Immer noch "kein Platz für alle
Leopoldplatz bleibt Sorgenkind / Stadtteilvertreter machen Vorschläge

Der Leopoldplatz an der Müller- und Schulstraße mit der denkmalgeschützten Alten Nazarethkirche. Dahinter liegen der Spielplatz und die überdachte "Trinkerecke".
3Bilder
  • Der Leopoldplatz an der Müller- und Schulstraße mit der denkmalgeschützten Alten Nazarethkirche. Dahinter liegen der Spielplatz und die überdachte "Trinkerecke".
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Leopoldplatz hat seit Jahren einen schlechten Ruf als Treffpunkt der Trinker- und Drogenszene. Das Bezirksamt peppt ihn darum seit zehn Jahren beharrlich auf. Doch der „Leo“ bleibt für viele ein Sorgenkind.

Der Leopoldplatz ist keine Schönheit. Sinnesreize sucht man hier vergebens. Ruhe auch. Wer nicht zum Wochenmarkt, auf den Spielplatz oder aufs Eco-Klo muss, läuft also besser durch. Warum auch nicht? Berlin hat viele solcher Plätze, die nicht angeben wollen. Einen schlechten Ruf haben sie darum noch lange nicht.

Seit 2010 wird der Platz aufgepeppt

Anders beim Leo. Dort gab es immer wieder Ärger, wegen Pöbeleien, Schlägereien, öffentlichem Urinieren und Spritzbesteck im Gebüsch. Weshalb das Bezirksamt den Platz seit Jahren beharrlich schicker macht – und familienfreundlich. Lachende Kinder und glückliche Eltern statt „problematischer Szene“. Und so bekam der Leo rund um die Alte Nazarethkirche seit 2010 unter anderem einen Spielplatz, eine Liegewiese, eine Promenade, ein „Aktionsband“, lange Betonbänke, ein Wasserspiel, ein hübsches Pflaster im Südwestteil, Streetworker und einen abgeschirmten „Aufenthaltsbereich für die lokale Trinkerszene“. Als nächstes soll der nordöstliche Teil des Leopoldplatzes, auch Maxplatz genannt, aufgepeppt werden. Zwischen der alten Passierscheinstelle und dem Bolzplatz ist beispielsweise ein Areal speziell für Jugendliche geplant.

Trotz aller Mühe ist der Leopoldplatz für viele aber immer noch ein Sorgenkind. Anwohner erzählen von Männergruppen, die den Spielplatz „belagern“, von Müll und kaputten Spielgeräten. Der Platzdienst berichtet von einer hohen Zahl „geflüchteter Drogensüchtiger“, die am Leo offenbar auch übernachten. Der Drogenhandel soll wieder zugenommen haben, die Polizei läuft regelmäßig Streife und setzt auch schon mal Drogenspürhunde ein. Längst also kein Platz für alle, wie es das Bezirksamt will?

"Lebendige Atmosphäre verleihen"

Nein, findet auch die Stadtteilvertretung „mensch.müller“ und erklärt, wie es besser werden kann. Mit mehr Kultur zum Beispiel: Kinderfeste, Stadtteilfeste, Tanz und Konzerte. Das sei wichtig, um dem Leopoldplatz dauerhaft eine „lebendige Atmosphäre zu verleihen, Anwohnern und Nutzern eine ‚Inbesitznahme‘ des Platzes zu ermöglichen“, sagt Christoph Keller von "mensch.müller". Ohne bestimmte Gruppen zu verdrängen. „Wir begrüßen die geplante Kältehilfe auf dem Leopoldplatz, jedoch fordern wir langfristige Lösungen.“ So müsse die Sozialarbeit weiter ausgebaut werden, um Wohnungslosen und Drogenabhängigen mehr Hilfe anbieten zu können. Bauliche Veränderungen sollten zudem allen Platznutzern zugute kommen. Beispiel Pissoirs: Die gebe es nur für Männer, Frauen aber hätten hier keine echte Alternative. Auch fehlen den Stadtteilvertretern Fahrradständer und Trinkbrunnen. „Es bringt nichts zu warten, bis Baumaßnahmen fertig sind. Es braucht soziale Zwischenlösungen, besonders vor dem Netto am U-Bahn-Eingang.“

Streit ums "Café Leo"

Auch sei nicht hinnehmbar, dass die Bank an der Müllerstraße leer stehe, wo es doch einen hohen Bedarf an Räumen für soziale Hilfeleistungen gebe. „Weitere Erdgeschossflächen im Umfeld des Leopoldplatzes sollen einer öffentlichen Nutzung zugeführt werden, sollte sich die Gelegenheit dazu bieten“, fordert die Stadtteilvertretung. Die bemängelt auch die ungenügenden Beteiligungsmöglichkeiten, etwa beim "Café Leo". Weil das Café (Imbisswagen) in einer öffentlichen Grünanlage steht, braucht es eine Sondergenehmigung, die jetzt nach vier Jahren erneuert werden muss. Das Bezirksamt startet deshalb ein Interessenbekundungsverfahren für einen neuen Betreiber. Anwohner, Bezirksverordnete und Stadtteilvertreter wollen den jetzigen Café-Betreiber aber behalten und hatten das Bezirksamt darum aufgefordert, das Verfahren auszusetzen. Das lehnte ab und verwies darauf, dass sich ja auch der aktuelle Betreiber bewerben könne. Im reaktivierten "Runden Tisch Leopoldplatz" soll darüber weiterdiskutiert werden.

Bezirksgalerie und Fixpunkt in ehemaliger Bankfiliale?

Dort berichtete das Bezirksamt zuletzt auch darüber, dass besagtes Bankgebäude an der Müllerstraße für „ein Haus der Hilfe“ eher ungeeignet sei. Ein Umbau würde zu lange dauern und selbst wenn, wäre die Miete zu hoch. Das Bezirksamt schlägt bis Oktober aber eine Zwischennutzung für die Bezirksgalerie und Fixpunkt vor. Für den geplanten Drogenkonsumraum steht laut Bezirk eine alternative Immobilie nahe dem Leopoldplatz in Aussicht. Hier verhandelt der künftige Träger aber noch. Außerdem ist das Bezirksamt mit dem Mieter der Neuen Nazarethkirche über eine Teilnutzung von Kirchenräumen für soziale Träger im Gespräch. Der Bezirk wollte die Kirche eigentlich kaufen, jedoch fehlt für Kauf und Sanierung das Geld.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 217× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 144× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 397× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.