"Hört die Signale"
Die Testphase als demokratischer Testfall

Grüne Punkte auf der Bergmannstraße. Sie kosteten 132.000 Euro.
  • Grüne Punkte auf der Bergmannstraße. Sie kosteten 132.000 Euro.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Florian Schmidt war nach der Sitzung ziemlich genervt. Weitere Fragen seien schriftlich bei der Pressestelle einzureichen, beschied er die Bitte um Auskunft, wie es in der Bergmannstraße jetzt weitergeht.

Dem Grünen-Baustadtrat saß wahrscheinlich weniger die Missbilligung durch eine BVV-Mehrheit in den Knochen. Ähnliches hatten auch einige seiner Vorgänger schon erlebt. Aber weil das Bezirksparlament weiter auf Einhalten seiner Beschlüsse pocht, wird es wahrscheinlich auch in den kommenden Wochen keine Beruhigung in dieser Auseinandersetzung geben. Sie macht sich zwar an der Begegnungszone fest, aber geht auch darüber hinaus. Denn sie handelt auch von der Frage, wie mit Mehrheitsentscheidungen umgegangen wird.

Mit deutlichem Votum machte die BVV klar, dass sie die Testphase zum 31. Juli beenden möchte. Die soll aber danach weiter gehen, dann als "Evaluierungsphase". Damit werde auf die Wünsche des Bezirksparlaments eingegangen, hieß es dazu in einer am 9. Mai veröffentlichten umfangreichen Erklärung des Bezirksamtes. Auch andere Fragen, etwa die Müllentsorgung oder die Zukunft der Kreuzung Bergmann-, Friesen- und Zossener Straße werden als aktuell angegangene oder im weiteren Verlauf zu behandelnde Themen erwähnt.

Dass der Test künftig als Evaluierung seine Fortsetzung finden soll, wurde in der BVV am Abend zuvor vielfach eher als eine Art Etikettenschwindel bewertet. "Ein Pferd (respektive Hengst), das Kuh genannt wird, gibt trotzdem keine Milch", lautet dazu der Kommentar der SPD-Bezirksverordneten und Bergmannkiez-Bewohnerin Hannah Sophie Lupper.

Die Einwände betreffen das Projekt: falsch konzipiert, zu wenig die Auswirkungen auf die unmittelbare Umgebung im Blick gehabt, Ablehnung bei großen Teilen der Anwohner. Die würden immer wieder mit neuen "Überraschungseiern" konfrontiert, so noch einmal Hannah Sophie Lupper. Zuletzt vor Ostern die grünen Punkte auf der Straße.

Dass die Testphase nicht gerade auf einhellige Begeisterung stößt, zeigt sich in entsprechenden Online-Kommentaren ebenso wie bei Gesprächen vor Ort oder Meinungsäußerungen, die auch die Berliner Woche regelmäßig erhält. Andererseits gibt es manche, die das Vorhaben gut finden. Die Initiative "Leiser Bergmannkiez" äußert sich differenziert und eher wohlwollend. Und zur BVV am 8. Mai reisten Fahrradaktivisten als moralische Unterstützung für Schmidt an.

Wie die Stimmungslage dazu aber repräsentativ einzuschätzen ist, lässt sich bisher kaum ermitteln. Unter anderem deshalb, weil eine Option in den ganzen Befragungen fehlt. "Nämlich die, dazu einfach nein sagen zu können", was der Linke-Fraktionsvorsitzende Oliver Nöll schon mehrfach kritisierte. Und deshalb handle es sich nach seiner Meinung auch nicht um eine wirkliche Bürgerbeteiligung.

Geliebtes Stiefkind

Florian Schmidt hat das Thema Begegnungszone bei Amtsantritt geerbt. Er ist also nur der Adoptivvater, scheint aber gerade dieses Baby besonders liebgewonnen zu haben. Vor allem, weil es die Möglichkeit bietet, viele Facetten der gerade von den Grünen immer wieder propagierten Mobilitätswende in Angriff zu nehmen. Und Testphase bedeute eben, was der Name sage: einiges auszuprobieren unter breit angelegter Beteiligung.

Dazu kommt noch ein anderes, nämlich finanzielles Interesse. Die Kosten für das Projekt werden mit etwas mehr als 884 000 Euro angegeben. Endet die Probezeit früher, muss das Geld oder ein Teil davon zurückgezahlt werden.

Unterstützung erhält Schmidt von seiner Partei. Die Ziele des ursprünglichen Antrags seien doch erfüllt, so der Tenor der Grünen- Fraktionsvorsitzenden Annika Gerold. Dort wäre nur von einem Ende der Erprobungsphase die Rede. Außerdem habe der Antrag einen Abbau gar nicht gefordert. Und inzwischen sei auch das diesjährige Bergmannstraßenfest gesichert. Es soll in der Kreuzbergstraße stattfinden.

Vertreter der politischen Mitbewerber sahen in diesen Aussagen vor allem Wortklauberei. Und dass sich Linke, SPD, CDU und FDP zu einem ansonsten eher ungewöhnlichen gemeinsamen Vorgehen zusammengefunden hätten, müsste den Grünen eigentlich zu denken geben, meinte Unions-Fraktionschef Timur Husein. "Hört die Signale", ermahnte er die Bündnispartei mit einem Zeilenteil aus der kommunistischen "Internationale".

Die Interessenlagen dieses Quartetts sind selbst beim Thema Begegnungszone Bergmannstraße nicht völlig deckungsgleich. Erst recht gilt das für die Bewertung von Florian Schmidt. Oliver Nöll betonte ausdrücklich, seine Fraktion stehe bei den meisten Themen an seiner Seite, speziell, wenn er gegen Spekulation und andere Auswüchse auf dem Immobilienmarkt vorgehe. Dagegen haben SPD, CDU und FDP, in unterschiedlicher Dosis, auch noch manches andere an der Arbeit des Stadtrats auszusetzen. Was sie aber bei diesem Thema einte, war das Nichtberücksichtigen einer Entscheidung von demokratisch gewählten Volksvertretern.

BVV hat letztes Wort

Normalerweise stellt sich dieses Problem im parlamentarischen Betrieb gar nicht. Vielmehr hat die Regierung das auszuführen, was dort eine Mehrheit wünscht. Denn die half ihr in der Regel ins Amt. In der BVV sind die Spielregeln etwas anders. Vor allem ist sie kein vollwertiges Parlament. Sie soll Handlungsanleitungen geben, das Bezirksamtes kontrollieren, kann auch, wie jetzt passiert, das Vorgehen eines Stadtrats missbilligen. Oder ihn sogar abwählen. Aber das alles, laut Berliner Verfassung, als Teil der Berliner Verwaltung. Und damit eher Beteiligter als Bestimmer.

Der gerne hervorgehobene "Friedrichshain-Kreuzberger Weg" weicht allerdings davon ab. Er besagt nämlich, dass in diesem Bezirk die BVV das letzte Wort hat. So das bisher meist angewendete Gewohnheitsrecht. Darüber hinaus sei das auch eine Frage des demokratischen Umgangs. "Der Zweck heiligt nicht alle Mittel", postulierte Michael Heihsel (FDP) in diesem Zusammenhang. Gerade diese Debatten machen die Testphase auch zu einem Testfall.

Wie es konkret mit der Test-, beziehungsweise Evaluierungphase weitergehen soll, ist Thema einer Informationsveranstaltung, die, wie bereits berichtet, am Dienstag, 21. Mai, im Columbia-Theater, Columbiadamm 9-11, stattfindet. Beginn ist um 18 Uhr.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 209× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 283× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 596× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 831× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen