Der Unterstützerkreis für das Flüchtlingsheim Straßburger Straße wächst

Ines Stürmer hatte gemeinsam mit Henry Koch die Idee für den Unterstützerkreis.
  • Ines Stürmer hatte gemeinsam mit Henry Koch die Idee für den Unterstützerkreis.
  • Foto: BW
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Prenzlauer Berg. Der Unterstützerkreis Erstaufnahme Straßburger Straße ist inzwischen ein großes Netzwerk engagierter Nachbarn. Seit drei Jahren sind in einem früheren Schulgebäude im südlichen Prenzlauer Berg Flüchtlinge untergebracht.

Betrieben wird das Heim von der Prisod Wohnheimbetriebs GmbH. Derzeit leben dort etwa 200 Menschen aus 16 Nationen, darunter 77 Kinder. In der Regel kommen Flüchtlinge in Berlin mit nichts weiter an, als dem, was sie auf dem Leib tragen. Deshalb sind viele froh, dass sie sich in den Kleiderkammern der Flüchtlingsheime mit Bekleidung eindecken können. Was sie dort finden, wurde von Berlinern gespendet. Auch Ines Stürmer und ihr Mann Henry Koch wollten "nur Klamotten im Heim vorbeibringen".

"Das war im Frühjahr vergangenen Jahres", erinnert sich Ines Stürmer. "Aber dann sah ich, dass die Flüchtlinge weit mehr als nur Bekleidung brauchen. Denen hilft auch nicht, wenn man auf Demos geht und sich damit für eine andere Flüchtlingspolitik einsetzt. Sie brauchen ganz konkrete Hilfe." Deshalb entschieden sich die studierte Bauinformatikerin und ihr Mann, der als Musiker arbeitet, einen Unterstützerkreis für das Flüchtlingsheim an der Straßburger Straße zu gründen. Die Entscheidung fiel am 20. Juni, dem Weltflüchtlingstag. Am ersten Treffen nahmen sechs Leute teil. Seitdem trifft sich der Unterstützerkreis alle vier Wochen. Heute sitzen rund 30 Leute zusammen.

Zum Netzwerk gehören aber 140 Aktive - Vertreter von Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, aus dem Nachbarschaftshaus sowie Kiezbewohner. "Wir haben in den vergangenen Monaten festgestellt, dass die Hilfsbereitschaft im Kiez sehr groß ist", so Stürmer. Damit den Flüchtlingen aber bedarfsgerecht geholfen wird, hat sich inzwischen ein Koordinatorenteam im Unterstützerkreis gebildet. Dieses hat einen engen Kontakt zur Heimleitung. So weiß man inzwischen genau, was gebraucht wird - und wo es bereits ausreichend Unterstützung gibt. Denn ein Zuviel bringt auch nichts. Schließlich haben die Heimbewohner den Tag über viel zu tun. Die Erwachsenen sind mit unzähligen Behördengängen beschäftigt, und die Kinder werden an Schulen in Willkommensklassen unterrichtet. In diesen Klassen engagieren sich auch einige Ehrenamtliche aus dem Unterstützerkreis. Weitere bieten nachmittags Hausaufgabenhilfen an.

Andere Ehrenamtliche begleiten Flüchtlinge zu Ärzten, Ämtern, Anwälten oder bei der Wohnungssuche. Der Vorteil am multikulturellen Prenzlauer Berg ist, dass es unter den Helfern viele gibt, die auch die Muttersprache der Flüchtlinge sprechen. Weiterhin erstellte der Unterstützerkreis einen Kiezatlas in mehreren Sprachen. Den erhalten die Flüchtlinge, damit sie sich in der näheren Umgebung schnell zurechtfinden. Ganz neu lädt der Kreis zu einem "Allerweltscafé" auf dem Gewerbehof Königstadt ein. Das soll das Miteinander im Kiez fördern.

Mehr zum Unterstützerkreis ist über den E-Mail-Kontakt u_strassburger@posteo.de und unter 614 77 77 zu erfahren. Mit www.strassburger.berlin ist auch bereits eine Internetadresse reserviert, auf der sich der Unterstützerkreis präsentieren möchte. Willkommen sind Fachleute, die diesen Internetauftritt ehrenamtlich gestalten können. Weitere Informationen zu allen Pankower Unterstützerkreisen gibt es auch im Internet auf http://pankowhilft.blogsport.de.

Bernd Wähner / BW
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 48× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 130× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 375× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 165× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.