Rettung oder nur eine Verschnaufpause?
Die Diese eG und der Stand der Dinge

Eine Diese-Baustelle war zuletzt die Holteistraße 19/19a.
  • Eine Diese-Baustelle war zuletzt die Holteistraße 19/19a.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Anfang Dezember sah die Diese eG "weißen Rauch" aufsteigen. Die beantragten Mittel aus der Genossenschaftsförderung der Investitionsbank Berlin (IBB) würden jetzt ausbezahlt.

Gleiches gelte für den Zehn-Prozent-Zuschuss des Landes für zwei der insgesamt sieben beziehungsweise eigentlich nur noch sechs bisher erworbenen Immobilien. Ob diese zugesagte Unterstützung jetzt eine Art Befreiungsschlag bedeutet, muss sich aber erst noch zeigen. Alle Probleme sind damit noch nicht vom Tisch.

Sowohl die IBB-Förderung als auch der Landeszuschuss waren von Anfang an Teil des Finanzierungskonzepts. Letzteren gibt es aber nur für ein Drittel der Objekte. Nämlich denen, die nach einem entsprechenden Beschluss im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses am 7. August erworben wurden. Voraussetzung für die Unterstützungsleistungen ist außerdem, dass es auf der Gegenseite ein entsprechendes Eigenkapital, vor allem in Form von Genossenschaftsanteilen, gibt. Das sei bereits gezeichnet und "weitere Zeichnungen erreichen die Genossenschaft täglich", erklärte die Diese eG in ihrer "Weißer Rauch"-Mitteilung. Sie sei deshalb "zuversichtlich, dass die Auflagen seitens der IBB zur Auszahlung der Mittel innerhalb der nächsten Tage ausgearbeitet sein werden", heißt es dann im folgenden Satz.

Die "nächsten Tage" werden wiederum von Baustadtrat Florian Schmidt (Bündnis90/Grüne) etwas großzügiger definiert. Die Diese arbeite "auf Hochtouren", dass die Auflagen erfüllt werden können, sagte er am 4. Dezember im Stadtplanungsausschuss. Ein Ergebnis werde es aber wahrscheinlich nicht "diese und nächste, eher übernächste Woche" geben, so seine Einschätzung zu diesem Zeitpunkt.

Stadtrat Schmidt gibt sich wortkarg

Ansonsten gab sich der Stadtrat auch dort zum gesamten Diese-Komplex eher wortkarg. Zu vielen Fragen könne er keine Auskünfte geben, weil sie Gegenstand des laufenden Verfahren seien. Diese Antwort folgte in Variationen immer wieder.

Ähnlich klang das bereits eine Woche zuvor in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) auf drei mündliche Anfragen von Reza Amiri (Linke), Timur Husein (CDU) sowie Marlene Heihsel (FDP), die außerdem mit einer aus 51 Fragen bestehenden Großen Anfrage vorstellig geworden war. Schon wegen dieser Masse kam es aber zumindest zu einigen Einschätzungen des Stadtrats. Eine davon lautete: Die Diese eG habe bisher ihre Verpflichtungen erfüllt. Der Bezirk gehe davon aus, dass ihnen die Genossenschaft auch weiter nachkomme.

Mit Ausnahme der Rigaer Straße 101, wo es, wie berichtet, eine Rückabwicklung vom Vorkaufsrecht geben soll. Zumindest ein vom Bezirk beauftragtes Gutachten halte das für rechtlich zulässig Der Grund für den Ausstieg sei ein um mehr als 900 000 Euro höherer als zunächst prognostizierten Sanierungsaufwand gewesen.

Ein weiteres Problem, dessen Adresse auf Nachfrage ebenfalls benannt wurde, ist die Holteistraße 19/19a. Dort pocht der Verkäufer darauf, dass ihm Diese den vereinbarten Kaufpreis von sechs Millionen überweist. Auch in diesem Fall steht die Frage möglicher finanzieller Risiken für den Bezirk im Raum.

Gerade die treiben viele Bezirksverordnete um. Zu eventuellen Zahlungsverpflichtungen äußerte sich der Stadtrat besonders schmallippig. Im Stadtplanungsausschuss räumte er nur ein, dass inzwischen eine Schadensersatzklage eingegangen sei. Sie betreffe aber nicht die Rigaer Straße.

Florian Schmidt steht im Zentrum der Diese-Auseinandersetzungen, weil er sich als großer Förderer dieses Genossenschaftsmodells hervorgetan hatte. Die Diese eG sollte vor allem dann tätig werden, wenn die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften bei einem Vorkauf abwinken.

Vorschnelle Zusagen sind ein Problem

Zum Problem für den Baustadtrat könnte vor allem sein schnelles Vorpreschen in Sachen Diese werden, gerade die Vorkäufe, die er zu deren Gunsten vor der Entscheidung des Hauptausschusses getätigt hat. Beleg dafür sind auch die Aussagen des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) am 28. November im Abgeordnetenhaus. Zunächst machte Müller deutlich, dass auch er für ein Rekommunalisieren von Wohnraum eintrete. Allerdings in einem "geordneten Verfahren". Dann folgte die Klatsche, bei der Florian Schmidt zwar nicht namentlich genannt wurde, aber der Adressat ziemlich klar war. Zitat: "Wenn einer meint, er müsse sich profilieren, den Mini-Robin-Hood spielen und allen Millionen versprechen, dann muss er das auch ausbaden." Was bedeutet, ein Rücktritt oder eine Abwahl des Baustadtrats wäre dann unumgänglich, fanden Vertreter von CDU und FDP schon in der BVV. Auch in der SPD machen sich deutliche Abgrenzungstendenzen bemerkbar. Die Linken betonten, dass es bei ihnen ebenfalls manche kritischen Nachfragen gebe. Aber der zweite Schritt solle nicht vor dem erste getätigt werden, heißt es dort.

Unterstützung, wenn auch nicht mit überschäumender Vehemenz, kommt naturgemäß von den Grünen. Die verweisen vor allem darauf, dass das Vorkaufsrecht, ebenso wie die Unterstützung für Genossenschaften, Teil der Agenda der Landesregierung sei.

Was derzeit bleibt, ist die Hoffnung, dass sich Diese durch die Landesförderung stabilisiert und es zu keinen, zumindest nicht gravierenden Auswirkungen auf den Bezirkshaushalt kommt. Ansonsten wäre der mit vielen Wohltaten ausgestattete Etat wahrscheinlich Makulatur.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 192× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 321× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 274× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 255× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 176× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen