Drohung

Beiträge zum Thema Drohung

Bildung
Ein Elfjähriger aus der Christian-Morgenstern-Grundschule bedrohte seine Lehrerin und sorgte so für Schlagzeilen.

Leider kein Einzelfall
Schüler der Morgenstern-Schule droht Lehrerin mit Enthauptung

Die Christian-Morgenstern-Grundschule am Räcknitzer Steig hat dieser Tage bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Ein elfjähriger Schüler hatte dort am 10. November seiner Lehrerin mit Enthauptung gedroht. Vorausgegangenen war der Hinweis der Lehrerin, seine Eltern müssten den anberaumten Sprechtag wahrnehmen. Sollten sie das nicht tun, hätte das Konsequenzen. Daraufhin habe der Schüler mit den Worten reagiert: Sollte es die geben, ginge es ihr so wie dem Lehrer in Paris. Gemeint war der Mord an...

  • Staaken
  • 12.11.20
  • 842× gelesen
Politik

Drohmails von Rechtsextremisten an Bettina König
Antisemiten nutzen Corona-Krise

Mit der Dauer der Corona-Krise wächst die Gefahr, dass Extremisten versuchen, die Verunsicherung von Menschen auszunutzen. Gleich zweimal hat die SPD-Abgeordnete Bettina König eine umfangreiche antisemitische Mail erhalten, in der die Corona-Pandemie geleugnet und die zu ihrer Bekämpfung ergriffenen Maßnahmen als Teil einer jüdischen Weltverschwörung bezeichnet werden. Anhänge der Mail sollen die angebliche „Boshaftigkeit der Juden“ dokumentieren. Die Mail greift nicht nur die gängigen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.05.20
  • 104× gelesen
Politik
Polizeifahrzeuge vor dem Rathaus Kreuzberg.
2 Bilder

Angst vor linken Angriffen
Nach Warnungen des LKA tagte die BVV Friedrichshain-Kreuzberg ohne Publikum

Die Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 29. Januar fand unter Ausschluss jeglicher Öffentlichkeit statt. Zumindest die Tagesordnungspunkte, die schließlich an diesem Abend behandelt wurden. Am Ende war das vor allem die Abstimmung über die Konsensliste, also jene Anträge und Beschlussempfehlungen, über die im Plenum ohnehin nicht debattiert worden wäre. Alles andere wird bei einer Fortsetzung der Sitzung am Montag, 10. Februar, behandelt. Der Grund dafür: Es bestand ein...

  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • 30.01.20
  • 445× gelesen
Soziales

Rechte Gewalt und die Aufklärungsarbeit der Polizei
Podiumsdiskussion über rechtsextreme Anschläge in Neukölln

Mehr als 50 Anschläge gab es seit 2016 in Neukölln, hinter denen Täter der rechtsextremen Szene vermutet werden. Bürger werfen den Sicherheitsbehörden schwere Versäumnisse vor: Hinweisen werde nicht nachgegangen, Spuren nicht gesichert. Gibt es rechte Strukturen in den Berliner Sicherheits- und Ermittlungsbehörden? Warum gibt es keine Ermittlungserfolge? Diese Fragen diskutieren Betroffene von rechtem Terror und Gäste auf einer Podiumsveranstaltung am Donnerstag, 26. September, in der...

  • Britz
  • 21.09.19
  • 293× gelesen
Politik
In der Hufeisensiedlung gibt es eine starke Bewegung gegen Rechtsextremismus.
2 Bilder

Podiumsdiskussion im Gemeinschaftshaus
Opfer rechter Anschläge sammeln Unterschriften für Untersuchungsausschuss

Allein seit 2016 gab es in Neukölln mehr als 50 Anschläge, hinter denen Täter der rechtsextremen Szene vermutet werden. Nun haben Betroffene eine Petition auf den Weg gebracht. Sie wollen erreichen, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus eingerichtet wird. Innerhalb von fünf Monaten sollen die notwendigen 11 000 Unterstützerunterschriften gesammelt werden. „Wir sind der Meinung, dass nur ein Untersuchungsausschuss mit seinen besonderen Rechten zur Akteneinsicht...

  • Neukölln
  • 16.05.19
  • 189× gelesen
Bauen

Behinderten-WC in Arminiushalle: BVV macht Druck auf Eigentümer

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) übt Druck auf die Eigentümerin der Arminiusmarkthalle aus: Bis Ende Mai soll die Zunft(orte) AG einen verbindlichen Termin für die Einrichtung einer Behindertentoilette in der Halle nennen. Das sei schon seit langer Zeit fällig, sagen die Bezirksverordneten, die dem Antrag zugestimmt haben. Der Antrag stammt ursprünglich von der Linken. Ihm beigetreten sind FDP und die Gruppe der Piraten. Die Lokalpolitiker werfen der Eigentümerin der denkmalgeschützten...

  • Moabit
  • 07.05.18
  • 292× gelesen
Blaulicht

Mit Pistole Sitzplatz gefordert

Tegel. Ein 78-Jähriger soll am 18. Dezember versucht haben, sich mit einer Schusswaffe einen Sitzplatz in der U-Bahn zu sichern. Zeugenaussagen zufolge hat der 78-Jährige gegen 16.50 Uhr im Zug der U-Bahnlinie U 6 im U-Bahnhof Borsigwerke eine 25-Jährige aggressiv zum Freimachen ihres Sitzplatzes aufgefordert. Hierbei gab er an, Polizist zu sein, und zeigte der jungen Frau eine Schusswaffe in seiner Einkaufstüte. Anschließend wechselte er den Waggon. Polizisten nahmen den Mann vorläufig fest....

  • Tegel
  • 19.12.17
  • 34× gelesen
Blaulicht

SEK-Einsatz nach Drohung

Lichtenberg. Beamte des Spezialeinsatzkommandos verschafften sich am Abend des 2. November Zugang zu einer Wohnung in der Eitelstraße. Eine Frau hatte zuvor die Polizei alarmiert, weil der 52-jährige Bewohner gedroht hatte, sich und andere zu erschießen. Ermittlungen ergaben, dass der Mann sowohl einen Waffenschein besitzt als auch mehrere auf ihn zugelassene Schusswaffen. Die Beamten nahmen den stark alkoholisierten Mann fest. Er wurde wegen seines psychischen Zustands zur stationären...

  • Lichtenberg
  • 09.11.17
  • 73× gelesen
Blaulicht

Cousin droht Cousin mit Waffe: Polizei durchsucht Wohnung in Marzahn

Märkisches Viertel. Ein 32-jähriger Mann aus dem Märkischen Viertel ist am 4. April in seiner Wohnung mit einer Schusswaffe bedroht worden – von seinem eigenen Cousin. Nach Polizeiangaben war der 35-Jährige gegen 6.10 Uhr an der Wohnung des 32-Jährigen erschienen. Durch den Türspion sah der Reinickendorfer, dass sein Cousin eine Schusswaffe in der Hand hielt. Er alarmierte die Polizei. Den Beamten erzählte er, sein Verwandter habe schon mehrmals am Telefon gedroht ihn umzubringen. Hintergrund...

  • Märkisches Viertel
  • 06.04.17
  • 123× gelesen
Blaulicht

Mann droht mit Waffengebrauch

Karow. Spezialeinsatzkräfte und Beamte des Staatsschutzes haben am frühen Morgen des 11. August eine Wohnung an der Forkenzeile durchsucht. Der Bewohner, ein 31-jähriger Mann, hatte zuvor mit seinem Handy auf Facebook gepostet, er wolle eine geladene Schusswaffe benutzen. Die Ermittler fanden das betreffende Mobiltelefon und 16 verbotene pyrotechnische Gegenstände. Ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz wurde eingeleitet. sus

  • Karow
  • 17.08.16
  • 28× gelesen
Blaulicht

Anschlag auf SPD-Büro

Charlottenburg. Eine zerstörte Scheibe am Wahlkreisbüro des SPD-Abgeordneten Frank Jahnke sorgt seit dem Morgen des 30. Mai für Mutmaßungen über extremistische Motive. Die Tat hatten Unbekannte in der Nacht verübt und dabei das Ladenlokal in der Goethestraße 15 offenbar mit einer Zwille beschossen. Jahnke hatte in der Vergangenheit Postkarten von rechtsradikalen Gruppierungen erhalten. Schließlich bekannte sich aber eine linke Gruppe zu der Tat. Sie wollte damit gegen die Räumung eines...

  • Charlottenburg
  • 06.06.16
  • 23× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.