Was lief schief beim Schulreinigungs-Deal?
Nach Rüge des Rechnungshofes steht der Spandauer Bürgermeister Helmut Kleebank in der Kritik

„Ich sage nicht, dass es keine Fehler gegeben hätte“, sagt Bürgermeister Helmut Kleebank, hier in seiner Eigenschaft als Schuldezernent neben Schulleiterin Jane Bosholm bei der Einweihung des neuen MEB der Grundschule an der Pulvermühle im August.
  • „Ich sage nicht, dass es keine Fehler gegeben hätte“, sagt Bürgermeister Helmut Kleebank, hier in seiner Eigenschaft als Schuldezernent neben Schulleiterin Jane Bosholm bei der Einweihung des neuen MEB der Grundschule an der Pulvermühle im August.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Das Bezirksamt hat Ärger mit dem Landesrechnungshof. Wie berichtet rügte dieser das Vorgehen der Spandauer bei der Neuausschreibung der Schulreinigung und die dabei anfallenden Honorarkosten in Höhe von knapp 680.000 Euro. In der jüngsten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 11. November kam das Thema in Form einer Großen Anfrage der CDU-Fraktion zur Sprache.

Wen die Christdemokraten als Verantwortlichen sehen, wurde schon in der Überschrift der Anfrage deutlich: „Gravierende Verstöße gegen das Haushaltsrecht durch den Bezirksbürgermeister“. Helmut Kleebank (SPD) räumt zwar ein, dass nicht alles glatt gelaufen sei, bezieht sich aber in seinen Antworten vor allem auf unterschiedliche Bewertungen durch das Bezirksamt und den Rechnungshof. Der Bezirk hatte 2018 den Auftrag nach einer "Kaltakquise" vergeben. Das bedeutet, die Firma bot ihre Dienstleistung selbst an und bekam ohne weitere Ausschreibung den Zuschlag. Der Rechnungshof bemängelt deshalb das fehlende Wettbewerbsverfahren. Das Argument des Bezirksamts, für die gesuchte Aufgabe habe es nur wenige Anbieter am Markt gegeben, verfing dort nicht. Denn das hätte sich erst mit einer entsprechenden Ausschreibung klären lassen. Kleebank blieb allerdings in der BVV bei seiner Argumentation. Der Auftrag habe einige Besonderheiten beinhaltet, die die Zahl derer, die diese Leistungen erbringen könnten, überschaubar mache.

Aber eigentlich ging es vor allem darum, Einsparpotenziale bei der Schulreinigung festzustellen. Von einer hohen Einsparsumme ging selbst der Bezirk dabei nicht aus. Er rechnete mit rund 100.000 Euro in einem Reinigungsbudget von bis dato mehr als 4,3 Millionen Euro. Festgeschrieben war, dass die beauftragte Firma 45 Prozent der Einsparsumme als Honorar einstreichen sollte. Allerdings machte das Unternehmen eine viel höhere Einsparsumme aus – mehr als 1,1 Millionen Euro. Es empfahl, einfach die Reinigungstage zu reduzieren. Ein simpler, aber für das Unternehmen sehr gewinnbringender Vorschlag.

Verlauf und Ergebnis der Vergabe der Dienstleistung durch das Bezirksamt waren Anlass gleich für mehrere Klatschen des Rechnungshofs. Die erste: Der Vertrag wäre nicht durch einen gesetzlichen oder bevollmächtigten Vertreter unterzeichnet worden. Das stimme so nur, wenn das Endresultat zugrunde gelegt werde, konterte der Bürgermeister. Die Person, die unterschrieben habe, hätte Prokura für Kontrakte bis 100.000 Euro gehabt. Mit mehr sei bei Vertragsunterzeichnung nicht gerechnet worden.

Hier schließt sich der zweite und aus Sicht der Kassenprüfer wahrscheinlich gravierendste Vorwurf an: die Höhe des Honorars, das sich aus dem so nicht erwarteten Einsparpotenzial ergab. Kleebank räumt zwar ein, dass die Honorarsumme sehr hoch klinge, aber relativiert dies auch gleich wieder. Denn die Summe mache sich am Einsparvolumen eines Jahres fest. Weil aber dadurch über ganze vier Jahre Vertragslaufzeit Kosten gesenkt werden konnten, stünden am Ende nicht 45, sondern etwas mehr als elf Prozent Honorar für die Firma.

Für die Union haben vor allem die Kontrollmechanismen versagt. Dafür Verantwortung trage letztendlich der Bürgermeister als oberster Dienstherr und zuständiger Dezernent für Finanzen und Schule. Er habe eingegriffen, nachdem er davon Kenntnis bekam, erklärt Helmut Kleebank. Bei früherem Wissensstand wäre sicher einiges anders veranlasst worden. Und der Bürgermeister räumt ein, dass es ein Fehler war, das Rechtsamt erst einzuschalten, als die Rechnung präsentiert wurde. An der Gültigkeit des Vertrags könne nun aber nicht mehr gerüttelt werden. Der sei „rechtskräftig“. Die CDU will nun einen Sonderausschuss dazu einsetzen, angesiedelt beim Haushaltsausschuss.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 110× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 117× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 159× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen