Blutverschmiert auf dem Asphalt: VCD startet Kampagne für mehr Rücksichtnahme

Kommt es zu einem Unfall mit einem Radfahrer, sind die Verletzungen meist schwer.
2Bilder
  • Kommt es zu einem Unfall mit einem Radfahrer, sind die Verletzungen meist schwer.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Hendrik Stein
Corona- Unternehmens-Ticker

Prenzlauer Berg. Es war für Nichteingeweihte ein grausiger Anblick. Da lagen rund 20 Radfahrer auf der Straße. Gestürzt. Die meisten blutverschmiert. Die Polizei war vor Ort.

Aber nach zehn Minuten war der Schrecken vorbei. Die Radfahrer standen auf und verließen die Kreuzung Moll- und Otto-Braun-Straße, und die Polizei hob die Straßensperrung wieder auf. Der ganze Horror war ein Flashmob, organisiert vom VCD Verkehrsclub Deutschland in Kooperation mit der Berliner Polizei.

Der Ort für die Aktion –auf der Grenze zwischen den Ortsteilen Prenzlauer Berg, Mitte und Friedrichshain – war bewusst gewählt. Immer wieder kommt es dort zu Unfällen zwischen Radlern und Autofahrern. Mit dem Flashmob im Rahmen der Kampagne „Miteinander unterwegs“ will der VCD an alle Verkehrsteilnehmer appellieren, mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen und umsichtiger zu fahren.

Fehler beim Abbiegen

Schwere Unfälle sind leider stadtweit keine Seltenheit. Die Leidtragenden sind in der Regel die Radfahrer. „Alle zwei Stunden verunglückt in Berlin ein Radfahrer. Im vergangenen Jahr wurden in der Stadt bei Verkehrsunfällen 5350 Radfahrer verletzt und zehn getötet“, zitiert Eva Renziehausen vom VCD die Polizeistatistik. „Immer wieder kommt es vor allem zwischen abbiegenden Autos beziehungsweise Lkw und geradeausfahrenden Radlern zu gefährlichen Situationen. So zählen Fehler beim Abbiegen auf Berlins Straßen mit Abstand zu den häufigsten Unfallursachen. 2014 wurden in Berlin 1600 Unfälle dieser Art registriert.“ Zu den Gründen, warum es immer wieder zu solchen Unfällen kommt, zählt Renziehausen Unachtsamkeit, Nachlässigkeit beim Schulterblick und fehlendes Gespür für den anderen Verkehrsteilnehmer. All das ist Grund genug für den VCD, mit seiner Kampagne „Miteinander unterwegs“ an die wichtigsten Paragraphen der Straßenverkehrsordnung zu erinnern – und vor allem Autofahrer und Radler dazu anzuregen, besser aufeinander zu achten.

Deshalb gibt es jetzt auch Postkarten des VCD mit einprägsamen Motiven. Auf der Rückseite steht der jeweilige, zum Motiv passende Paragraph der Straßenverkehrsordnung. Beim Motiv zu Unfällen beim Abbiegen wird eindeutig darum gebeten, dass Rad- und Autofahrer Blickkontakt suchen und sich gegenseitig beachten müssen. „Wer aufeinander achtet, fährt sicherer“, ist Eva Renziehausen überzeugt. BW

Postkarten und weiteres Informationsmaterial zum VCD-Kampagne liegen in Cafés, Restaurants und Fahrradläden aus. Weitere Informationen gibt es auf www.miteinander.vcd-nordost.de.
Kommt es zu einem Unfall mit einem Radfahrer, sind die Verletzungen meist schwer.
Mit einem Flashmob wirbt der VCD für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 623× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 236× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 127× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen