-Chaos.

Eingangskontrollen würden
die Personalkosten erhöhen

Die geforderten 2G- oder 3G-Regeln hält er für nicht durchführbar. Es sei unmöglich, Tausende Impfpässe zu checken und rechtlich unzulässig, allen Mitarbeitern Impfschutz vorzuschreiben. Allein die Eingangskontrollen würden die Personalkosten um 250 000 Euro erhöhen. „Dann müsste der Glühwein acht Euro kosten“, sagt Erbe, für den das chaotische Agieren der Behörden „pure Hilflosigkeit“ ist.

Kein Alkohol in Grünanlagen erlaubt

Anders als die anderen Weihnachtsmärkte steht Erbes Markt auf einer ausgewiesenen Grünfläche (absurd, denn der Platz vor dem Schloss ist gepflastert). Und laut Corona-Verordnung des Senats ist in Grünflächen Alkohol verboten. „Ohne Glühwein macht ein Weihnachtsmarkt keinen Sinn“, sagt Erbe. Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hätte für den Weihnachtsmarkt aber eine Ausnahmegenehmigung vom Alkoholverbot erteilen können. „Hätten wir auch gemacht, wie beim Weinfest auf dem Rüdesheimer Platz, wurde aber nie beantragt“, wehrt sich Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD) gegen den Vorwurf, seine Behörde sei schuld. Erbes Anwalt habe die Absage mit der Verwaltungspraxis des Senats und deren Kurzfristigkeit bei den Änderungen der Corona-Auflagen begründet. „Von einer Verhinderungshaltung des Bezirksamtes kann somit keinesfalls gesprochen werden“, sagt auch der zuständige Stadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne), der mit dem streitbaren Unternehmer seit Jahren im Clinch liegt. Erbe spricht von „aktuellen Schikanen des Bau- und Grünflächenamtes und gezielten Attacken“.

Für Tommy Erbe ist das wirtschaftliche Risiko zu hoch, weil niemand weiß, was der Senat als nächstes vorschreibt oder verbietet. „Nach der derzeit gültigen Corona-Verordnung steht ein Weihnachtsmarkt-Veranstalter mit einem Beim im Knast“, so Erbe. Denn Verstöße gegen kaum durchsetzbare Regeln würden bis zu 15 000 Euro Strafe pro Verstoß kosten. „Bei dem politischen Ärger, den wir hier wegen Terrorkosten-Klagen haben, und weil wir uns gegen die Politik in Senat und Bezirksamt wehren und nicht gewollt sind, haben wir auch keine Freunde beim Ordnungsamt“, sagt Erbe.

Während in anderen Städten und Ländern längst gelockert wird, macht der Senat Unternehmern trotz hoher Impfquoten der Bevölkerung das Leben schwer. Allein 500 Leute – Verkäufer, Security, Techniker und so weiter – verdienen nun durch die Weihnachtsmarktabsage in Charlottenburg nichts. Der Stadt entgehen enorme Steuer- und Gebühreneinnahmen.

Die anderen großen Weihnachtsmärkte wollen es stemmen

Die anderen Weihnachtsmarktbetreiber lassen sich bisher nicht von den Corona-Vorgaben abschrecken. „Die Leute wollen einen Weihnachtsmarkt, wir kriegen das gestemmt“, sagt Helmut Russ vom Weihnachtsmarkt Gendarmenmarkt. In seine Budenwelt kommt man nur mit 2G-Nachweis (geimpft oder genesen). Russ kalkuliert mit 100 000 Mehrkosten für die Einlasskontrollen. Bei den Millionenumsätzen, die die Veranstalter in den fünf Wochen einfahren, scheint das kein Problem zu sein. „Wir machen 2G, kein Problem. Die Kosten für die Kontrollen habe ich noch nicht kalkuliert“, sagt auch Hans-Dieter Laubinger, der seinen Markt mit Eisbahn und Riesenrad vor dem Roten Rathaus aufbaut. Die Weihnachtsmärkte auf dem Alex, Potsdamer Platz und Breitscheidplatz öffnen ebenfalls mit 2G-Regeln.

Spandauer Weihnachtsmarkt
erstmals auf der Zitadelle

Wegen der Corona-Vorgaben zieht der Spandauer Weihnachtsmarkt von der gemütlichen Altstadt dieses Jahr zum ersten Mal hinter die schützenden Mauern der Zitadelle. Am Tor der Festung wird allerdings nicht nur der 2G-Nachweis kontrolliert. Besucher müssen auch erstmals Eintritt zahlen für den Spandauer Weihnachtsmarkt: 3,50 Euro pro Person ab 16 Jahre – Museumsbesuch inklusive.

Auch in diesem Jahr gibt es keinen Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg. Tommy Erbe hat ihn wegen der strengen Corona-Auflagen und unkalkulierbarer wirtschaftlicher Risiken abgesagt.
Keine Bläser vorm Schloss Charlottenburg. Tommy Erbe (rechts) hat den Weihnachtsmarkt wegen der strengen Corona-Auflagen und unkalkulierbarer wirtschaftlicher Risiken abgesagt. Der gepflasterte Platz gilt als Grünfläche und unterliegt somit dem Corona-Alkoholverbot.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen