Prominenter Protest
Künstler kämpfen um die Muskauer Straße 24

Die Nutzer der Muskauer Straße 24 erhalten eine Menge Solidarität.
  • Die Nutzer der Muskauer Straße 24 erhalten eine Menge Solidarität.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Geschichte ähnelt vielen ähnlichen, die sich aktuell nicht nur in Friedrichshain-Kreuzberg abspielen. Für Gewerberäume sollen die Nutzer künftig weitaus mehr Miete bezahlen und haben dagegen wenig Handhabe.

So auch bei der Muskauer Straße 24. Ihnen würden Erhöhungen von bis zu 300 Prozent ins Haus stehen, sagen die dortigen Betroffenen. Was sie allerdings von vielen anderen unterscheidet: Sie haben viele prominente Unterstützer.

Rund 150 meist bekannte Namen vor allem aus der Kulturszene haben sich ihrem Protest angeschlossen: vom Dirigenten Daniel Barenboim über Regisseur Frank Castorf, Autor Durs Grünbein, Schauspielerinnen und Schauspieler wie Corinna Harfouch, Jenny Schily und Clemens Schick, Filmemacher Dani Levy bis Maxim-Gorki-Intendantin Shermin Langhoff, die auch als Nachbarin zeichnet.

Sie stehen unter einem Brief, der nicht nur an den Eigentümer der Immobilie ging, sondern auch an die Politik. Adressaten waren der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und die Senatorinnen und Senatoren Ramona Pop (Bündnis90/Grüne), Klaus Lederer und Katrin Lompscher (beide Linke) sowie Friedrichshain-Kreuzbergs Bürgermeisterin Monika Herrmann und Baustadtrat Florian Schmidt (jeweils Grüne). Die Forderung: endlich einen wirksamen Milieuschutz auch für das Klein- sowie das soziokulturelle Gewerbe. Berlin dürfe die politische Verantwortung nicht weiter einfach an den Bund delegieren, sondern robuste Zwischen- und Umgehungslösungen erarbeiten. Und was den Eigentümer betrifft: Er soll seiner Verantwortung nach Artikel 14, Absatz 2 des Grundgesetzes gerecht werden. "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen", heißt es dort.

Der geballte Einsatz hat mehrere Gründe. Das Ensemble Muskauer Straße 24 ist eine der bekanntesten Adressen für Künstler, Gründer und Projekte. Es gibt dort mehrere Ateliers, teilweise auch gefördert im Rahmen des Berufsverbandes bildender Künstler (bbk). Dazu weitere Werkstätten sowie das Social Impact, eine Startrampe für viele Unternehmen in diesem Bereich. Mancher heute Prominente hatte ebenfalls irgendwann einmal mit diesem Standort zu tun. Auch so ist die große Solidarität zu erklären.

Festgemacht wird das vor allem am Namen Heiner Müller. Der 1995 gestorbene Dramatiker verfasste in den letzten Jahren seines Lebens im Hinterhof der Muskauer Straße 24 seine letzten Arbeiten. Seine Tochter ist bis heute dort ansässig. Das Objekt ist deshalb auch ein Ort Berliner Literaturgeschichte.

Ob das alles ausreicht, um die verlangten Mietsteigerungen zu verhindern, bleibt abzuwarten. Rein rechtlich gibt es dagegen kaum Eingriffsmöglichkeiten. Anders als bei Wohnungsnehmern im Bestand, denen die Miete nur in bestimmten Größenordnungen erhöht werden kann und deren Vertrag in den meisten Fällen nicht befristet ist, gilt für Gewerbeimmobilien in der Regel: Ihr Kontrakt läuft einige Jahre und kann danach mehr oder weniger grenzenlos angehoben werden. Um das zu ändern, hat das Land Berlin inzwischen eine Initiative im Bundesrat gestartet. Ob sie überhaupt Erfolg hat und wenn ja wann, wird sich deshalb sicher nicht in Kürze entscheiden. Die Künstlerunterstützung sorgt dafür, dass das Problem erneut sichtbar wird. Auch im Interesse von anderen betroffenen Gewerbetreibenden.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 91× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 588× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen