Geflüchtete sind von der Pandemie besonders betroffen
Willkommensbündnis Steglitz-Zehlendorf kann sich auf starkes Netzwerk stützen

Mit Zusammenhalt durch die Krise.
  • Mit Zusammenhalt durch die Krise.
  • Foto: WiKoBü
  • hochgeladen von Karla Rabe

von Ursula Breidbach und Günther Schulze

Seit seiner Gründung vor bald sieben Jahren hat sich das ehrenamtlich tätige Willkommensbündnis für Flüchtlinge in Steglitz-Zehlendorf auch über die Grenzen Berlins hinaus zu einer der größten Initiativen im Themenfeld Flucht und Integration entwickelt.

Getragen von einer breiten Zustimmung in der Bevölkerung unterstützen viele hundert Freiwillige unsere neuen Nachbarn, die hier Schutz gefunden haben und Perspektive suchen, beim Erlernen der Sprache, bei der Nachhilfe und bei Prüfungsvorbereitungen oder bei der Suche nach Ausbildungsplätzen, Arbeit und Wohnungen.

Im Mittelpunkt steht dabei nicht zuletzt das gegenseitige Kennenlernen. Dafür wurden Begegnungsfeste und Fußballturniere organisiert, es gab einen gemeinsamen Lauftreff oder, in Zusammenarbeit mit dem Zehlendorfer Bali-Kino, Interkulturelle Kinotage.

Corona bedingt konnte das alles in diesem Jahr nicht stattfinden. Zusätzlich waren die Bibliotheken als wichtige Lernorte geschlossen, Sportvereine und Kultureinrichtungen mussten ihre Angebote drastisch einschränken und Beratungen fanden nur noch online oder telefonisch statt.

Die Menschen, die zum überwiegenden Teil schon seit Jahren in Massenunterkünften untergebracht werden, sind davon besonders betroffen. Da, wo es nur gemeinschaftlich nutzbare Sanitäreinrichtungen und Küchen gibt, sind sie, ebenso wie die dort Beschäftigen, in besonders hohem Maße infektionsgefährdet. Und schließlich tragen schlechte Wlan-Verbindungen dazu bei, dass auch diese Möglichkeit der Kommunikation nur unzureichend genutzt werden kann.

Ursula Breidbach und Günther Schulze, die das Willkommensbündnis zusammen mit einer Gruppe von zehn Personen leiten, sehen ihre Tätigkeit zwar stark beeinträchtigt, aber weiterhin stabil.

Grund dafür ist vor allem die anhaltende Unterstützungsbereitschaft durch vielfältige Mitarbeit und Sachspenden sowie ein starkes Netzwerk, in dem sich alle Akteure in der bezirklichen Flüchtlingsarbeit regelmäßig austauschen und untereinander behilflich sind.

Allen, die daran mitwirken, sagen wir ein herzliches Dankschön!

Weitere Informationen gibt es auf der Website www.wikobuesz.berlin.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 566× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 859× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen