Alles zum Thema Privatsammlung

Beiträge zum Thema Privatsammlung

Kultur

Rembrandt in Schwarzweiß

Britz. Bis zum 21. Februar präsentiert die Kulturstiftung Schloss Britz über 100 Originalradierungen eines des größten niederländischen Künstlers: Rembrandt Harmenszoon van Rijn, (1606 – 1669). Die über 100 Werke der Ausstellung, die erstmals in Deutschland zu sehen sind, stammen aus der Privatsammlung des Rembrandt-Kenners Jaap Mulders. „Rembrandt in Black & White“ bietet einen breiten Überblick über sein druckgraphisches Werk. Die Ausstellung in Alt-Britz 73 ist dienstags bis sonntags von 11...

  • Britz
  • 20.12.15
  • 87× gelesen
Kultur
Ausschnitt aus "Fern das Gebirge" (1952).

Kupferstichkabinett zeigt Werke von Gerhard Altenbourg

Tiergarten. Sein Tag begann mit Schwimmen. Nachmittags setzte er sich dann an seinen Arbeitstisch und arbeitete bis in die frühen Morgenstunden. Über 6000 Werke schuf Gerhard Altenbourg von den späten 40er-Jahren bis zu seinem Unfalltod am 30. Dezember 1989.Dank des Ankaufs einer Privatsammlung aus Stockholm kann nun das Kupferstichkabinett am Kulturforum zusammen mit bisherigen Beständen unter dem Titel "Das gezeichnete Ich" einen Gesamtüberblick über Altenbourgs Schaffen geben. Sein Werk,...

  • Tiergarten
  • 01.04.15
  • 83× gelesen
Kultur
Die Fechtstunde. So nannte Schadow diese Karikatur von 1814.

Ausstellung wirkt wie Buchillustration

Hermsdorf. Noch bis zum 21. Dezember können im Museum Reinickendorf Napoleon-Karikaturen von Johann Gottfried Schadow besichtigt werden. Zugleich beleuchtet ein neues Buch jene europäische Umbruchszeit.Johann Gottfried Schadow (1764 - 1850) ist vor allem bekannt als Schöpfer der Quadriga auf dem Brandenburger Tor und der Prinzessinnengruppe. Weniger bekannt ist, dass er auch ein feinsinniger Satiriker und politischer Karikaturist mit im Wortsinn spitzer Feder war. Neun Arbeiten aus einer...

  • Hermsdorf
  • 11.12.14
  • 109× gelesen
Kultur

Handschriften aus acht Jahrhunderten im Jüdischen Museum

Kreuzberg. Die weltweit größte Privatsammlung hebräischer Handschriften ist seit dem 4. April im Jüdischen Museum zu sehen. Sie gehört dem Unternehmer René Braginsky und umfasst rund 120 Exponate. Die ältesten datieren aus dem 13. Jahrhundert.Besonders bedeutend ist beispielsweise eine im Jahr 1355 entstandene Abschrift des Gesetzeskodex "Mischne Tora" von Moses Maimonides. Das Werk gilt bis heute als wichtigste Zusammenfassung der jüdischen Religionsgesetze. Nach Stationen in Amsterdam, New...

  • Kreuzberg
  • 09.04.14
  • 25× gelesen