Neid, Hass oder Geltungssucht
Autobrandstiftungen haben laut Senat eher selten einen politischen Hintergrund

Eine der größten Brandstiftungen der vergangenen Jahre: Im Januar 2019 brannte die Flotte des Ordnungsamts. Manche vermuteten eine Racheaktion von Clans, die sich von Kontrollen gestört fühlten.
  • Eine der größten Brandstiftungen der vergangenen Jahre: Im Januar 2019 brannte die Flotte des Ordnungsamts. Manche vermuteten eine Racheaktion von Clans, die sich von Kontrollen gestört fühlten.
  • Foto: pv
  • hochgeladen von Susanne Schilp

In den vergangenen fünf Jahren gab es im Bezirk Neukölln 254 Brandstiftungen an Autos – so viele wie in keinem anderen Bezirk. Das teilt Torsten Akmann (SPD), Staatssekretär beim Innensenator, mit.

Anlass für die Information war eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Robbin Juhnke (CDU). Er hatte um Auskunft über die Zahlen zwischen Anfang 2015 und Ende 2020 gebeten. Die Antwort von Akmann zeigt, dass die meisten Fälle 2020 zu verzeichnen waren: 73 Autos wurden in Neukölln angezündet, während es in den beiden Vorjahren 47 beziehungsweise 27 waren.

Eine außergewöhnliche Häufung gab es im Postleitzahlengebiet 12045, das von der Sonnenallee, dem Kanal, von Pannier- und Innstraße begrenzt wird. Dort brannten im vergangenen Jahr 21 Autos. Das sind dreimal so viele wie in den Kiezen, die am zweithäufigsten betroffen waren. Jeweils sieben Autos angesteckt wurden im PLZ-Gebiet 12051 (rund um den Bahnhof Hermannstraße) und 12349 (zwischen Buckower Damm und der Bezirksgrenze zu Mariendorf). Insgesamt ist Neukölln mit großem Abstand negativer Spitzenreiter in Sachen Brandstiftung an Autos. An zweiter Stelle und dritter Stelle liegen Friedrichshain-Kreuzberg (187) und Lichtenberg (168). Am seltensten gezündelt wurde in Steglitz-Zehlendorf (95) und Spandau (96).

Robbin Juhnke wollte außerdem wissen: Wie viele Taten haben einen mutmaßlich politischen Hintergrund und wie viele davon sind der linksextremistischen Szene zuzurechnen? Innerhalb der fünf Jahre seien 39 Autos, davon 19 Firmenfahrzeuge, wahrscheinlich aus politischen Gründen angesteckt worden, teilt Akmann mit. Für knapp die Hälfte, nämlich 18 Fälle, seien vermutlich Linksextremisten verantwortlich. Damit liegt der Anteil politisch motivierter Taten insgesamt bei 15 Prozent.

Was aber sind die Hauptgründe für die Brandstiftungen? Akman nennt Vandalismus, Versicherungsbetrug und Beziehungstaten. „Einige Täter handeln aus Frustration, Neid, Hass oder Geltungssucht, häufig handelt es sich auch um eine Gemengelage.“ Insgesamt konnten 18 Personen ermittelt werden, die für 21 Fälle verantwortlich sein sollen. Dabei zeigt sich: Alter spielt keine Rolle, das Geschlecht schon. Akmann: „Alle Verdächtigen waren männlich und zur Tatzeit zwischen 15 und 78 Jahren alt.“ Für die politisch motivierten Taten im Bezirk sei eine Person ermittelt worden, ein 39-jähriger Mann.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen