Stadtteilzentrum mit neuem Namen
Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz enthüllt neues Schild über dem Eingang

Die Leiterin des Stadtteilzentrums Prenzlauer Berg, Mascha Steiner-Brünnhäußer, durchschnitt anlässlich der Umbenennung des Hauses im Beisein ihres kleinen Teams symbolisch ein Band.
4Bilder
  • Die Leiterin des Stadtteilzentrums Prenzlauer Berg, Mascha Steiner-Brünnhäußer, durchschnitt anlässlich der Umbenennung des Hauses im Beisein ihres kleinen Teams symbolisch ein Band.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Das Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz hat einen neuen Namen. Es heißt ab sofort Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg.

Die Umbenennung wollte das Stadtteilzentrum mit Nachbarn und einem großen Frühlingsfest feiern. Das wurde in den vergangenen Wochen mit viel Energie und einem tollen Programm vorbereitet. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus musste das Fest allerdings abgesagt werden. Weil aber alles bereits vorbereitet war, ließ es sich das kleine Team des Stadtteilzentrums nicht nehmen, zumindest die Umbenennung vorzunehmen.

Träger des Stadtteilzentrums in der Fehrbelliner Straße 92 ist die gemeinnützige Pfefferwerk Stadtkultur GmbH. Die Anfang der 90er-Jahre gegründete Gesellschaft engagiert sich bereits seit Jahren für die Nachbarschaftsarbeit im Kiez. Ihre Räume hatte sie zunächst in der Christinenstraße. Ende der 90er-Jahre legte der Senat dann ein Programm auf, um den Aufbau von Nachbarschaftshäusern und Stadtteilzentren in allen Bezirken zu fördern. Die Idee war und ist es immer noch, dass in diesen Häusern Nachbarschaftsarbeit geleistet wird und auch Angebote der Selbsthilfe gemacht werden, berichtet Mascha Steiner-Brünnhäußer, die Leiterin des Stadtteilzentrums. Zudem sollten alle, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, Rat und Unterstützung finden. Um das anbieten zu können, fanden die Pfefferwerker in der KIS Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe eine Partnerin. Diese war seinerzeit für Prenzlauer Berg und Mitte zuständig und war bereits im Kiez beheimatet. Als geeigneter Ort für das Nachbarschaftshaus wurde das Gebäude in der Fehrbelliner Straße 92 gefunden. In diesem befand sich früher ein jüdisches Kinderheim, das von Nazis 1942 geschlossen wurde. Zu DDR-Zeiten war dort zunächst eine Betriebsakademie und danach ein Kindergarten untergebracht.

Nachdem der Senat grünes Licht für das Nachbarschaftshaus gegeben hatte, eröffnete in diesem Gebäude 1998 das Nachbarschaftshaus am Teutoburger Platz. „Wir entschieden uns seinerzeit für diesen Namen, weil wir dachten, dass mit dieser Bezeichnung unser Haus für alle leichter zu finden ist“, sagt Susanne Besch, langjährige Mitarbeiterin des Hauses. Von Anfang an waren alle Angebote aber nicht nur auf den Kiez fokussiert, sondern standen allen zur Verfügung.

Doch in letzter Zeit sah sich das Team des Stadtteilzentrums immer mal wieder mit der Frage konfrontiert: Wo befindet sich denn eigentlich der Teutoburger Platz? „Nicht nur deswegen, sondern weil wir noch deutlicher machen wollen, dass wir für Menschen aus dem gesamten Ortsteil da sind, entschieden wir uns im vergangenen Herbst, das Stadtteilzentrum umzubenennen“, sagt Mascha Steiner-Brünnhäußer.

Seit seiner Eröffnung herrschte in der Fehrbelliner Straße 92 immer viel Betrieb. Es gab Kurse, Treffen von Selbsthilfegruppen und Ausstellungen in der Nachbarschaftsgalerie F92. Im Hof entstand außerdem eine Ökowerkstatt. Das alles soll es im Stadtteilzentrum Prenzlauer Berg auch weiterhin geben.

Vorerst sind einzelne Mitarbeiter nur montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr unter ¿443 71 78 sowie per E-Mail an stadtteilzentrum@pfefferwerk.de zu erreichen. Außerdem werden Ideen gesammelt, wie Nachbarschaftsarbeit unter der aktuellen Situation funktionieren kann. Wer Ideen hat, kann sich unter den genannten Kontakten gerne melden.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.stadtteilzentrum-teute.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 18× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 668× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen