Frisches Wasser für den Weißen See
Neuer Tiefbrunnen geht erst 2021 in Betrieb

Blick auf den Weißen See mit seiner Fontäne. Damit der Wasserstand nicht weiter zurückgeht, wird der See nun mit Trinkwasser aufgefüllt.
2Bilder
  • Blick auf den Weißen See mit seiner Fontäne. Damit der Wasserstand nicht weiter zurückgeht, wird der See nun mit Trinkwasser aufgefüllt.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Alle, die in den vergangenen heißen Tagen im Weißen See Abkühlung suchten, haben es bemerkt: Der Pegelstand des Sees ist aufgrund der Hitze weiter gesunken.

Doch dass der Pegel in den vergangen Jahren merklich sank, liegt nicht nur an der anhaltenden Dürre. Er hat keine größeren natürlichen Zuflüsse, sondern speist sich aus Regen- und Grundwasser, das ihm viele Jahre aus zwei Tiefbrunnen zugeführt wurde. Wegen der Trockenheit in den vergangenen Jahren und weil die Tiefbrunnen kaum noch Wasser förderten, sank der Wasserspiegel des Sees inzwischen um mehr als einen Meter.

Damit der Wasserstand des Weißen Sees wieder steigt, ließ das Bezirksamt im Winter einen neuen Tiefbrunnen im Bereich der Wiese an der Freilichtbühne bohren. Dieser ist inzwischen zwar betriebsfähig, aber noch nicht freigegeben worden. Bei der Untersuchung des geförderten Wassers wurden „leichtflüchtige Kohlenwasserstoffe“ festgestellt, informiert Stadtentwicklungsstadtrat Vollrad Kuhn (Bündnis 90/ Die Grünen). Das kam sowohl für den Bezirk, als auch für die zuständige Senatsverwaltung überraschend. Diese Schadstoffe seien bisher bei keiner Wasseranalyse festgestellt worden. Bis das Problem geklärt ist und der Brunnen in Betrieb gehen kann, wird noch einige Zeit vergehen. Vor 2021 wird es wohl keine Lösung geben.

Deshalb prüfte das Bezirksamt, ob alternativ in diesem Jahr Trinkwasser in den See eingeleitet werden kann. Damit soll der Pegel des Sees zumindest wieder ein wenig steigen. Denn sinkt der Wasserstand weiter, besteht die Gefahr, dass Bäume, die am Ufer stehen, umstürzen. Ihnen fehlt schlicht der Gegendruck, den das Seewasser auf ihre Wurzeln ausübt.

20.000 Kubikmeter Wasser werden eingeleitet

Seit einigen Tagen ist das nun der Fall. Wie Kuhn auf Anfrage informiert, wird vom südlichen Ufer aus Wasser aus dem Netz der Berliner Wasserbetriebe in den See gespeist. Es werden zirka 20.000 Kubikmeter sein. Laut Kuhn ist dafür mit Kosten in Höhe von 40.000 Euro zu rechnen. Der Bezirk habe aber einen Antrag auf Reduzierung des Wasser-Grundpreises bei der zuständigen Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gestellt. Sind die 20 000 Kubikmeter in den See eingeleitet, werde der Hahn wieder geschlossen, so der Stadtrat. Im nächsten Jahr soll dann für die Wassereinleitung der neue Tiefbrunnen genutzt werden. Dazu werde eine zusätzliche Reinigungsanlage für den Brunnen installiert.

Blick auf den Weißen See mit seiner Fontäne. Damit der Wasserstand nicht weiter zurückgeht, wird der See nun mit Trinkwasser aufgefüllt.
Damit der Wasserstand im Weißen See nicht weiter zurückgeht, wird er mit Trinkwasser aufgefüllt.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 603× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 407× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen