Mächtig und verhasst
Vom Imagewandel einer Zigarette aus der Nachbarschaft

Das Klischee von männlicher Ungebundenheit: der Cowboy.
  • Das Klischee von männlicher Ungebundenheit: der Cowboy.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Er steht für Männlichkeit, Freiheit, Abenteuer – und es gibt wohl kaum einen Ort, wo man ihn weniger erwartet als im tristen Gewerbegebiet rund um die Neuköllnische Allee: Die Rede ist vom Marlboro-Mann.

Der mehrere Meter große Kerl krönt das Dach des Zigaretten-Herstellers Philip Morris an der Haberstraße 10. Er ist die Galionsfigur des Konzerns, er brachte die Glimmstängelmarke, für die er steht, ganz nach vorn. Sie ist die meistverkaufte der Welt.

Heutzutage ist der Ruhm des taffen Cowboys allerdings etwas verblasst, das Nikotin-Inhalieren wird eher als gesundheitsschädliche Sucht denn als Genuss begriffen. Trotzdem: Jeder, der den Marlboro-Mann noch aus der Fernsehwerbung kennt, wird ihn auf immer mit Wild-West-Romantik verbinden. Das Ende der TV-Auftritte kam in Deutschland 1974, auf Plakatwänden und im Kino qualmte er weiter.

Früher eine Damenzigarette

In seinem Mutterland, den Vereinigten Staaten, machte der reitende Macho viereinhalb Jahrzehnte Reklame, von 1954 bis 1999. Zum Zeitpunkt des Kampagnenendes kannten ihn 90 Prozent der Schulkinder. Da wundert es nicht, dass das Autoren-Trio Dan Karlan, Allan Lazar und Jeremy Salter ihn auch noch 2006 auf Platz eins ihrer Liste der „101 einflussreichsten Menschen, die es nie gab“ setzten. Vor Big Brother, King Arthur und Santa Claus. Das US-Fachmagazin Advertising Age schrieb über die Werbefigur, sie sei „das mächtigste – und mancherorts verhassteste – Marken-Image des Jahrhunderts“.

Da mutet es fast wie ein Witz an, dass Marlboro einst eine ausgesprochene Damenzigarette war, die ab den 20er-Jahren mit dem Slogan „Mild As May“ (Mild wie der Mai) angepriesen wurde. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg erlebte die Marke einen Einbruch, und Philip Morris stellt die Produktion ein.

Die neue Version

Als Anfang der Fünfziger das Rauchen öffentlich mit Lungenkrebs in Verbindung gebracht wurde, reagierte das Unternehmen, indem es eine Filterzigarette auf den Markt brachte – die Marlboro war wieder da. Allerdings mit neuem Auftritt: Die rot-weiße Packung ist dem Designer Frank Gianninoto zu verdanken. Der Werber Leo Burnett war es, der die Idee zum grundlegenden Image-Wandel hatte. So befragte er seine Mitarbeiter, was für sie der Inbegriff der Männlichkeit sei. Die Antwort kam schnell: der Cowboy.

So wacht dieser noch heute über die Neuköllner Fabrik, das Lasso lax über die Schulter geworfen und die Fluppe im Mundwinkel. Und wenn der Wind ungünstig steht, dringt aus den Schornsteinen hinter ihm die herbe Note Tabak hervor, die für die Marke so charakteristisch ist.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 458× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 375× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 180× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 416× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 402× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen