Zwei Anwohnerinitiativen wollen bei den Planungen für das Neubauviertel Michelangelostraße mitreden

Wohnungsbau statt Löwenzahn: Hier will der Senat neue Wohnungen errichten lassen.
3Bilder
  • Wohnungsbau statt Löwenzahn: Hier will der Senat neue Wohnungen errichten lassen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Prenzlauer Berg. Dass entlang der Michelangelostraße neue Wohnungen entstehen werden, gilt inzwischen als sicher. Doch wie gebaut wird, da möchten die Anwohner mitreden. Aus diesem Grunde engagiert sich ein Teil der Betroffenen in der Bürgerinitiative „Leben! An der Michelangelostraße“. Andere haben sich zum „Verein für Lebensqualität an der Michelangelostraße“ zusammengetan.

Bürger aus dem Gebiet rund um die Michelangelostraße fanden sich vor einem Jahr zusammen, nachdem in den ehemaligen Räumen der Berliner Sparkasse an der Greifswalder Straße die Siegerentwürfe zum städtebaulichen Wettbewerb „Bauen an der Michelangelostraße“ präsentiert wurden. Diese gehen vom Bau von bis zu 2500 Wohnungen aus. Zu viel, meinen die Anwohner. Senat und Bezirksamt luden daraufhin zu einer Informationsveranstaltung in die Gethsemanekirche ein. Man wollte dies als Auftakt einer Bürgerbeteiligung verstanden wissen. Doch statt der erwarteten 350 kamen etwa 1100 Interessierte. Unzählige Nein-Schilder empfingen die Planer und Politiker.

Nach der für sie recht unbefriedigenden Veranstaltung in der Gethsemanekirche hätten sich Anwohner entschlossen, die Bürgerinitiative „Leben! an der Michelangelostraße“ zu gründen, sagt Christel Model. Sie ist eine der aktiven Anwohnerinnen. In vielen Gesprächen und Briefen an Landes- und Bezirkspolitiker machten die Mitglieder der Bürgerinitiative ihren Standpunkt deutlich. „Auch wir wissen, dass in der Stadt bezahlbare Wohnungen gebraucht werden“, sagt Christel Model. „Wir wissen auch, dass es ein Städtebaurecht gibt, und gerade daran wird sich unsere Bürgerbeteiligung orientieren. Daher fordern wir die Politiker auf, bei den weiteren Planungsprozessen darauf zu achten, dass es durch die geplante Bebauung zu keiner Verschlechterung der bisher intakten Lebens- und Wohnbedingungen kommt.“

Um mit Bürgern ins Gespräch zu kommen, sind Vertreter der Bürgerinitiative immer donnerstags von 9 bis 12 Uhr an einem Stand im Mühlenberg-Center in der Greifswalder Straße 90 anzutreffen. Alle zwei Wochen montags um 18.30 Uhr treffen sich die Aktiven der Bürgerinitiative zum offenen „Arbeits-Stammtisch“ in der Gaststätte Daniel’s, Kniprodestraße 64. Weiterhin ist vorgesehen, demnächst mit einem eigenen Internetauftritt über die Aktivitäten der Bürgerinitiative zu informieren.

Neben der Bürgerinitiative gibt es inzwischen auch einen Verein. Diesen gründeten einstige Mitglieder der Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft der Bürgerinitiative im Oktober. „Wir waren der Meinung, dass es für unsere Aktivitäten ein richtiges Management geben muss“, meint Horst Krüger, der Vorsitzende des „Vereins für Lebensqualität an der Michelangelostraße“. Der Verein hat inzwischen 41 Mitglieder. Er arbeitet mit Arbeitsgruppen – unabhängig von der Bürgerinitiative. Und er hat inzwischen auch einen Gegenentwurf zu dem erstellt, was der Senat vor einem Jahr als Siegerentwurf präsentierte. „Wir sind gerade in der Feinarbeit“, so Krüger. „Unser Ziel ist eine behutsame Verdichtung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte.“ Demnächst möchte der Verein mit Bezirks- und Landespolitikern dazu ins Gespräch kommen. Ausführlich informiert der Verein über seine Aktivitäten im Internet auf michelangelostrasse.org.

Gleichberechtigt an einem Tisch

Für Außenstehende scheint es zunächst merkwürdig, dass es sowohl eine Bürgerinitiative als auch einen Verein gibt. „Wir denken, dass es nicht unüblich ist, dass sich zu solch einem Thema mehrere Initiativen gründen. Wir haben kein Problem damit“, sagt Christel Model. Sie erwartet aber, dass künftig beide Zusammenschlüsse von den Planern und Bezirkspolitikern als Vertreter der Anwohner wahrgenommen und über laufende Prozesse gleichberechtigt informiert werden. „Wir bleiben als Verein am Thema so dran, wie wir es für richtig halten. Mit der Bürgerinitiative haben wir nichts zu tun“, betont hingegen Horst Krüger.

Zur Sitzung des Verkehrsausschusses, in dem es um den Neubau der Michelangelostraße und die Parkplätze im Gebiet ging, waren Vertreter beider Zusammenschlüsse schon mal präsent und meldeten sich zu Wort. Das nächste große Thema wird nun wohl die Arbeit am Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) sein, dass für den Mühlenkiez erstellt wird und das das geplante Bebauungsgebiet an der Michelangelostraße integriert. Dabei ist Bürgerbeteiligung vorgeschrieben. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 184× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 353× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 379× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen