Nachhaltige Infrastruktur
Nächstes Jahr sollen Solaranlagen die ersten Neuköllner Schulen mit Strom versorgen

Stadtwerke-Geschäftsführerin Kerstin Busch und Bürgermeister Martin Hikel.
  • Stadtwerke-Geschäftsführerin Kerstin Busch und Bürgermeister Martin Hikel.
  • Foto: BA Neukölln
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Neun Solaranlagen installiert der Bezirk in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken auf Schuldächern. Sieben von ihnen sollen bereits Mitte 2021 betriebsbereit sein und mit einer Leistung von rund 262 000 Kilowattstunden pro Jahr den Ausstoß von fast 142 Tonnen Kohlendioxid vermeiden.

Diese sieben bilden das erste „Bezirkspaket“, bei dem mehrere Anlagen gebündelt werden – von der Planung bis zur späteren Unterhaltung. So werden Kosten und Aufwand minimiert. Martin Hikel (SPD) und Stadtwerke-Geschäftsführerin Kerstin Busch haben Anfang Dezember die Verträge über das Paket und zwei weitere Anlagen unterzeichnet.

In Britz bekommen drei Schulen eine Solaranlage: das Albert-Einstein-Gymnasium, die August-Heyn-Gartenarbeitsschule und die Oskar-Heinroth-Grundschule. In Buckow wird die Sonnenergie künftig an der Wetzlar- und der Heinrich-Mann-Schule genutzt, in der Gropiusstadt an der Grundschule am Regenweiher. Im Norden des Bezirks profitiert die Elbe-Grundschule. Die Eigenversorgungs-Quote wird zwischen 63 und 99 Prozent betragen, im Schnitt sind es 76 Prozent. „Der in der Schule verbrauchte Strom kommt zum größten Teil direkt vom Dach. So wird Klimaschutz für Schülerinnen und Schüler direkt erlebbar“, sagt Bürgermeister Martin Hikel (SPD).

Zwei weitere Anlagen bauen die Stadtwerke bis 2022 auf Neubauten: auf der Sporthalle der Clay-Schule in Rudow und auf dem Zentrum für Sprache und Bewegung am Campus Efeuweg in Gropiusstadt. „Nach diesem Einstieg wollen wir Solaranlagen künftig bei Neubauten und Sanierungen immer gleich mitdenken“, so Hikel.

Großes Potenzial in der Ganzen Stadt

Stadtwerke-Geschäftsführerin Kerstin Busch sieht großes Potenzial in der ganzen Stadt, Berlin decke gerade einmal ein Prozent seines Strombedarfs mit Sonnenkraft. „Hier hemmt auch der bundes-regulatorische Rahmen. Weil sich die Netzeinspeisung letztlich nicht lohnt, wird der Platz auf unseren Dächern längst nicht voll ausgenutzt“, sagt sie. Immerhin haben acht weitere Bezirke Solar-Pakete für Schulen in Auftrag gegeben.

Grundsätzlich läuft es so: Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen. Das jeweilige Bezirksamt verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage. Dank des eingesparten Netzstroms kosten die Anlagen die Bezirksämter kein zusätzliches Geld.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 112× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen