Wohnen in Berlin
Großdemo gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn – eine Organisatorin erzählt

Ulrike Kopetzky vor dem Gebäudekomplex Hafenplatz 6-7 in Kreuzberg, der 2017 aus der Sozialbindung fiel. Er soll teilabgerissen und neugebaut werden. Die Folgen für die Mieter sind noch offen.
  • Ulrike Kopetzky vor dem Gebäudekomplex Hafenplatz 6-7 in Kreuzberg, der 2017 aus der Sozialbindung fiel. Er soll teilabgerissen und neugebaut werden. Die Folgen für die Mieter sind noch offen.
  • Foto: Josephine Macfoy
  • hochgeladen von Josephine Macfoy

Seit Jahren steigen die Mieten in der Stadt. Viele alteingesessene Berliner fürchten langfristig um ihre Bleibe. Diese Sorge will Ulrike Kopetzky auf die Straßen bringen, dahin, wo die Politik sie wahrnehmen muss. Kopetzky ist Mitorganisatorin der Großdemonstration "Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn" am 14. April. 

Im Jahr 2009 kostete eine 70-Quadratmeter-Wohnung am Rathaus Neukölln noch um die 370 Euro kalt, am Görlitzer Park 420 Euro und nahe dem Potsdamer Platz 460 Euro. 2015, nur sechs Jahre später, hatten sich diese Preise fast verdoppelt. Das zeigt eine Erhebung der Berliner Morgenpost. Seitdem sind die Mieten noch weiter gestiegen, laut dem im vergangenen Jahr vorgestellten Mietspiegel um immerhin zehn Prozent.

Viele Mieter geben längst mehr als das übliche Drittel des Einkommens für ihr Obdach aus. Und wer eine Wohnung hat, der bleibt darin. Denn eine neue erschwingliche Bleibe in der Innenstadt zu finden, ist schon für Normalverdiener schwierig und mit kleinem Budget oft kaum noch möglich. „79 Prozent der Bevölkerung sehen laut einer Caritas-Studie in hohen Mieten eine Bedrohung zu verarmen“, sagt  Ulrike Kopetzky. Sie bereitet die Großdemonstration am 14. April mit vor. Diese soll um 14 Uhr am Potsdamer Platz starten. Von dort wollen zahlreiche Mieter-, Kiez- und Sozialinitiativen sowie Einzelaktivisten bis nach Schöneberg ziehen. „Wir wollen die vorhandenen Angebote sichtbar und den Leuten bewusst machen: Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu wehren“, sagt Kopetzky.

Vernetzung gegen Verdrängung

Zu viele Menschen würden sich scheuen, gegen Vermieter vorzugehen, die mit unverhältnismäßigen Mietsteigerungen die Verdrängung sozial schwächerer Anwohner provozieren. Und sich wehren, das müsse nicht immer auf einen Rechtsstreit hinauslaufen. Dass auch Vernetzung ein Weg ist, verdeutlicht Kopetzky am Beispiel des Kreuzberger Kinderladens Bande in der Oranienstraße.

2016 wurde der Block, in dem sich die Einrichtung befindet, an die Deutsche Investment Kapitalverwertungsgesellschaft mbH verkauft. Diese kündigte der Kita fristgerecht zum Oktober 2018 und machte ein neues Vertragsangebot zur vierfachen Miete – unbezahlbar von den knapp bemessenen Senatsmitteln, mit denen die Kita haushalten muss. Mit der Unterstützung der ansässigen Initiativen, mit Straßenprotesten, Kiezaktionen und Medienpräsenz, gelang es allerdings, die Einrichtung zu retten. Schließlich ließ sich der Vermieter auf eine nur etwas teurere Miete ein. „Viele Akteure haben gemeinsame Interessen. Anwohner, soziale Einrichtungen und kleine Gewerbe treffen die hohen Mieten gleichermaßen“, sagt Kopetzky.

Berliner Ansätze

In Berlin wird politisch zwar einiges versucht, um dem Problem Verdrängung Herr zu werden. Es gibt das Zweckentfremdungsverbot, mit dem zum Beispiel die Vermietung an Touristen und der Wohnungsleerstand bekämpft werden sollen. Zudem werden immer mehr Milieuschutzgebiete definiert, innerhalb derer es nur mit Genehmigung möglich ist, Mietwohnungen in Eigentum umzuwandeln. Auch Modernisierungen bedürfen dort einer amtlichen Erlaubnis. Dass die Miete erhöht wird, verhindert das aber grundsätzlich nicht. Denn auch in Milieuschutzgebieten gilt die Mietpreisbremse, die bis zu zehn Prozent Preissteigerung bei Neuvermietungen ermöglicht.

Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung wird dieses Instrument zwar verschärft. Demnächst müssen Vermieter offen legen, was die vorherigen Bewohner gezahlt haben. Allerdings droht den Vermietern auch dann keine Strafe, wenn die zehn Prozent überschritten werden. Sie müssen höchstens das zu viel gezahlte Geld erstatten.

Das Potenzial, Massen zu mobilisieren

„Die Politik hat auf den enormen Druck, der auf den Menschen lastet, noch nicht reagiert“, sagt Kopetzky. Das Problem mit den Mieten habe das Potenzial, Massen zu mobilisieren, weil es Existenzen bedrohe. Um die Sorge großer Teile der Bevölkerung sichtbar zu machen, hofft sie am 14. April auf Tausende Teilnehmer an der Großdemonstration. Schon im Vorfeld finden in zahlreichen Kiezen Mitmachaktionen statt.

Weitere Informationen zur Demonstration gibt es auf http://asurl.de/13rw.

Autor:

Josephine Macfoy aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

14 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 365× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 196× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 268× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 589× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 823× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen