Anzeige

Alles zum Thema Helmholtz-Zentrum Berlin

Beiträge zum Thema Helmholtz-Zentrum Berlin

Bildung
Ministerin Johanna Wanka gibt den Elektronenfluss zu EMIL frei.
4 Bilder

Neue Messplätze für Forschungen zu regenerativen Energien eingeweiht

Adlershof. Künftig kann am Helmholtz-Zentrum Berlin noch besser für die Umsetzung der Energiewende geforscht werden. Dafür wurde jetzt ein Anbau des Elektronenbeschleunigers Bessy II in Betrieb genommen. EMIL, so der Name des Geräts, steht für "Energy Materials In-Situ Laboratary Berlin". In seinem Inneren befindet sich ein Röntgenstrahlrohr mit zwei Messplätzen, unter anderem für die Erforschung von Materialien zur Gewinnung regenerativer Energien. So können zum Beispiel noch effektivere...

  • Adlershof
  • 03.11.16
  • 35× gelesen
Bauen
Über dem Rohbau des Beschleunigers geht der Richtkranz hoch. Im Hintergrund der Speicherring Bessy II.
3 Bilder

Richtfest für neue Beschleunigerhalle des Helmholtz-Zentrums

Adlershof. Am Ernst-Ruska-Ufer wurde jetzt Richtfest für „bERLinPro“ gefeiert. Das ist der künftige Linearbeschleuniger des Helmholtz-Zentrums Berlin. In Sichtweite der Baustelle betreibt die gleiche Forschungseinrichtung bereits Bessy II, den Elektronenspeicherring. Der neue Beschleuniger soll eine Ausweitung der Forschung am Standort Adlershof ermöglichen. „Das wird ein einmaliges Forschungsinstrument, mit dem wir absolutes Neuland in der Beschleunigertechnologie betreten“, sagt Professor...

  • Adlershof
  • 28.07.16
  • 108× gelesen
Wirtschaft
Mitglieder der Geschäftsführung des Helmholtz-Zentrums Berlin beim symbolischen Spatenstich, im Hintergrund der Speicherring Bessy II.
2 Bilder

Neue Heimat für die flinken Teilchen: Erster Spatenstich beim Helmholtz-Zentrum Berlin

Adlershof. Bisher ist vom Neubau nur eine betonierte Grube wenige Meter neben dem Ernst-Ruska-Ufer zu sehen. Jetzt wurde der symbolische erste Spatenstich gefeiert. In der Grube entsteht in den nächsten Jahren „bERLinPro“, so der etwas sperrige Name. Dabei handelt es sich um einen Teilchenbeschleuniger, ähnlich wie der benachbarte Elektronenspeicherring Bessy II. Bauherr der Forschungsanlage ist ebenfalls das Helmholtz-Zentrum Berlin. „Unsere neue Anlage wird eine Symbiose aus...

  • Adlershof
  • 10.09.15
  • 135× gelesen
Anzeige
Bauen
Mit dem Schlitzbagger wird die Baugrube für die unterirdische Betonwanne ausgehoben.

Am Ernst-Ruska-Ufer rücken die Bagger an

Adlershof. Der Teilchenbeschleuniger Bessy II gehört seit Jahren zu den gefragten Forschungseinrichtungen des Helmholtz-Zentrums Berlin. Nun entsteht direkt daneben ein weiterer.Berlin Pro ist der Name des Linerarbeschleunigers, für den erste Bauarbeiten begonnen haben. Mit einem speziellen Schlitzbagger wird die Baugrube für die äußere Hülle eines Betontrogs ausgehoben. Die Schlitzwände führen bis in zwölf Meter Tiefe. Hier wird eine Bodenplatte eingebaut. Die Bauweise ist dem durch den nahen...

  • Adlershof
  • 09.04.15
  • 312× gelesen
Politik
Am Hahn-Meitner-Platz 1, unweit des Kleinen Wannsees, befindet sich das gut bewachte Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB), das hier einen Forschungsreaktor betreibt.

Aktionsbündnis fordert den Abriss des Atomreaktors in Wannsee

Wannsee. Seit dem 18. Februar ist der Atomreaktor in Wannsee wieder in Betrieb. In einer Diskussionsrunde des Potsdamer und Berliner Anti-Atombündnisses soll dargelegt werden, welches Gefahrenpotential vom Berliner Reaktor ausgeht.Das Bündnis kritisiert nicht nur eine verfehlte Katrastrophenschutz-Planung, sondern auch das völlig veraltete und nicht mehr genehmigungsfähiges Sicherheitskonzept des Atomreaktors und das hohe Gefahrenpotential durch Materialmängel an wichtigen Bauteilen. Im...

  • Wannsee
  • 03.03.15
  • 218× gelesen
Bauen

Reparaturarbeiten am Forschungsreaktor in Wannsee können noch Monate dauern

Wannsee. Bis Jahresende sollten eigentlich Reparaturen am Forschungsreaktor BER II im Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) abgeschlossen sein. Jetzt stellte sich heraus, dass sie länger dauern und die Wiederinbetriebnahme sich verzögert.Im November 2013 musste der Reaktor abgeschaltet werden. Ursache waren Risse an Dichtungsschweißnähten in der Umgebung einer Trennwand im Reaktorbecken. Die Nähte werden jetzt restlos entfernt. HZB-Sprecherin Ina Helms zu den Verzögerungen: "Die Arbeiten finden unter...

  • Wannsee
  • 08.12.14
  • 28× gelesen
Anzeige