Langer Atem, großes Herz und viel Wissen
Landesfreiwilligenagentur zeichnet fünf „Gestalter:innen der Zivilgesellschaft“ aus

Senatorin Elke Breitenbach, Dr. Gertrud Achinger, Carola Schaaf-Derichs, Theresa Kupke, Ursula Frommholz, Sabrina Knüppel und die Vertreterin für Maseihulla Nabizada, Magdalena Martin (von links).
  • Senatorin Elke Breitenbach, Dr. Gertrud Achinger, Carola Schaaf-Derichs, Theresa Kupke, Ursula Frommholz, Sabrina Knüppel und die Vertreterin für Maseihulla Nabizada, Magdalena Martin (von links).
  • Foto: René Tauschke
  • hochgeladen von Bernd Schüler

Nicht immer stehen die im Rampenlicht, die das eigentlich verdient hätten. Ein Missstand, den man vielerorts findet – auch in der Zivilgesellschaft. Um ihn zu überwinden, hat die Landesfreiwilligenagentur einen Wettbewerb ausgelobt. Anlässlich der 11. Berliner Engagementwoche im September kürte sie fünf „Gestalter:innen der Zivilgesellschaft“.

Gesucht waren Menschen, die im kleinen Rahmen Großes leisten. Gemeinnützige Organisationen konnten Freiwillige aus ihren Reihen benennen, bevor eine siebenköpfige Jury eine Auswahl traf. Inzwischen haben die Gekürten ihre Urkunden erhalten, feierlich überreicht durch Senatorin Elke Breitenbach (Die Linke), der Schirmherrin des Wettbewerbs. Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin der Landesfreiwilligenagentur Berlin, würdigte die Preisträgerinnen: „Auf ihr Tun konzentriert, ohne viel Aufhebens zu machen, mit langem Atem vorangehend, ohne aus dem Tritt zu kommen: So bringen sie sich ein. Als Vorbilder, Wegbereiter:innen und Umsetzer:innen von Mitmenschlichkeit und Gemeinwohlorientierung sind alle fünf Auserwählten für sich großartig. Aber sie stehen auch stellvertretend für eine engagierte Stadtgesellschaft, in der sich Tausende tagtäglich einbringen.“ Hier stellen wir die Preisträger kurz vor.

Mit der Heimat im eigenen Herzen arbeitet er für Obdachlose: Maseihulla Nabizada

Der Grundgedanke der Berliner Stadtmission lautet: „Jeder Mensch hat das Recht in Frieden und Freiheit zu leben, Hilfe zu bekommen und Hilfe zu geben.“ Aus Afghanistan gekommen, sprach Maseihulla Nabizada das besonders an. So sehr ihn seine Heimat und die Familie, die dort lebt, beschäftigen, so aktiv ist der Student in der Notübernachtung am Hauptbahnhof, wo obdachlose Menschen Essen, Kleidung und einen Schlafplatz finden. „Hier kann ich denen helfen, die wirklich Hilfe brauchen“, sagt er. Seine vielfältigen Sprachkenntnisse helfen ihm dabei. Für ihn auch eine aktive Form, in Berlin anzukommen. Bei so vielen ganz unterschiedlichen Menschen, die die Notübernachtung zusammenführt, spielt seine Herkunft keine Rolle.

Sie verkuppelt Bücherwürmer mit Kindern zu einem Lese-Date: Ursula Frommholz

Einmal in der Woche Kindern vorzulesen, das war für sie ein Ehrenamt ganz nach ihrem Geschmack – und der erste Schritt eines langen Weges für mehr Bildungschancen. Seitdem sie 2007 Vorstandsmitglied des Vereins Lesewelt Berlin wurde, organisiert Ursula Frommholz federführend Vorlesestunden für bildungsbenachteiligte Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren in Berliner Bibliotheken und Kitas mit Hilfe von Vorlesepaten. Immer im Fokus hat sie, was sie selbst so angenehm fand und in ihrer Berufsarbeit vermisste: den freundlichen Umgang miteinander. Dass ihr Verein immer noch keine staatliche Förderung erhält, obwohl er bereits 25 000 Kinder erreicht hat, ist für sie ein gewohntes Ärgernis. Mehr Sorgen bereitet ihr etwas anderes: die Tendenz staatlicher Akteure, der Zivilgesellschaft vorzuschreiben, was diese zu tun hat. „Hier müssen wir auf unsere Unabhängigkeit achten“, sagt sie – durchaus kämpferisch.

Sie sammelt Erinnerungen, die Geschichte gegenwärtig machen: Dr. Gertrud Achinger

„Wir müssen uns beeilen.“ So gelassen, wie sie das sagt, glaubt man es der 84-Jährigen erst gar nicht. Aber wer ihre Mission kennt, versteht den Zeitdruck. Vor 20 Jahren hat sie bei der ZeitZeugenBörse Berlin begonnen, Erinnerungen festzuhalten – Erzählungen, die gerade jüngeren Generationen Geschichte gegenwärtig machen können. Eine vielseitige Aufgabe, immer davon überschattet, dass die Zeitzeugen sterben könnten. Besonders die ältesten, die keine Belastung scheuen, um Zeugnis abzulegen, möchte die Soziologin noch würdigen. Dass deren Engagement auch für Aufklärung sorgen kann, hebt sie nicht zuletzt mit Blick auf rechtsextreme Geschichtsverdreher hervor. Aktuell kümmert sie sich um die Erfahrungen von Migranten. Sie schätzt es, junge Leute zu gewinnen und mit ihnen zu überlegen, wie man neue Kanäle wie Podcasts nutzen kann.

Sie bietet einen sicheren Hafen, in dem ehemalige Heimkinder zu sich finden: Sabrina Knüppel

Manchmal kommt es ihr vor, als wäre sie selbst in Königsheide aufgewachsen. So sehr fühlt sie sich verbunden mit jenen Menschen, die dort einst gelebt – und gelitten haben. Im ehemals größten Kinderheim der DDR geschah viel Schreckliches. Mit dem Verein Königsheider Eichhörnchen begann Sabrina Knüppel vor 15 Jahren, das lange tabuisierte Leid der Bewohner aufzuarbeiten – in vielen Formen. So ermöglicht sie Forschung, damit Heimgeschichte verstanden und erhalten wird. Sie betreibt Spurensuche, wodurch sich auseinandergerissene Geschwister wiederfinden können. Sie organisiert Treffen, um die oft traumatisierten ehemaligen Bewohner spüren zu lassen, was ihnen gründlich ausgetrieben wurde: sich aufgehoben fühlen. „Wir führen viele tränenreiche Gespräche“, sagt sie. „Aber weil ich ein gutes Team habe und viel Dankbarkeit erfahre, halte ich durch.“

Sie bahnt Menschen Wege, wenn die ganze Welt voller Hürden ist: Theresa Kupke

Gut möglich, dass sie die größte ehrenamtliche Herausforderung übernommen hat. Begleitet sie doch fünf junge Menschen aus Syrien, Afghanistan und Guinea. Der Rahmen dafür sind ehrenamtliche Einzelvormundschaften für unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Als sie damit 2015 startete, war sie schon etwas gerüstet, da sie früher bereits beruflich mit Integration beschäftigt war. Aber Mündel rechtlich zu vertreten, ihnen dauerhafte Perspektiven zu eröffnen – aller Armut, Gewalt und Entwurzelung, die sie erfahren haben, zum Trotz und bei allen Sprachschwierigkeiten – das war eine große Herausforderung. Das Berliner Netzwerk Einzelvormundschaften akinda ist ihr dafür sehr dankbar. Und Theresa Kupke staunt immer wieder, was sie alles bei ihrer Arbeit lernt. Etwa, dass die jungen Leute im Sinne religiöser Toleranz oft europäischer sind als die deutsche Gesellschaft.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.engagementwoche.berlin.

Autor:

Bernd Schüler aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen