Integration an der Werkbank: Arrivo ist „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen“

Dr. Christoph Westerburg (Deutsche Bank), Thomas Bold, Stellvertretender Geschäftsführer Internationales JugendKunst- und Kulturhaus Schlesische27, Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Berlin, Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Philipp Klotz, "Deutschland – Land der Ideen" präsentieren die Auszeichnung.
  • Dr. Christoph Westerburg (Deutsche Bank), Thomas Bold, Stellvertretender Geschäftsführer Internationales JugendKunst- und Kulturhaus Schlesische27, Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer Berlin, Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Philipp Klotz, "Deutschland – Land der Ideen" präsentieren die Auszeichnung.
  • Foto: Klaus Teßmann
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Kreuzberg. Großer Bahnhof in den Arrivo Übungswerkstätten in der Köpenicker Straße 148. Am 1. August wurde dieses Projekt des JugendKunst- und Kulturhauses „Schlesische27“ mit dem Preis „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 bedacht.

Das Projekt ist ein Beispiel dafür, dass Integration nur über eine solide Ausbildung funktioniert. „Im Projekt wurden seit Anfang 2015 rund 200 junge Menschen aus verschiedenen Ländern ausgebildet“, erklärte Projektleiterin Franziska Hartmann. „Davon haben 100 Jugendliche bereits eine Berufsausbildung oder einen festen Arbeitsplatz bekommen.“ Ein Beispiel ist Sumana Kerta. Der 23-Jährige kam vor 18 Monaten aus Mali nach Berlin. „Ich habe hier den Deutschkurs besucht und verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausprobiert.“ Der junge Mann hat sich entschieden, er möchte gern Tischler erlernen.

Betriebe suchen Azubis

Das ist auch Ziel des Projektes: junge Menschen an handwerkliche Berufe heranzuführen. Deshalb arbeitet das Projekt mit der Berliner Handwerkskammer und mehr als 200 Berliner Unternehmen zusammen.

Die Geschäftsführerin rechnet damit, dass zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres im September noch mehr ihrer Schützlinge eine Berufsausbildung beginnen. „Alle Flüchtlinge, die im Projekt arbeiten, werden von Sozialarbeitern betreut, die ihnen mit Rat und Tat bei der Berufswahl und bei Bewerbungen zur Seite stehen“, sagte Franziska Hartmann

Bei der Veranstaltung lobte Philipp Klotz von „Deutschland – Land der Ideen“: „Geflüchteten Menschen wird hier die Integration in den Arbeitsmarkt ermöglicht.“ Dieses Projekt sei einzigartig, weil es auch Kontakte zum Berliner Arbeitsmarkt schafft.

Das Projekt war im Herbst 2014 gemeinsam mit Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) ins Leben gerufen worden. „Diese Auszeichnung passt zu Berlin“, sagte Kolat bei der Veranstaltung in den Werkstätten. „Es ist eine große Chance für Menschen, die hierher kommen.“ Vor allem die Handwerksbetriebe brauchen Nachwuchs. Es gibt in allen Bereichen noch offene Lehrstellen. Die Senatorin möchte so schnell wie möglich „aus den Flüchtlingen Steuerzahler machen“. Das Modell von Arrivo habe sich in der Praxis bereits bewährt, und so möchte die Senatorin die Erfahrungen auch an andere Projekte und Betriebe weitergeben.

„Das Projekt ist ein Glücksfall für das Berliner Handwerk“, betonte der Hauptgeschäftsführer der Berliner Handwerkskammer, Jürgen Wittke. „Kleine und mittlere Betriebe benötigen dringend Nachwuchs und möchten Geflüchtete ausbilden und beschäftigen.“

Die Deutsche Bank unterstützt die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“. So erklärte Dr. Christoph Westerburg von der Deutschen Bank, „das Land lebt davon, dass sich Menschen engagieren, Ideen haben und sie auch umsetzen.“ Es müssen viele Menschen mitwirken, um die Gesellschaft lebenswert zu machen. „In diesem Projekt werden Sprachkurse gleich verbunden mit der ersten beruflichen Ausbildung“, betonte Westerburg. Das sei eine tolle Idee, denn „die Sprache ist die Voraussetzung für eine berufliche Perspektive“. KT

Weitere Informationen: http://www.schlesische27.de.
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 25× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen