Die 9. Berliner Stiftungswoche informiert über ehrenamtliches Engagement

Jürgen Grenz hat mit der Stiftung GuteTat.de eine erfolgreiche Vermittlungsbörse für ehrenamtliche Tätigkeiten ins Leben gerufen. Auch sie ist in der Stiftungswoche mit dabei.
2Bilder
  • Jürgen Grenz hat mit der Stiftung GuteTat.de eine erfolgreiche Vermittlungsbörse für ehrenamtliche Tätigkeiten ins Leben gerufen. Auch sie ist in der Stiftungswoche mit dabei.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

Der April ist eine Zeit für Engel. Denn vom 17. bis 27. April zeigt die 9. Berliner Stiftungswoche zahlreiche Beispiele dafür, was diese Gesellschaft trotz aller Widersprüche zusammenhält: freiwilliges Engagement und gelebte Solidarität.

Unter der Schirmherrschaft von Daniela Schadt, Journalistin und Lebenspartnerin des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck, stellen mehr als 100 Stiftungen sich und ihre aktuellen Projekte vor. Eine davon ist die Stiftung GuteTat.de, die den Mythos Engel zum Bestandteil ihres Konzepts gemacht hat. Engel auf Erden zu finden – an sich eine große Herausforderung – ist für diese Stiftung längst zum Alltag geworden.

Mit der Bezeichnung der himmlischen Helfer sind ehrenamtliche Mitarbeiter gemeint, die sich zeitlich befristet engagieren wollen und über das stiftungseigene Internetportal vermittelt werden. „Die erste Idee kam mir vor vielen Jahren bei der Arbeit an einem Jobbörsen-Programm“, sagt Stiftungsgründer Jürgen Grenz. Der 57-jährige Betriebswirt und Inhaber einer eigenen Firma übertrug damals das Prinzip eines Vermittlungsportals auf den Bereich ehrenamtlicher Tätigkeiten – mit Erfolg. Im Jahre 2000 ging GuteTat.de online, ein Jahr später wurde es auf der IFA vorgestellt und bis heute mehrfach ausgezeichnet.

Neben Berlin kamen als feste Niederlassungen München und Hamburg hinzu. In diesen Städten koordinieren kleine Teams, teils festangestellt, teils ehrenamtlich, die zahlreichen Projekte. „Zurzeit haben wir rund 13 000 Personen in der Datenbank erfasst, dem gegenüber stehen momentan 500 Tätigkeiten, hauptsächlich im sozialen Bereich“, erklärt Jürgen Grenz.

„Das Angebot reicht vom Vorlesen für Sehbehinderte über Deutsch-Nachhilfe für Schüler bis zur Freizeitgestaltung mit Heimkindern.“ Den großen Anklang sieht Jürgen Grenz in der Kürze und Flexibilität der vermittelten Tätigkeiten begründet: „Das System kommt ursprünglich aus den USA und trifft den Zeitgeist. Regelmäßige Tätigkeiten sind oft zeitaufwendig, dagegen können ein paar Stunden, ein Nachmittag oder ein Wochenende eher erübrigt werden.“ Das Alter der Helfer reicht dabei von 15 bis 92 Jahre, im Durchschnitt ist ein „Engel“ 37 Jahre alt.

Ein gutes Zeichen für Jürgen Grenz: „Es sind nicht nur Rentner mit viel Zeit, sondern auch Menschen mittleren Alters und Studenten, die zunehmend gesellschaftlich aktiv werden.“ Genau das ist auch ein Anliegen von immer mehr Unternehmen. Entsprechend hat die Stiftung GuteTat.de ihr Leistungsspektrum ausgeweitet. Mittlerweile werden Unternehmen zu den Möglichkeiten sozialen Engagements beraten, Mitarbeiter mit speziellen Fähigkeiten in soziale Projekte vermittelt. Ausführlich vorstellen wird Jürgen Grenz seine Stiftung am 26. April um 17 Uhr in der Räumen der Stiftung Gute-Tat in der Zinnowitzer Straße 1. Sein Thema: „Jeder kann helfen – Ungenutzte Potenziale zum Wohle der Gesellschaft nutzen.“

Einen Überblick über alle Veranstaltungen der 9. Berliner Stiftungswoche gibt es auf www.berlinerstiftungswoche.eu. Die Teilnahme ist gratis, mitunter ist eine Anmeldungen notwendig.
Jürgen Grenz hat mit der Stiftung GuteTat.de eine erfolgreiche Vermittlungsbörse für ehrenamtliche Tätigkeiten ins Leben gerufen. Auch sie ist in der Stiftungswoche mit dabei.
Daniela Schadt ist Schirmherrin der 9. Berliner Stiftungswoche.
Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 159× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 65× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 89× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 150× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen