Spandauer Freiwilligenagentur sucht Räume
Wer kann Ehrenamtlichen helfen?

Freiwillige vor! Präsentation der Agentur, unter anderem mit Senatskanzleichef Christian Gaebler (vorne Mitte), Bürgermeister Helmut Kleebank (rechts daneben) und Norbert Prochnow, Vorstandsmitglied der Stiftung Unionhilfswerk Berlin (ganz rechts).
2Bilder
  • Freiwillige vor! Präsentation der Agentur, unter anderem mit Senatskanzleichef Christian Gaebler (vorne Mitte), Bürgermeister Helmut Kleebank (rechts daneben) und Norbert Prochnow, Vorstandsmitglied der Stiftung Unionhilfswerk Berlin (ganz rechts).
  • Foto: Bezirksamt
  • hochgeladen von Thomas Frey

Vor dem Rathaus gab es am 22. Juli den Startschuss für die künftige Freiwilligenagentur im Bezirk.

Wie bereits berichtet, soll diese Einrichtung künftig zur Adresse für bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Berufsorientierung werden. Träger ist das Unionhilfswerk, gefördert wird das Angebot durch die Senatskanzlei.

Bevor es losgehen kann, braucht die Freiwilligenagentur aber zunächst noch eine Anlaufstelle, sprich ein Mietobjekt. Wonach konkret gesucht wird, ist einem Steckbrief zu entnehmen, der anlässlich des Starts übermittelt wurde. Demnach werden minumum 160 Quadratmeter und mindestens drei Räume benötigt. Einer davon soll groß genug für Veranstaltungen, mindestens zwei separat begehbar sein. Ebenfalls gewünscht sind zwei Toiletten, eine Küche mit Sitzmöglichkeit sowie eine Abstellkammer, beziehungsweise Keller oder Hängeboden. Das Agentur-Refugium soll optimal erkennbar sein, was bedeutet, am besten mit einem Schaufenster versehen, auf keinen Fall in einem Innenhof. Außerdem ebenerdig und barrierefrei. Bei der Ausstattung wird von „heutigen Standards“ ausgegangen. Vor allem was Heizung, Internet und Telefon betrifft. Auch die Lage unterliegt einigen Vorgaben. Sie lauten: Maximal drei Busstationen vom Rathaus entfernt. Und höchstens 300 Meter Distanz zur nächsten Haltestelle des öffentlichen Personennahverkehrs.

Das klingt nach ziemlich viel „Wünsch dir was“. Aber vielleicht gibt es jemanden, der so eine Immobilie kennt. Oder noch besser, ein Vermieter, der genau solche Räumlichkeiten im Angebot hat.

Entsprechende Mitteilungen gehen an Matthias.Banffy@unionhilfswerk.de.

Freiwillige vor! Präsentation der Agentur, unter anderem mit Senatskanzleichef Christian Gaebler (vorne Mitte), Bürgermeister Helmut Kleebank (rechts daneben) und Norbert Prochnow, Vorstandsmitglied der Stiftung Unionhilfswerk Berlin (ganz rechts).
Startschuss unter Einhalten des Abstandsgebots.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen