Mühevoll, aber oft erfolgreich
55 Bezirksverordnete ackern an der politischen Basis

Frank Bertermann ackert seit 26 Jahren an der politischen Basis. Seit zweieinhalb Jahren leitet er die Bezirksverordnetenversammlung Mitte.
  • Frank Bertermann ackert seit 26 Jahren an der politischen Basis. Seit zweieinhalb Jahren leitet er die Bezirksverordnetenversammlung Mitte.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Die Berliner wählen am 26. September auch die Bezirksverordneten. Nicht direkt, sondern über die Listen der Parteien. Doch wie arbeiten die Hobbypolitiker eigentlich, und worüber dürfen sie entscheiden?

Alle vier Wochen tagt in Mitte die Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Zwölf BVVen gibt es in Berlin, eine in jedem Bezirk. Doch wer selbst keine Baustelle vor der Haustür zu beklagen hat, weiß meist wenig darüber. Was Frank Bertermann bedauert. „Ich würde mir wünschen, die Leute kämen öfter. Damit sie sehen, wie Demokratie an der politischen Basis funktioniert.“ Ohne die BVV würde vieles nämlich gar nicht laufen. Frank Bertermann ist seit 26 Jahren Bezirksverordneter. Seit zweieinhalb Jahren leitet der Grünen-Politiker als Bezirksverordnetenvorsteher das rot-grüne Bezirksparlament in Mitte. Dessen 55 Verordnete treffen sich in normalen Zeiten ein Mal im Monat immer donnerstags im BVV-Saal im Rathaus Mitte. Dort versuchen sie, Mittes Lokalpolitik zu gestalten.

Von der Sanierung von Schulen über neue Rad- und Fußwege, Tempo-30-Zonen vor Kitas, Straßenumbenennungen bis hin zum Wohnungsneubau und der Entwicklung großer Brachflächen: Kurzum, alles, was das Leben der Menschen in den Kiezen direkt betrifft, kommt in der BVV auf die Tagesordnung. „Es sind auch viele kleine Dinge, die wir aufgreifen“, sagt Bertermann. „Themen also, um die sich der Senat nicht kümmern kann, zum Beispiel, ob jede Schule einen Zebrastreifen hat.“ Anders als ein klassisches Parlament wie das Berliner Abgeordnetenhaus ist die BVV in ihrer Entscheidungsgewalt jedoch beschränkt. Weder Gesetze noch Verordnungen darf sie verabschieden. Was sie beschließt, landet im Bezirksamt, wo die Stadträte entscheiden, was umgesetzt wird. Meist hält sich das Amt aber an die Empfehlungen, auch weil es von der BVV kontrolliert wird. Auch den Bezirkshaushalt darf die BVV zwar beschließen, endgültig abgesegnet wird er aber vom Abgeordnetenhaus. Nur beim Bauen haben die Bezirksverordneten wirklich das letzte Wort, denn jeder Bebauungsplan muss über ihre Tische. Den Großteil ihrer Arbeit erledigen die Bezirksverordneten in den Fachausschüssen. Die gibt es für Stadtplanung und Bauen, Schule, Umwelt, Verkehr, Kultur und Soziales. Dort diskutieren sie auch die Vorlagen des Bezirksamtes wie den Schulentwicklungsplan oder den Fußverkehrsplan.

Kümmern um Anliegen aus Kiezen

Wie mühevoll, aber auch erfolgreich Lokalpolitik sein kann, zeigte sich in der Debatte über das ZK/U. Das Zentrum für Kunst und Urbanistik in Moabit wollte sein Haus erweitern, doch das Bezirksamt lehnte ab. „Dank uns haben die jetzt ihre Genehmigung. Das war ein großer Erfolg der BVV“, sagt Bertermann. „Immerhin hängen an dem Projekt drei Millionen Euro Fördermittel dran.“ Auch die Jugendverkehrsschule an der Bremer Straße ist so ein Beispiel. „Die wollte die damalige Stadträtin schließen. Das haben wir verhindert.“ Oder die „Vagabund“-Brauerei in den Osram-Höfen. Da gab es Ärger mit dem Bezirksamt wegen des Denkmalschutzes. Die Bezirksverordneten machten Druck und setzten einen Vor-Ort-Termin des Bauamtes durch, um die Hürden für den Brauereibetrieb aus dem Weg zu räumen.

Ein Problem der Lokalpolitik ist, dass nur wenige Themen flächendeckend relevant sind. Wenn in Wedding der Sprengelkiez verkehrsberuhigt werden soll oder in Gesundbrunnen ein Zebrastreifen fehlt, dann ist das den Moabitern ziemlich egal. Doch für die Weddinger und Gesundbrunner sind das ernsthafte Probleme, die es zu klären gilt. „Darum sind die Anliegen aus den Kiezen wichtig, dort müssen wir die Menschen abholen", erläutert Bertermann. Dieser Kleinteiligkeit verdanken die BVVen allerdings den Ruf, sich mit vielen belanglosen Themen zu beschäftigen, die nur ein paar Betroffene interessieren. Nur wenige Bürger kommen aus Interesse zu den öffentlichen Sitzungen. Das könnte auch daran liegen, dass keiner der Demokratie sechs Stunden lang begeistert zuschaut. Anderseits können die BVVen weniger interessant erscheinende Themen nicht einfach ignorieren, wenn es demokratisch zugehen soll. „Dass sich die BVV um kleinteilige Vorhaben kümmert, hat den Vorteil, dass diese Themen überhaupt in den politischen Fokus rücken“, sagt Frank Bertermann. Wenn Bürger einen Fußgängerüberweg in Wedding fordern, würde das sicherlich nicht bis ins Abgeordnetenhaus vordringen. „Ist er durch politisches Handeln der Bezirksverordneten dann durchgesetzt, ist das auch für die Moabiter interessant, die ähnliche Probleme haben.“

Ehrenamt mit
Aufwandsentschädigung

Die Bürger können sich an kommunalpolitischen Entscheidungen der Bezirksverordneten und des Bezirksamtes beteiligen. In den BVVen gibt es dafür die Einwohnerfragestunde gleich zu Beginn. „Dort kann jeder sein konkretes Anliegen vortragen“, so Bertermann. Im August kritisierten Anwohner zum Beispiel das Hin und Her um das Monbijoutheater, den „Ausverkauf“ des Westfälischen Viertels oder dass der kleinen Park am Gipsdreieck zur Partymeile wird.

Die Aufgaben als Vorsteher der BVV erledigt Frank Bertermann ausschließlich in seiner Freizeit. 20 bis 30 Stunden investiert er mindestens jede Woche in die politische Arbeit. Hinzu kommen öffentliche Termine. Dafür gibt es 2925 Euro Aufwandsentschädigung im Monat. Ehrenamtlich ackern an der politischen Basis auch die Bezirksverordneten. Sie bekommen 975 Euro plus 41 Euro Fahrgeld und extra Sitzungsgelder. „Als ich vor 26 Jahren als Bezirksverordneter anfing, bekamen wir so um die 300 Mark“, erinnert sich Bertermann. Heute erwarten die Kreisverbände der Parteien allerdings, dass ihre Bezirksverordneten „spenden“. Bei den Grünen muss die Hälfte der 975 Euro Grundentschädigung abgegeben werden, für Bertermann als BVV-Chef sind es 20 Prozent.

Nachwuchsprobleme hat die Bezirkspolitik trotz zeitlicher Belastung anscheinend nicht. So stehen in Mitte beispielsweise 50 Kandidaten auf der Liste der Grünen für die BVV-Wahl am 26. September. Bei der SPD sind es 63, bei der CDU 24, bei den Linken ebenfalls 24 und bei der FDP 13 Kandidaten.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 60× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen